Cyclone-Bahnrennmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyclone-Bahnrennmaschine von 1914

Die Cyclone–Bahnrennmaschine (1914–1915) war ein Rennmotorrad der Joerns Motor Manufacturing Company, Saint Paul (Minnesota).[1] Die Cyclone gilt als das innovativste und legendärste Rennmotorrad seiner Zeit; eine obenliegende Nockenwelle je Zylinder, angetrieben durch zwei Königswellen, war für die damalige Zeit einmalig.[2]

Entwicklung und Technik[Bearbeiten]

Andrew Strand (1880–1970) konstruierte den 996 cm³ großen 42-Grad-V–Zweizylinder–Motor mit Königswellenantrieb.[1] Die vordere Welle wurde von der Kurbelwelle angetrieben, die hintere Welle von der unteren Kegelradverzahnung der ersten Welle.[3] Daneben hatte der Cyclone-Motor, im Gegensatz zur Indian-Bahnrennmaschine, bereits einen halbkugelförmigen Verbrennungsraum.[2] Der Motor leistete 45 PS bei 5000 Umdrehungen pro Minute bei einer Verdichtung von 5,5 : 1.[2] Die Höchstgeschwindigkeit des Bahnrenners wird mit 110 mph (177 km/h) angegeben.[4] In den unten offenen Einrohrrahmen war der Motor mittragend integriert; das komplette Motorrad wog nur 121 kg.[3] Das Motorrad hatte, wie bei Bahnrennmaschinen üblich, keine Bremsen. Die Geschwindigkeit wurde durch Unterbrechung der Zündung vermindert, gestartet wurde der Motor durch Antreten mit Pedalen.

Rennen und Rekord[Bearbeiten]

1914 erschien die Cyclone auf der Rennstrecke und hatte nach den ersten Erfolgen den Ruf „yellow speed demon“ inne. Bedingt durch mechanische Defekte – die Cyclone war nur bei Kurzstrecken erfolgreich – wurde 1915 die Produktion eingestellt.[2] 1916 soll noch eine Version der Cyclone erschienen sein, deren Zylinderkopf insbesondere zur Schmierung der Kipphebel überarbeitet wurde.[3]

Die nur in Gelb erhältliche Cyclone wurde auch in einer käuflichen Straßenversion (1913–1916) mit höherem Lenker und Gepäckträger zum Preis von 350 US-Dollar angeboten. Der kommerzielle Erfolg blieb jedoch aus,[1] sodass Ende 1916[3] bzw. 1917[1] Joerns Motor Manufacturing die Produktion einstellte und die Firma aufgelöst wurde.

Wie viele Straßenmodelle (von den Bahnrennmaschinen angeblich nur ein Dutzend) gebaut und verkauft wurden, ist fraglich. Weltweit sollen heute noch 6 Cyclone existieren.[5]

Eine Cyclone–Bahnrennmaschine von 1914 wurde 2008 für umgerechnet 430.000 Euro versteigert, bis dahin der höchste Preis, den je ein Motorrad erzielte.[6] Am 4. Februar 2012 wurde eine der wenigen Cyclone bei einem Überfall in Bel Air gestohlen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Erwin Tragatsch: Alle Motorräder, 1894 bis heute. Motorbuch Verlag Stuttgart, ISBN 3-87943-410-7. S. 126.
  2. a b c d The Art Of The Motorcycle. Guggenheim Museum, Las Vegas, ISBN 0-89207-207-5. S. 120.
  3. a b c d Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-142-2, S. 126.
  4. theworldofmotorcycles.com Cyclone (abgerufen am 20. November 2011)
  5. thevintagegent.blogspot.com Cyclone for sale (abgerufen am 20. November 2011)
  6. Motorrad-Versteigerung: Dampf im Kesselchen. auf: Spiegel online. 7. November 2011.
  7. losangeles.cbs (abgerufen am 12. April 2013)