Cyamodus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyamodus
Cyamodus Fossil

Cyamodus Fossil

Zeitliches Auftreten
Mitteltrias bis Karnium (Obertrias)
245,9 bis 216,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Sauropterygia
Placodontia
Cyamodontidae
Cyamodus
Wissenschaftlicher Name
Cyamodus
von Meyer, 1863
Arten
  • C. rostratus (Münster, 1839)
  • C. hildegardis (Peyer, 1931)
  • C. kuhnschneyderi (Nosotti & Pinna, 1993)
  • C. munsteri (Agassiz, 1833-45)
  • C. tarnowitzensis (Gürich, 1884)

Cyamodus ist eine fossile Gattung von im Wasser lebenden Reptilien aus der mittleren Trias. Fünf Arten sind bisher beschrieben.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter von Cyamodus waren etwa 1,3 Meter lang. Ihre Körper war flach und stark gepanzert, ähnlich wie die heutigen Wasserschildkröten. Ihre Panzer war jedoch zweiteilig. Der größere Teil schützte ihn vom Nacken bis zu den Hüften, sowie fast die ganzen Flossen. Der kleinere zweite Panzer bedeckte die Hüften und den Schwanzansatz. Die Cyamodus-Arten waren vermutlich langsame Schwimmer. Die Panzerung schützte sie vor Jägern wie den Nothosauriern.

Ihr Schädel war herzförmig und breit. Die Form ihrer Zähne, flache Scheiben, weisen darauf hin, dass sie Pflanzenfresser waren, die sich von Seetang ernährten.[1]

Fundgeschichte[Bearbeiten]

Das Typusexemplar von Cyamodus wurde im frühen 19. Jahrhundert in Deutschland entdeckt und im Jahre 1863 von Christian Erich Hermann von Meyer beschrieben und benannt. Ein weiterer wichtiger Fundort ist der Monte San Giorgio im Süden der Schweiz an der Grenze zu Italien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peyer, Bernhard: Die Triasfauna der Tessiner Kalkalpen, III. Placodontia. Abhandlungen der Schweizerischen Paläontologischen Gesellschaft, Band LI, 1931, S. 3–25.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cyamodus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dietrich C.G. 2011. The shallow marine placodont Cyamodus of the central European Germanic Basin: its evolution, paleobiogeography and paleoecology. Historical Biology, iFirst article, 1–19.