Dédalo (1901)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Die Dédalo
Die Dédalo
Übersicht
Typ Frachtschiff
Seeflugzeugträger
Bauwerft

Wigham & Richardson,
Newcastle-on-Tyne

Stapellauf 22. Mai 1901
Auslieferung 3. Oktober 1901
Namensgeber Daidalos, Figur der griechischen Mythologie
Indienststellung 1. Mai 1922
Außerdienststellung 1935
Verbleib 18. Juli 1937 versenkt
Technische Daten
Verdrängung

9900 ts

Länge

127,4 m

Breite

16,8 m

Tiefgang

7,4 m

Besatzung

398 Mann

Antrieb

4 Zylinder-Vierfach-Expansionsmaschine
3.000 PS,

Geschwindigkeit

10 kn

Bewaffnung

2 × 105 mm/L35-Kanonen M.1897
2 × 57 mm/L42-Flak

Flugzeuge

bis 25

Fesselballons

2

Luftschiffe

2

Die erste Dédalo der spanischen Marine war ein Seeflugzeugträger. Sie entstand durch den Umbau des deutschen Frachtschiffs Neuenfels.
1922 bis 1935 in Dienst, wurde sie 1925 mit ihren Flugzeugen erfolgreich gegen die Rifkabylen in Spanisch-Marokko eingesetzt.

Geschichte des Schiffes[Bearbeiten]

Die spätere Dédalo lief am 22. Mai 1901 bei der Werft Wigham Richardson & Co. in Newcastle on Tyne vom Stapel. Der Neubau mit der BauNr. 375 erhielt den Namen Neuenfels und war für die Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“ in Bremen bestimmt.

Der Frachter Neuenfels[Bearbeiten]

Das Frachtschiff gehörte zu einer neuen Serie von Schiffen für den Ostindien-Dienst der Reederei. Die Werft von Wigham Richardson lieferte 1901 vier Schiffe dieser Serie, dazu kamen von 1901 bis 1903 noch drei weitere Schiffe von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. Die am 3. Oktober 1901 abgelieferte Neuenfels war das dritte Schiff der Serie, Das mit 5650 BRT vermessene Schiff hatte eine Tragfähigkeit von 8470 tdw. Es war 127,7 m lang, 16,8 m breit und hatte einen Tiefgang von 6,2 m. Angetrieben von einer 4-Zylinder-Vierfach-Expansionsmaschine der Bauwerft von 2200 PSi erreichte die Neuenfels 11 kn. Namensgeber des Schiffes war eine Burg Neuenfels am Schwarzwaldrand zum Rheingraben.

Die neuen, für den Ostindiendienst gebauten Schiffe kamen auf den verschiedenen Linien der Bremer Frachtschiffsreederei zum Einsatz. 1914 war bei Beginn des Ersten Weltkriegs keines der sieben Schiffe in der Heimat. So wurden die Wildenfels und Scharzfels 1914 in Australien, das Typschiff Argenfels in Saigon in Französisch-Indochina beschlagnahmt. Diese drei Schiffe kamen auf Seiten der Entente-Mächte als Transporter zum Einsatz, wie ab 1916 auch die Marienfels und Lichtenfels durch den Kriegsbeitritt Portugals, die 1914 in Mormugoa Zuflucht gefunden hatten. Die Marienfels wurde als portugiesische Diu 1917 durch das deutsches U-Boot U 57 versenkt.
Die Schönfels verbrachte den Krieg im neutralen Sabang in Niederländisch-Indien, musste aber 1919 an Großbritannien ausgeliefert werden.
Die Neuenfels hatte 1914 im spanischen Vigo Zuflucht gefunden. Vor dem Kriegsende 1918 begann die spanische Regierung Verhandlungen mit dem deutschen Reich wegen einer Entschädigung für spanische Schiffsverluste insbesondere durch den U-Boot-Krieg und beschlagnahmte schließlich sechs in spanischen Häfen aufliegende deutsche Schiffe. Die in Vigo aufliegende Neuenfels wurde am 22. Oktober 1918 als Espana No.6 übernommen wurde.

Umbau zum Seeflugzeugträger[Bearbeiten]

Im September 1921 wurde das Schiff der Spanischen Marine übertragen. Ab November 1921 wurde das Frachtschiff in Barcelona bei der Werft „Talleres Nuevo Vulcano“ zu einem Seeflugzeugträger umgebaut. Die Aufbauten wurden verändert und Einsatzbereiche für Luftfahrzeuge geschaffen.
Das Vorschiff erhielt einen großen Hangar unter Deck, wo zwei Fesselballone oder ein Halbstarres Luftschiff vom italienischen Typ SCA (1500 m³, 39,3 m lang) Platz finden sollte. Für die Sicherung derartiger Luftschiffe wurde am Bug auch ein Haltemast aufgestellt. Dazu erhielt das Schiff eine Anlage, um Traggas für die Ballons und Luftschiffe zu erzeugen.

Eine Savoia S.16

Das Achterschiff erhielt auch einen Hangar, in dem See-Flugzeuge mit beigeklappten Flächen abgestellt werden sollten, ein Fahrstuhl wurde installiert, um sie an Deck zu bringen. Das Oberdeck war auf 60 m Länge als Abstellfläche für Flugzeuge ausgebaut und hier sollten 12 Maschinen Platz finden. Der Einsatz der Flugzeuge erfolgte vom Wasser aus, die mit einer Krananlage an der Rückseite des Deckshauses mit zwei hohen Masten nebeneinander ausgesetzt und wieder an Bord genommen werden konnten.
Zur Verteidigung wurden zwei 10,5 cm/L35-Kanonen Modell 1897 am Bug eingebaut und am Heck dazu noch zwei 5,7 cm-Nordenfeldt-Flugabwehrgeschütze.

Eine Macchi M.18
Eine Felixstowe F.3

Am 1. Mai 1922 erfolgte die Indienststellung des Schiffes als Dédalo.
Die Erstausstattung bestand aus vier Savoia S.16 und fünf Savoia S.16bis sowie fünf Macchi M.18-Flugbooten und zwei Ballons. Dazu standen fünf Felixstowe F.3, eine Parnell Panther und vier Savoia S.13 sowie zwei SCA-Prallluftschiffe für weitere Tests zur Verfügung. 1924 entstand mit der Supermarine Scarab eine Militärversion Supermarine Sea Eagie für die spanischen Marineflieger. Dieser Typ hatte einen abweichenden Rumpf. Der Pilot saß in einem offenen Cockpit im Bug, dahinter ebenfalls in offenen Ständen der MG-Schütze und der Funker/Navigator/Bombenschütze, die auch noch eine geschlossene Rumpfkabine hatten. Im Rumpf befand sich eine drehbare Bombenkammer für zwölf 22-kg-Bomben. Unter den Tragflächen befanden sich weitere Aufhängungen für vier 45-kg-Bomben.[1] Die Tanks waren aus dem Rumpf in die oberen Tragflächen verlegt worden. Von den zwölf bestellten Maschinen ging eine schon bei den Tests in Großbritannien verloren. Die aus Spanien zur Überführung entsandte Dédalo konnte durch ihre Luken die Maschinen nicht im Laderaum stauen und transportierte sie daher alle an Deck. Auf der Rückfahrt geriet sie in der Biskaya in einen schweren Sturm, in dem sieben Maschinen erheblich beschädigt wurden. Die unbeschädigten Maschinen wurden bei der Ankunft in Spanien sofort nach Marokko entsandt, um gegen die aufständischen Kabylen im Rifkrieg eingesetzt zu werden.[2]

Einsatz der Dédalo[Bearbeiten]

Einsatz der Dédalo bei Alhucemas

1925 wurde die Dédalo vor die marokkanische Küste entsandt, um die Aktionen der spanischen Streitkräfte gegen die Rifkabylen zu unterstützen. Am 8. September 1925 gehörte sie zu den spanischen Marineeinheiten, die die spanisch-französische Landung bei Alhucemas unterstützten. Ihre Flugzeuge wurden zur Unterstützung der Landungstruppen eingesetzt. Die unbeschädigten Supermarine Scarab und die Macchi M.18 bombardierten Stellungen der Aufständischen unter Abd el-Krim. Da die Seeflugzeuge hauptsächlich taktische Unterstützung der Landungstruppen leisteten, gehörten sie wohl nicht zu den Einheiten die Senfgas abwarfen. Allerdings soll die Landung auch massiv mit dem Einsatz des Giftgases unterstützt worden sein.

Der Einsatz der Dédalo bei Alhucemas war der erste Einsatz eines Flugzeugträgers bei einer amphibischen Landungsoperation.

SIAI SM.62 Aufklärungsflugboot

Die Dédalo wurde 1928 nochmals intensiv bei einem Flottenmanöver eingesetzt. Die eingesetzten Maschinen waren elf Macchi M.18. In Spanien in Lizenz gebaute Savoia-Marchetti S.62 sind auch von der Dédalo eingesetzt worden, die später alle von an den Küsten stationierten Staffeln eingesetzt wurden. Die Dédalo gehörte ab April 1931 Republikanischen Marine.

Start des Cierva-Autogiros von der Dédalo

Im April 1934 landete Juan de la Cierva, der Erfinder des Autogyros, mit seinem Model C. 30 G-ACIO auf der Dédalo vor Valencia; eine halben Stunde später startete er vom hinteren Deck nach nur 24 m Startstrecke. Erstmals war ein rotorgetriebenes Luftfahrzeug auf einem Schiff gelandet und gestartet.
Schon die 1922 auf der Dédalo getestete Parnell Panther war als Radflugzeug auf dem Deck des Schiffes getestet worden, da der Typ zu sehr kurzen Starts und Landungen fähig war. Aber die Aufbauten des Schiffes erzeugten zuviel Turbulenzen, um einen sicheren Betrieb der Panther zu garantieren,

Ende 1935 wurde die Dédalo außer Dienst gestellt und im April 1936 aus der Flottenliste gestrichen. Am 18. Juli 1937 versenkten deutsche Flugzeuge der Legion Condor bei der Unterstützung der Nationalisten im Spanischen Bürgerkrieg das nicht mehr aktive Schiff. 1940 wurde die Dédalo gehoben und in Valencia verschrottet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dédalo (ship, 1901) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Angel Gabriel Las Navas Pagán: La Aviación española en la Campaña de Marruecos (1913-1927)
  • Peter London: British Flying Boats, The History Press, Stroud (2011), ISBN 978-0-7524-60550
  • Hans-Joachim Mau und Charles E. Scurell: Flugzeugträger - Trägerflugzeuge. Lizenzausgabe für Bechtermünz Verlag im Weltbild Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-122-8.
  • Helmut Pemsel: Seeherrschaft. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1995, ISBN 3-89350-711-6.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. A new Supermarine for Spain Flight, 8. Juni 1924
  2. London: British Flying Boats, S. 73f.