Dänische Kirche in Südschleswig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die dänische Hauptkirche, Heiliggeistkirche, in Flensburg.
Dänische Kirche in Husum.

Die Dänische Kirche in Südschleswig (dänisch: Dansk Kirke i Sydslesvig) ist die evangelisch-lutherische Kirche der im Landesteil Schleswig lebenden dänischen Volksgruppe. Über die Dänische Kirche im Ausland ist sie auch mit der Dänischen Volkskirche verbunden. Anders als diese ist sie jedoch als Synodalkirche verfasst.[1][2]

Die Dänische Kirche in Südschleswig besteht aus 35 Gemeinden mit ca. 6.300 Mitgliedern [3], die von 24 Pastoren betreut werden. Beschlussfassende Versammlung ist der einmal jährlich stattfindende Kirchentag (Kirkedag). Vorsitzender ist der jeweils amtierende Propst in Flensburg. Als Freikirche hat die Kirche in Südschleswig die Rechtsform eines eingetragenen Vereins.[4]

Hauptkirche ist die Heiliggeistkirche (Helligåndskirke) in Flensburg. Hier finden bereits seit 1588 Gottesdienste in dänischer Sprache statt. Sie war zuvor Filialkirche der Stadtkirche St. Marien, bis sie der Dänischen Kirche 1997 auch offiziell übergeben wurde. Neben der Heiliggeistkirche konnten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weitere Kirchenbauten und Gemeindehäuser entstehen. Kleinere Gemeinden nutzen oft einen Kirchenraum in den örtlichen dänischen Schulen. In den Gottesdiensten werden die Agende und das Gesangbuch der dänischen Volkskirche verwendet. Im Jahr 1995 gab ein Kreis von Pastoren zudem ein deutsch-dänisches Gesangbuch heraus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lars N. Henningsen, Johann Runge: Sprog og kirke. Dansk gudstjeneste i Flensborg 1588–1921. Flensborg 2006, ISBN 87-89178-62-9.
  • Günter Weitling: Fra Ansgar til Kaftan. Sydslesvig i dansk kirkehistorie 800–1920. Flensborg 2005, ISBN 87-89178-52-1.
  • Lars N. Henningsen: Kirke og folk i grænselandet. Dansk Kirke i Sydslesvig 1921–1996. Flensborg 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dänische Kirche in Südschleswig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sydslesvigs synodekirke kan lære folkekirken noget. Kristeligt Dagblad, abgerufen am 12. September 2010.
  2. Die Kirche der nationalen Minderheiten. Grenzlandportal, abgerufen am 12. September 2010.
  3. Kort kirkehistorie. Dansk Kirke i Sydslesvig. Dansk Kirke i Sydslesvig, abgerufen am 1. April 2013.
  4. Minderheiten- und Volksgruppenpolitik in der 16. Legislaturperiode. Schleswig-Holsteinischer Landtag, abgerufen am 12. September 2010 (PDF; 1,5 MB).