Cyrille Guimard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Cyrille Guimard

Cyrille Guimard (* 20. Januar 1947 in Bouguenais, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer. Seine Profikarriere dauerte von 1968 bis 1976. Nachdem Knieprobleme, die ihn seine ganze Laufbahn begleitet hatten, die Karriere 1976 beendeten, wurde er anschließend erfolgreicher Sportlicher Leiter diverser Teams.

Karriere[Bearbeiten]

Als Rennfahrer war Guimard ein Allrounder. So war er französischer Meister in drei verschiedenen Disziplinen: Auf der Straße (Amateur, 1967), auf der Bahn (1979) und im Cyclocross (1976). Bei der Tour de France gewann er sieben Etappen. Auf dem Weg zu seinem größten Erfolg bei der Tour '72, wurde er als Träger des Grünen Trikots zwei Etappen vor Ende von Sehnenscheidenproblemen im Knie gestoppt und musste aufgeben.

Eine zweite, weitaus erfolgreichere Karriere startete Guimard als Sportlicher Leiter. Er leitete die Teams Gitane-Campagnolo, Renault-Elf, Système U-Gitane, Super U, Castorama. Zudem brachte er das Team Cofidis auf den Weg. Er gilt dabei als guter Taktiker und Motivator, der auch innovative Trainingsmethoden einführte.

Guimard konnte verschiedene Fahrer zu sieben Gesamtsiegen bei der Tour de France führen: Lucien Van Impe (1976), Bernard Hinault (1978, 1979, 1981, 1982) und Laurent Fignon (1983, 1984).

Größte Erfolge[Bearbeiten]

Teams[Bearbeiten]

Rennfahrer[Bearbeiten]

Sportlicher Leiter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]