Cynewulf von Lindisfarne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cynewulf von Lindisfarne (auch Cwynewulf; † 783) war von 740 bis 780 ein angelsächsischer Bischof von Lindisfarne.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 750[1] floh Prinz Offa, Sohn des Aldfrith, vor seinen Feinden in die Kathedrale von Lindisfarne ins Kirchenasyl, wurde aber dennoch ergriffen und ermordet. Bischof Cynewulf, der das nicht verhinderte, wurde von König Eadberht von Northumbria zeitweilig in Bamburgh inhaftiert und für abgesetzt erklärt. Das Bistum wurde von Bischof Friothubert von Hexham mitverwaltet, bis Eadberht sich mit Cynewulf versöhnte und ihn wieder in sein Amt einsetzte[2].

Moderne Historiker sehen in Eadberht den mutmaßlichen Auftraggeber des Mordes an Offa. So wäre Cynewulf prominentes Mitglied einer Verschwörung gegen den König, die Offa zur Krone verhelfen sollte.

Cynewulf legte im Jahr 780[2][3] sein Bischofsamt nieder und zog sich in die Einsiedelei auf der Farne-Inseln zurück[4], wo er 782[4] oder 783[2][5] starb.

Möglicherweise ist er mit dem Dichter Cynewulf identisch, der etwa zur selben Zeit lebte.[6]

Quellen[Bearbeiten]

  • Symeon von Durham, History of the Church of Durham
  • Symeon von Durham, Historia regum Anglorum et Dacorum
  • anonym, Angelsächsische Chronik
  • Kirby, D. P.: The Earliest English Kings. Routledge, New York 2000, ISBN 0-415-24211-8.
  • Maurice Powicke und E. B. Fryde Handbook of British Chronology 2nd. ed. London:Royal Historical Society 1961

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirby Earliest English Kings Seite 126
  2. a b c History of the Church of Durham, Kap XVII, XIX
  3. Historia regum Anglorum et Dacorum
  4. a b Angelsächsische Chronik
  5. Powicke Handbook of British Chronology Seite 238
  6. Cynewulf bei newadvent.org
Vorgänger Amt Nachfolger
St. Æthelwald Bischof von Lindisfarne
740–780
Higbald