Cyclopentadienylnatrium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Cyclopentadienylnatrium
Allgemeines
Name Cyclopentadienylnatrium
Andere Namen

Natriumcyclopentadienylid

Summenformel C5H5Na
CAS-Nummer 4984-82-1
PubChem 78681
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 88,08 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

0,938 g·cm−3 (25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cyclopentadienylnatrium ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Cyclopentadienyle.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Cyclopentadienylnatrium kann durch Reaktion von Cyclopentadien mit Natrium oder Natriumhydrid gewonnen werden.[3]

\mathrm{2 \ C_5H_6 + 2 \ Na \longrightarrow 2 \ NaC_5H_5 + H_2}
\mathrm{C_5H_6 + NaH \longrightarrow NaC_5H_5 + H_2}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Cyclopentadienylnatrium ist ein weißer, sehr luft- und hydrolyseempfindlicher Feststoff, dessen Lösungen in Tetrahydrofuran bei Abwesenheit jeglicher Verunreinigungen, insbesondere Spuren von Sauerstoff und Wasser, farblos, ansonsten rosa oder rotviolett sind. Er reagiert mit Wasser zu Natriumhydroxid und Cyclopentadien.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Cyclopentadienylnatrium wird als universell einsetzbares Reagens für die Synthese von Metallocenen und Cyclopentadienyl-Metall-Komplexen verwendet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Sodium cyclopentadienylide, 2.0 M in THF bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 2. September 2013 (PDF).
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b c  Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III, Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1811.