Cyr wheel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artist im Cyr
stabil kreisendes Einrad

Ein Cyr wheel oder Roue Cyr ist ein Sport- oder Akrobatikgerät ähnlich dem Rhönrad, allerdings nur mit einem einzigen Reifen.

Der IRV (Internationaler Rhönradturn-Verband) hat das Sportgerät zunächst mit der offiziellen Bezeichnung Mono Wheel in das Wettkampfprogramm aufgenommen. Die Bezeichnung wurde auf der Jahrestagung der Verbandsleitung 2013 auf Cyr Wheel geändert[1]. Erstmals wurde das Cyr Wheel bei den Weltmeisterschaften 2013 in Chicago Teil der Titelkämpfe.

Der Reifen besteht aus einer gebogenen Stahlröhre, er ist gegebenenfalls mit Epoxidharz beschichtet und getaped an den Stellen, die besonders griffig sein müssen. Das Stahlrohr hat einen Durchmesser von 3 bis 5 Zentimetern, der Reifen selbst hat einen Durchmesser, der 10-20 Zentimeter größer ist als der Mensch, der ihn benutzen will. Das Gewicht des Cyr kann 7 bis 15 Kilogramm betragen.

Benannt ist das Rad nach Daniel Cyr, der zwar nicht sein Erfinder war, es aber 2003 als Gewinner der Silbermedaille auf dem Festival Mondial du Cirque de Demain in Paris bekannt gemacht hatte. Weltweit bekannt wurde es durch die Performance auf der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Turin 2006. Die Benutzung des Einreifens ist allerdings bereits im 19. und 20. Jahrhundert dokumentiert.[2]

Durch die Reduzierung auf einen einzigen Reifen ist das Cyr wesentlich schneller und dynamischer in Drehungen zu versetzen als das Rhönrad. Gleichzeitig stabilisiert es sich selbst und den Artisten im Inneren des Rades durch die Drehung, ähnlich der Wirkungsweise eines Kreiselkompasses. Da die innen liegenden, sicheren Griffe des Rhönrades fehlen sind die Hände bei der Benutzung des Cyr aber wesentlich gefährdeter gequetscht zu werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mono Wheel wird Cyr Wheel
  2. Albert von Rekowski 1930 auf seinem Einrad

Weblinks[Bearbeiten]