Cynic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die US-amerikanische Progressive-Death-Metal-Band Cynic. Für die britische Heavy-Metal-Band, siehe Cynic (britische Band).
Cynic
Cynic.svg
Sean Reinert und Paul Masvidal in Paris, 2010
Sean Reinert und Paul Masvidal in Paris, 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Death Metal
Gründung 1987
Auflösung 1994
Neugründung 2007
Website www.cyniconline.com
Gründungsmitglieder
Paul Masvidal
Sean Reinert
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Paul Masvidal (1987–1994, seit 2006)
Schlagzeug, Keyboards, Perkussion
Sean Reinert (1987–1994, seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Tymon Kruidenier (2008–2010)
Robin Zielhorst (2008–2010)
Fretless Bass, Chapman Stick
Sean Malone (1993–1994, 2008)
Chris Kringel (1993–1994, 2006–2007)
Gutturaler Gesang, Keyboards
Tony Teegarden (1993–1994, 2006–2007)
Gitarre
David Senescu (2007)
Gesang, Keyboards
Aruna Abrams (1994–1996)
Gitarre
Jason Gobel (1988–1994)
Bass
Tony Choy (1991–1993)
Bass
Mark van Erp (1987–1989)
Gesang
Jack Kelly (1987–1988)

Cynic (engl. für „Kyniker“) ist eine US-amerikanische Progressive- und Death-Metal-Band aus Florida.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Paul Masvidal auf dem Evolution Festival 2007 in Florenz.
Sean Reinert auf dem Evolution Festival 2007.

Die Band wurde im November 1987 von Paul Masvidal (Gitarre) und Sean Reinert (Schlagzeug) gegründet. Anfangs, wie auf der 1988 Demo, spielten sie stark von Metallica, Slayer, Kreator, Destruction und Dark Angel beeinflusste Musik.[1]

Bis 1991 veröffentlichten sie insgesamt vier Demos.

Ursprünglich waren die Aufnahmen zu ihrem Debüt-Album Focus 1991 geplant. Sie sollten nach den Aufnahmen zu Deaths Album Human, an denen auch Masvidal und Reinert beteiligt waren beginnen. Jedoch entschieden sie sich nach den Aufnahmen zunächst dafür an der Europa Tour von Death teilzunehmen. Nach der Tour entschieden sie sich ab Oktober 1992 ins Studio zu gehen um dort mit den Aufnahmen zu beginnen. Im August jedoch zerstörte Hurrikan Andrew Gobels Haus, wo sich ein Großteil des Materials der Band befand. So konnte erst im März 1993 mit den Aufnahmen begonnen werden, obwohl Bassist Tony Choy zu Atheist wechselte. Am 14. September 1993 erschien schließlich ihr Debüt-Album Focus, welches sich musikalisch deutlich von allem vorher veröffentlichten unterschied.[1] Sie reicherten ihre Musik mit Elementen des Jazz Fusion an, wodurch sie auch eine gewisse Bekanntheit außerhalb der Death-Metal-Szene erlangten. Cynic arbeiten des Öfteren mit zwei kontrapunktischen Gesangsstimmen, wobei eine tiefe Death-Metal-Stimme mit einer klar gesungenen, durch einen Vocoder verzerrten Stimme, konzertiert.

Es folgte eine Europa Tour, auf der sie Pestilence unterstützten. Tony Teegarden unterstützte sie dabei als zweiter Sänger und Keyboarder. Anfang 1994 spielten Cynic das erste mal seit etwa zwei Jahren einige Konzerte in Amerika. Im Sommer folgte eine komplette Amerika Tour mit Cannibal Corpse.[1]

Nach dem Ausstieg von Sean Malone 1994 lösten sich Cynic auf. Die drei verbliebenen Mitglieder gründeten zunächst die Band Portal, mit der sie sich vom Death Metal lösten und eine Art progressiven Jazz-Rock spielten. Daraufhin gingen die Musiker zunächst getrennte Wege, erschienen aber immer wieder (zumindest teilweise vereinigt) auf Alben von Aghora und Gordian Knot. Paul Masvidal und Sean Reinert gründeten die Band Æon Spoke, die sich eher auf progressiven Rock konzentrierte.

2007 fand eine Reunion statt, wobei Cynic einige Konzerte auf europäischen Festivals und eine kleine Europatournee spielten. Neben den Gründungsmitgliedern Masvidal und Reinert spielten dabei Chris Kringel (Cynic-Tourbassist und Mitglied von Portal) und David ‚Mavis‘ Senescu (Gitarre). 2008 spielten sie unter anderem auf dem Wacken Open Air und das zweite Album Traced In Air erschien im Herbst 2008. Im Dezember waren Cynic in Europa live als Support von Opeth zu sehen.

Die am 27. Mai 2010 erschienene EP Re-Traced beinhaltet vier neu aufgenommene Songs aus dem Album Traced In Air, sowie einen neuen Song. Die Songs sind insgesamt deutlich ruhiger als auf dem vorherigen Album.[2]

Die neuste EP Carbon-Based Anatomy wurde am 11. November 2011 veröffentlicht. Im Dezember folgte eine Europa-Tour mit Chimp Spanner, bei der Brandon Giffin (Gründungsmitglied bei The Faceless) den Bass und Max Phelps die zweite Gitarre sowie den Backgroundgesang übernahm. 2014 outeten sich Paul Masdival und Sean Reinert beide als homosexuell. Sie bekamen unter anderem großen Zuspruch von Rob Halford, der sich selbst 1998 outete.[3][4]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1988: Demo
  • 1989: Reflections of a Dying World (Demo)
  • 1990: Demo
  • 1991: Roadrunner Demo (Demo)
  • 1993: Focus (Roadrunner Records)
  • 2008: Traced in Air (Season of Mist)
  • 2010: Re-Traced (EP, Season of Mist)
  • 2011: Carbon-Based Anatomy (EP, Season of Mist)
  • 2012: The Portal Tapes
  • 2014: Kindly Bent to Free Us

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.cynicalsphere.com/history.html (Version vom 8. März 2012 im Internet Archive) (Englisch)
  2. http://www.metal.de/progressive-metal/review/cynic/14445-re-traced/
  3. http://www.blabbermouth.net/news/cynicex-death-members-paul-masvidal-sean-reinert-publicly-discuss-their-sexuality-for-first-time/
  4. http://www.blabbermouth.net/news/rob-halford-commends-fellow-gay-metalheads-cynic-for-publicly-speaking-out-about-their-sexuality/