Cy Endfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cyril Raker Endfield (* 10. November 1914 in Scranton, Pennsylvania; † 16. April 1995 in Shipston-on-Stour, England) war ein US-amerikanischer Regisseur, Zauberkünstler und Erfinder, der als Opfer der McCarthy-Ära in Großbritannien arbeitete. Zudem war er auch als Drehbuchautor tätig. Sein populärster Film ist Zulu.

Leben[Bearbeiten]

Cy Endfield besuchte die Yale University und begann seine Laufbahn an der progressiven Theaterszene in New York. Anschließend zog er mit einer eigenen Company durch die Provinz bis nach Montreal. Seine Auftritte bereicherte er mit der Darbietung von Kartentricks. Orson Welles bekam das mit und war so begeistert, dass er ihn engagierte. Endfield begann mit den damals noch verbreiteten Kurzfilmen, leistete seinen Wehrdienst ab und brachte 1950 seinen ersten abendfüllenden Spielfilm Der Gangsterboß von Rocket City (The Underworld Story) heraus, der von der Kritik beachtet wurde. Seine junge Karriere wurde beendet, als ihn während der McCarthy-Ära seine studentischen Jugendsünden einholten. Er geriet in die Fänge des berüchtigten Komitees für unamerikanische Umtriebe und wurde von den Studios auf die schwarze Liste gesetzt. In Großbritannien konnte er unter verschiedenen Namen arbeiten und amerikanische Schicksalsgenossen beschäftigen. Ein wirklicher Erfolg gelang ihm erst 1963 mit dem Monumentalfilm Zulu. Das ausschweifende Leben des Marquis de Sade (De Sade) wurde wieder mit amerikanischem Geld gedreht. Nach dem Misserfolg von Universal Soldier wurde es still um den Regisseur. 1979 trat er letztmals als Drehbuchautor fü Die letzte Offensive in Erscheinung.

Cy Endfield gilt als Erfinder einer Akkordtastatur, des Microwriters.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1950: Der Gangsterboß von Rocket City (The Underworld Story)
  • 1950: Aufruhr in Santa Sierra (The Sound Of Fury / Try And Get Me)
  • 1952: Tarzan, der Verteidiger des Dschungels (Tarzan’s Savage Fury)
  • 1953: Wer ist Kendall Brown? (The Limping Man)
  • 1954: In die Falle gegangen (Impulse)
  • 1955: Geheimplan 701 (The Master Plan)
  • 1956: Ein Kind kommt ins Haus (Child In The House)
  • 1957: Duell am Steuer (Hell Drivers)
  • 1958: Wütende See (Sea Fury)
  • 1959: Der Tod hat Verspätung (Jet Storm)
  • 1960: Die geheimnisvolle Insel (Mysterious Island)
  • 1963: Zulu
  • 1965: Die Verdammten der Kalahari (Sands Of The Kalahari)
  • 1969: Das ausschweifende Leben des Marquis de Sade (De Sade)
  • 1971: Universal Soldier

Weblinks[Bearbeiten]