Cyprinus yilongensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyprinus yilongensis
Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Cyprininae
Gattung: Cyprinus
Art: Cyprinus yilongensis
Wissenschaftlicher Name
Cyprinus yilongensis
Yang et. al., 1977

Cyprinus yilongensis ist eine ausgestorbene Süßwasserfischart aus der Familie der Karpfenfische. Sie war im Yì Lóng Hú (Yilongsee) in der chinesischen Provinz Yunnan endemisch.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Länge betrug 10 bis 13 cm. Der Bereich oberhalb der Augen war orange, der Kopf und die Oberseite waren grauschwarz oder tiefgrün. Die Flanken waren silbrigweiss. Die Brust- und die Bauchflossen waren etwas gelblich. Der Kopf war kegelförmig und die Schnauze spitz. Der Unterkiefer ragte etwas hervor. Es gab zwei Paar Barteln. Der letzte einfache Strahl der Rücken- und Afterflossen war stachelförmig und am hinteren Rand gezackt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Cyprinus yilongensis bewohnte meist das Tiefenwasser des Sees, wo keine Wasserpest vorkam. Die Nahrung bestand hauptsächlich aus Plankton. Die Laichzeit war zwischen April und Mai.

Status[Bearbeiten]

Cyprinus yilongensis wurde 1977 beschrieben, auf der Basis von Typusexemplaren, die zwischen 1963 und 1964 gesammelt wurden. Das Aussterben ist vermutlich auf Überfischung, Wasserverschmutzung sowie auf eine vorübergehende Austrocknung des Yì Lóng Hú für 20 Tage im Jahre 1981 zurückzuführen. Nach dem Suchen nach der Art in den Jahren 1983 und 1984 ergebnislos blieben, wurde sie 1993 offiziell für ausgestorben erklärt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice Kottelat & Tony Whitten: Freshwater Biodiversity in Asia: With Special Reference to Fish. World Bank Publications, 1996. ISBN 978-082-133-808-7.S. 36
  • Wang, S. (Hrsg.): 1998 China red data book of endangered animals. Pisces. National Environmental Protection Agency. Endangered Species Scientific Commision. Science Press, Beijing, China.S. 176–177

Weblinks[Bearbeiten]