Cyclocross-Weltcup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Cyclocross-Weltcup ist eine von der UCI ausgerichtete Serie von wichtigen Cyclocrossrennen in Europa. Die neben Superprestige und GvA Trofee wichtigste Rennserie im Querfeldeinfahren wurde in der Saison 1993/1994 eingeführt und bis einschließlich 2003/2004 von Nationalmannschaften bestritten. Seitdem nehmen an der Serie wie im Straßenradsport Profimannschaften teil.

In der Saison 2007/2008 wurde bei der Eliteklasse der Männer keine Weltcup-Gesamtwertung mehr geführt, sondern die Punkte direkt in die Weltrangliste eingerechnet, um nur noch eine maßgebliche UCI-Wertung zu haben. Gleichzeitig wurde das bisherige Trikot des Führenden im Gesamtweltcup gegen ein blaues Trikot für den Führenden der Weltrangliste getauscht. Als Weltcup-Gewinner galt der Weltranglistenerste am Saisonende. Mit der Saison 2008/2009 wurde die Weltcupwertung ebenso wie das weiße Trikot des Führenden wieder eingeführt.

Rekordsieger ist der Belgier Sven Nys mit sieben Erfolgen.

Siegerliste[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karriereerfolge auf www.svennys.com (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]