Cyclecar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbeschrift für das La Vigne Cyclecar (1914)

Als Cyclecar bezeichnet man kleine, üblicherweise billige Automobile, die hauptsächlich zwischen 1912[1] und Ende der 1920er-Jahre gebaut wurden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Cyclecars wurden von Einzylindermotoren, V2-Maschinen oder, seltener, durch Vierzylindermotoren angetrieben. Oft waren diese Motoren luftgekühlt und ursprünglich für Motorräder bestimmt, von denen auch andere Komponenten wie Getriebe übernommen wurden. Das Cyclecar steht zwischen Motorrad und Automobil und war mit leichten Aufbauten ausgestattet, in denen häufig zwei Passagiere hintereinander sitzen konnten. Komfort und Wetterschutz waren minimal. Es gab verschiedene Konstruktionen und Antriebsarten, wie zum Beispiel Dreiräder (in der Regel mit einem einzelnen angetriebenen Hinterrad), Riemen- oder Kettenantrieb, gelegentlich auf ein Rad, um das Differenzial einzusparen.

Das Erscheinen der Cyclecars war eine Reaktion auf die geringeren Kraftfahrzeugsteuern und Zulassungsgebühren für leichte, schwach motorisierte Automobile. Der französische Politiker Yves Le Trocquer (1877–1938) legte am 30. Juli 1920 in Frankreich fest, dass ein Auto in diese Klasse eingestuft wurde, wenn es über drei oder vier Räder verfügte, weniger als 350 Kilogramm wog, über maximal zwei Sitzplätze verfügte und der Motor maximal 1100 cm³ Hubraum hatte. Die Kraftfahrzeugsteuer war dann auf 100 Franc jährlich festgesetzt.[2] 1924 erhöhte sich die jährliche Steuer auf 120 Franc. 1925 endete der Steuervorteil in Frankreich.

Das Erscheinen der Cyclecars[Bearbeiten]

Von 1898 bis 1910 nahm die Automobilproduktion schnell zu. Leichte Wagen aus dieser Zeit bezeichnete man üblicherweise als Voiturette. Die kleineren Cyclecars erschienen um 1912 und vor dem Ersten Weltkrieg gab es einen regelrechten Boom.

Die ersten erfolgreichen Cyclecars bauten Bédélia[1] in Frankreich und G.N. in Großbritannien.

Sportwagen und Cyclecar-Rennen[Bearbeiten]

Einige Cyclecars, wie Major oder Salmson in Frankreich waren ausreichend motorisiert und mit sportlichen Fahrwerken ausgestattet, dass sie als Sportwagen bezeichnet werden konnten.

Es gab auch Rennen speziell für Cyclecars; das erste wurde 1913 vom Automobile Club de France organisiert. 1920 gab es einen Cyclecar-GP in Le Mans.

Am 14. Dezember 1912 beschloss die Fédération Internationale des Clubs Motocyclistes eine internationale Klassifikation für Cyclecars im Motorsport, die in Großbritannien, Kanada, den USA, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Italien, Österreich und Deutschland galt. Man führte zwei Klassen von Cyclecars ein:

(i) Große Klasse

  • Maximalgewicht: 350 kg
  • Maximaler Hubraum: 1100 cm³
  • Minimale Reifenbreite: 60 mm

(ii) Kleine Klasse

  • Minimalgewicht: 150 kg
  • Maximalgewicht: 300 kg
  • Maximaler Hubraum: 750 cm³
  • Minimale Reifenbreite: 55 mm

Alle Cyclecars sollten Kupplungen und Getriebe mit mehreren Gängen besitzen. Diese Vorschriften konnten auch mit einfachen Einrichtungen wie Entspannungsvorrichtungen zum Durchrutschen des Antriebsriemens als Kupplung und unterschiedlichen Riemenscheibendurchmessern für unterschiedliche Gänge realisiert werden.

Das Verschwinden der Cyclecars[Bearbeiten]

In den USA brach der Cyclecar-Boom, der bis etwa 1914 angehalten hatte, zuerst und massiv ein. Die Hauptursache dafür ist der Ford Modell T wie die nachstehende Aufstellung zeigt:

1913: Ford Modell T 2p Runabout 525 USD[3]
1914: Ford Modell T 2p Runabout 440 USD[3]
1915: Ford Modell T 2p Runabout 390 USD[4]
1916: Ford Modell T Roadster 345 USD[5]
1917: Ford Modell T Roadster 345 USD[5]

Ein Cyclecar kostete typischerweise etwas unter 400 USD. Somit kostete es 1915 soviel wie ein vollwertiges Auto (hier: Ford T-Modell) Dazu kam außerdem noch, dass Ford gleichzeitig mit diesen Preisreduktionen den Aufpreis vom Roadster auf den beliebten, vier- bis fünfsitzigen Touring immer weiter reduzierte; von 80 USD (1913) auf 10 USD (1917). Anders ausgedrückt: 1917 kostete ein vollwertiges, solides und zuverlässiges Familienauto weniger als ein zweisitziger, enger und oft etwas provisorisch wirkender Cyclecar.[6]

Anfang der 1920er-Jahre waren die Tage der Cyclecars auch in Europa gezählt. Massenhersteller wie Ford oder Citroën konnten die Verkaufspreise ihrer Autos so weit senken, dass sie ebenfalls unter denen der üblicherweise kleinen Cyclecar-Hersteller lagen. Auch in Europa wurden erschwingliche Autos wie der Citroën 5 CV, der Austin 7 oder der Morris Cowley angeboten.

Der Cyclecar-Boom war vorbei. Die meisten Cyclecar-Hersteller schlossen ihre Tore. Einige Firmen überlebten, indem sie zur Motorradfertigung zurückkehrten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in Europa wieder kleine, wirtschaftliche Autos gefragt und es erschienen neue Hersteller. Der Name Cyclecar aber tauchte nicht mehr auf; diese Autos hießen Rollermobile oder später Kleinstwagen und Leichtfahrzeuge. In den USA spielten sie kaum noch eine Rolle.

Buckboard[Bearbeiten]

Hauptartikel: Buckboard (Automobil)

Buckboards sind ursprünglich älter als Cyclecars und wurden Mitte der Fünfziger-Jahre wieder vom Automobilhersteller American Buckboard ohne Erfolg produziert. Mit ihrer einfachen Konstruktion nahmen sie Elemente des Cyclecars vorweg. An diesen sehr einfach konstruierten Motorfahrzeugen wurde auf eine richtige Karosserie verzichtet (manchmal war sie ansatzweise vorhanden) und oft auch auf die Federung. In der Regel sind solche Fahrzeuge für ein bis zwei Personen ausgelegt. Für spätere Buckboards wurde gelegentlich ebenfalls auf Motorradtechnik zurückgegriffen. Ein bekanntes Buckboard war der Smith Flyer, dessen kleiner Benzinmotor auf einem fünften Rad am Heck montiert war.

Cyclecars nach Herstellungsland[Bearbeiten]

Im Folgenden sind die Hersteller von Cyclecars aufgelistet. Wenn Artikel zu einzelnen Cyclecar-Modellen existieren, so sind sie in Klammern hinter der Marke angegeben.

Belgien[Bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Österreich-Ungarn[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Tschechoslowakei[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Worthington-Williams: From Cyclecar to Microcar – The Story of the Cyclecar Movement. Beaulieu Books, 1981
  • David Thirlby: Minimal Motoring – From Cyclecar to Microcar. Tempus Publishing Ltd., 2002, ISBN 0-7524-2367-3.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing PLC, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6 (englisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • Nick Baldwin: A–Z of Cars of the 1920s. Herridge & Sons Ltd, Beaworthy 2010, ISBN 978-1-906133-24-5. (englisch)
  • Beverly Rae Kimes (Herausgeberin), Henry Austin Clark jr.: The Standard Catalogue of American Cars 1805–1942. 2. Auflage. Krause Publications, Iola (Wisconsin, USA) 1985, ISBN 0-87341-111-0.
  • Hans Seper, Helmut Krackowizer, Alois Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute. Welsermühl, Wels 1984, ISBN 3-85339-177-X.
  • Marián Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů. České a slovenské osobní automobily od roku 1815 do současnosti. Computer Press, Brünn 2007, ISBN 978-80-251-1587-9. (tschechisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cyclecar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  2. www.classicdriver.com (abgerufen am 1. Mai 2014)
  3. a b Kimes (1985), S. 554.
  4. Kimes (1985), S. 555.
  5. a b Kimes (1985), S. 556.
  6. Kimes (1985), S. 554–556
  7. a b c d Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. und The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  8. 260 kg Gewicht laut The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. und The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  10. 300 kg Gewicht laut Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  11. a b c d e f The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  12. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. 2008.
  13. 295 kg Gewicht laut Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  14. 180 kg Gewicht laut solarmobil.net (abgerufen am 8. April 2012)
  15. 340 kg Gewicht laut The Standard Catalogue of American Cars 1805–1942
  16. a b The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. und The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  17. a b c d e f g h i The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. und Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  18. a b c d Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. und Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  19. Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. und The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  20. 350 kg Gewicht laut The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  21. 350 kg Gewicht laut Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  22. 300 kg Gewicht laut Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  23. 340 kg Gewicht laut Die Schnellen Zwanzigerjahre. Geschichte der Cyclecars und Voiturettes.
  24. 340 kg Gewicht laut Automobilausstellungen und Fahrzeugtests in aller Welt. Das Beste aus "Der Motorwagen", der Zeitschrift für Automobil-Industrie und Motorenbau. Teil 2: 1919–1929. Transpress, Berlin 1985, S. 109.
  25. a b c Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  26. unter 350 kg Gewicht laut www.peugeot.com (Version vom 10. Juni 2012 im Internet Archive) (abgerufen am 3. Oktober 2013)
  27. 343 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  28. 279 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  29. 127 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  30. 250 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  31. 305 kg Gewicht beim kleineren Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  32. 318 kg Gewicht beim ersten Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  33. 75 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  34. 140 kg Gewicht beim ersten Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  35. 127 kg Gewicht laut The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present.
  36. 305 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  37. 203 kg Gewicht laut The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  38. 68 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  39. Allcarindex (englisch, abgerufen am 18. April 2014)
  40. 250 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  41. a b c The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  42. 254 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  43. 203 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  44. 254 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  45. 292 kg Gewicht beim ersten Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  46. 330 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  47. 203 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  48. 279 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  49. 203 kg Gewicht beim ersten Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  50. 178 kg Gewicht beim ersten Modell laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  51. 152 kg Gewicht beim kleinen Modell laut The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  52. a b c A–Z of Cars of the 1920s.
  53. 305 bis 356 kg Gewicht laut The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975
  54. 152 kg Gewicht laut A–Z of Cars of the 1920s
  55. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  56. Wolfgang M. Buchta: Formel Ö. Rennwagen aus Österreich. Austro Classic Sonderheft Nr. 3.
  57. 350 kg Gewicht laut Encyklopedie automobilů
  58. 260 kg Gewicht laut Österreichische Kraftfahrzeuge
  59. 275 kg Gewicht laut Artikel
  60. 350 kg Gewicht laut Schweizer Autos. Die schweizerischen Automobilkonstruktionen von 1868 bis heute.
  61. a b Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.
  62. 340 kg Gewicht laut The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  63. 204 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  64. 181 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  65. 272 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  66. 227 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  67. 68 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942
  68. 263 kg Gewicht laut Standard Catalog of American Cars 1805–1942