Dänische Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rødgrød (Rote Grütze)

Die dänische Küche ist geprägt von der geographischen Lage Dänemarks als Küstenstaat mit seinen zahlreichen Inseln sowie seiner ausgeprägten Landwirtschaft. Sie ist reich an Brot- und Backspezialitäten sowie einer Vielzahl von Molkereierzeugnissen. Fisch-, aber auch Fleischgerichte prägen die Hauptmahlzeiten. Das dänische Essen gilt als besonders gehaltvoll.

Bekannte Gerichte und Spezialitäten[Bearbeiten]

Verschiedene Smørrebrød
Bunter Fischteller

Im Ausland besonders bekannt sind Smørrebrød und die dänische Variante des Hot Dogs mit den charakteristisch rot gefärbten Würstchen, den røde pølser.

Das Smørrebrød ist ein reichhaltig und phantasievoll mit Fisch, Fleisch oder Ei belegtes und häufig mit Sauce tartare oder anderen Saucen gewürztes dünnes Schwarzbrot. Gegessen wird es vor allem um die Mittagszeit. In Dänemark gibt es noch heute besondere Smørrebrød-Läden und -Restaurants (besonders in Kopenhagen). Der klassische dänische Hot Dog wird zumeist mit gerösteten Zwiebeln, süß-sauren Gurkenscheiben und Würzsaucen wie Ketchup, Remoulade und einem süßlichen Senf zubereitet. Das Würstchen wird entweder gegrillt oder in heißem Wasser erhitzt.

Sowohl Fisch- als auch Fleischgerichte sind ein fester Bestandteil der dänischen Küche. Häufig Verwendung findende Seefische sind Hering, Scholle, Aal und Dorsch. Eine Gemeinsamkeit mit der norddeutschen Küche besteht in der Bekanntheit des Labskaus.

Æbleskiver mit Puderzucker

Einen besonderen Stellenwert nehmen Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Buttermilch (kærnemælk) ein. Am bekanntesten sind die Käsesorten Havarti und Esrom. Dänische Milchspezialitäten sind ymer, eine Art dicker Joghurt mit hohem Proteingehalt, das häufig mit ymerdrys (Roggenbrotkrümeln) gegessen wird, und die im Sommer beliebte koldskål.

Backwaren und Süßspeisen[Bearbeiten]

Die dänische Küche ist reich an Süßspeisen wie Torten (lagkager), süßen Brötchen (boller), Zimtschnecken, Zimtkuchen (kanelstang), kleine Krapfen (æbleskiver), Lebkuchen (honningkager), Plunderteigteilchen (wie wienerbrød), mehrstöckige Marzipankuchen (kransekage) oder Schokoladenkugeln.

Ebenfalls weit verbreitet ist die Rote Grütze mit Sahne (rødgrød med fløde) oder Milch. Bei Dänen selbst erfreut sich rødgrød med fløde vor allem als Zungenbrecher für Ausländer besonderer Beliebtheit. Frische Erdbeeren mit Sahne und Softeis sind beliebte Sommerspeisen.

Getränke[Bearbeiten]

Carlsberg-Biere

Dänisches Bier (øl) ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und verbreitet, darunter vor allem die Produkte des viertgrößten Brauereikonzerns der Welt, Carlsberg, wie die Biermarken Tuborg und Carlsberg; aber auch Faxe, das von Royal Unibrew hergestellt wird. Bekannt ist der dänische Magenbitter Gammel Dansk. Als dänische (aber auch allgemein skandinavische) Spezialitäten gelten zudem Aquavit (wie zum Beispiel Aalborg Jubiläumsakvavit) und Gløgg. Angestoßen wird mit dem Trinkspruch skål.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Hauptmahlzeit in Dänemark ist das Middag oder Aftensmad, das abends zwischen 17 und 19 Uhr eingenommen wird.

Das gemeinsame Essen und Trinken ist fester Bestandteil der dänischen Kultur, wie auch die Traditionen des Julefrokosts oder Kaffebords zeigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Buhl: Historien om danskernes mad i 15.000 år, Gl. Estrup 2010. ISBN 87-89429-28-1
  • Charlotte Noer: Dänisch kochen: Gerichte und ihre Geschichte, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2009. ISBN 389533653X

Weblinks[Bearbeiten]