Déborah Anthonioz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Déborah Anthonioz Snowboard
Déborah Anthonioz
Voller Name Déborah Anthonioz
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 29. August 1978
Geburtsort Thonon-les-Bains
Größe 165 cm
Gewicht 54 kg
Beruf Snowboardlehrerin
Karriere
Disziplin Snowboardcross
Verein ASPTT Annemasse
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Meisterschaften 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2010 Vancouver Snowboardcross
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 1996 Riesenslalom
Gold 1997 Riesenslalom
Französische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2004 Valloire Snowboardcross
Gold 2005 L’Alpe d’Huez Snowboardcross
Bronze 2006 Isola 2000 Snowboardcross
Gold 2007 Le Grand-Bornand Snowboardcross
Gold 2010 L’Alpe d’Huez Snowboardcross
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 1996
 Weltcupsiege 4
 Snowboardcross-Weltcup 2. (2004/2005)
3. (2002/2003)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Snowboardcross 4 4 1
letzte Änderung: 15. April 2010

Déborah Anthonioz (* 29. August 1978 in Thonon-les-Bains) ist eine französische Snowboarderin. Sie startet in der Disziplin Snowboardcross.

Karriere[Bearbeiten]

Anthonioz gab ihr Weltcupdebut 1996 bei den Rennen in Tignes, dort startete sie im Riesenslalom und wurde Sechzehnte. Ebenfalls 1996 wurde sie Juniorenweltmeisterin in dieser Disziplin, diesen Erfolg wiederholte 1997. Im Januar 1998 bestritt sie ihren letzten Riesenslalom. Danach pausierte sie bis zur Saison 2001/2002. Seither startete sie beim Weltcup nur noch im Snowboardcross. Der erste Sieg gelang ihr im Januar 2002, als sie den Wettbewerb in Kreischberg gewann. Weitere Siege folgten 2003 in Bad Gastein, 2004 in Nassfeld-Hermagor und 2005 im chilenischen Valle Nevado. In der Saison 2004/2005 hatte sie ihre bisher erfolgreichste Zeit und schloss als Zweite in der Disziplinwertung Snowboardcross im Weltcup ab.

Ihre beste Platzierung bei Weltmeisterschaften erreichte sie ebenfalls 2005, als sie Sechste wurde. 2003 hatte sie den achten Platz erreicht und 2007 als Elfte abgeschnitten. Auch 2009 in Gangwon blieb sie als Zwölfte außerhalb der Medaillenränge. Bereits 1998 hatte sie sich für die Olympischen Spiele qualifiziert, zog sich jedoch eine Knöchelverletzung zu und musste auf einen Start verzichten. Sie startete bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin in ihrer Spezialdisziplin und wurde trotz eines gebrochenen rechten Armes im Gipsverband Zehnte. Erfolgreicher war Anthonioz bei Olympia 2010 in Vancouver, hinter Maëlle Ricker gewann sie die Silbermedaille und verwies Olivia Nobs auf Platz drei. Vor den Olympischen Spielen hatte sie in der Saison 2009/2010 kein Top-Ten-Resultat erzielen können, danach überzeugte sie zum Saisonabschluss mit einem sechsten und einem siebten Platz in Valmalenco und La Molina. Im April 2010 wurde sie nach 2005 und 2007 erneut französische Meisterin im Snowboardcross.

Anthonioz ist unverheiratet und wohnt in Les Gets in ihrer Heimat Hochsavoyen.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 2010 – Silbermedaille Snowboardcross

FIS Snowboard Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
26-01-2002 Kreischberg OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 1
30-01-2002 Bad Gastein OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 2
12-09-2002 Valle Nevado ChileChile Chile Snowboardcross 2
04-02-2003 Bad Gastein OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 2
05-02-2003 Bad Gastein OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 1
30-10-2004 Saas-Fee SchweizSchweiz Schweiz Snowboardcross 3
14-12-2004 Nassfeld-Hermagor OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 1
18-09-2005 Valle Nevado ChileChile Chile Snowboardcross 1
10-01-2009 Bad Gastein OsterreichÖsterreich Österreich Snowboardcross 2

Weblinks[Bearbeiten]