Département Charente-Maritime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charente-Maritime
Wappen des Departements Charente-Maritime
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Charente-Maritime in Frankreich
Über dieses Bild
Region Poitou-Charentes
Präfektur La Rochelle
Unterpräfektur(en) Jonzac
Rochefort
Saintes
Saint-Jean-d’Angély
Einwohner 625.682 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 91 Einw. pro km²
Fläche 6.864 km²
Arrondissements 5
Kantone 51
Gemeinden 472
Präsident des
Generalrats
Dominique Bussereau[1]
ISO-3166-2-Code FR-17

Das Département Charente-Maritime [ʃaˌʀãtmaʀiˈtim] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 17. Es liegt im Westen des Landes in der Region Poitou-Charentes an der Atlantikküste und ist nach dem Fluss Charente und seiner maritimen Lage benannt. Hauptstadt ist die alte Festungsstadt La Rochelle.

Geographie[Bearbeiten]

Das Département Charente-Maritime grenzt im Norden an das Département Vendée, im Nordosten an das Département Deux-Sèvres, im Osten an das Département Charente, im äußersten Südosten an das Département Dordogne, im Süden an das Département Gironde und im Westen an die Gironde und den Atlantischen Ozean.

Bedeutendste Flüsse sind die Sèvre Niortaise, überwiegend nördliche Grenze zum Département Vendée, die namensgebende Charente, die das Département in westlicher Richtung durchquert und hinter Rochefort in den Atlantik mündet, ihr rechter Nebenfluss Boutonne, weiter südlich die Seudre, deren Mündungsgebiet zu ausgedehnter Austern- und Muschelzucht genutzt wird, und im Südosten die Dronne, die die kurze Grenze zum Département Dordogne bildet.

Zum Département Charente-Maritime gehören auch die der Atlantikküste vorgelagerten Inseln Île de Ré, Île d’Oléron, Île-d’Aix und Île Madame.

Das Gebiet um und vor allem nördlich der zentral im Département gelegenen Stadt Saintes bildet die historische Provinz Saintonge.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Im in Blau und Rot gespaltenen Wappen ist vorn eine silberne Bischofsmütze von drei (1;2) goldenen Lilien begleitet und hinten eine gegengekehrte goldene gekrönte Taube.

Städte[Bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Charente-Maritime sind:

Stadt Einwohner
(2011)
Arrondissement
La Rochelle 74.880 La Rochelle
Saintes 25.586 Saintes
Rochefort 25.183 Rochefort
Royan 17.875 Rochefort
Aytré 8.970 La Rochelle
Tonnay-Charente 7.739 Rochefort
Saint-Jean-d’Angély 7.702 Saint-Jean-d’Angély
Périgny 7.456 La Rochelle
Lagord 7.233 La Rochelle
Saujon 6.904 Saintes

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Département Charente-Maritime gliedert sich in 5 Arrondissements, 51 Kantone und 472 Gemeinden:

Logo des Départements
Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Jonzac 56.374 1.530 36,8 7 114
Rochefort 184.883 1.528 121 13 79
La Rochelle 204.681 818 250,2 15 57
Saintes 126.212 1.546 81,6 9 107
Saint-Jean-d'Angély 53.532 1.442 37,1 7 115

Siehe auch[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Messstation: Pointe de la Coubre, 150 Meter vom Meer entfernt, am Ausgang der Gironde[2]

Maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 9 10 12 15 18 21 23 23 21 18 13 10
mittlere Tiefsttemperatur 3 4 5 7 11 14 16 16 14 11 7 5
Anzahl sehr sonnige Tage 3 3 4,5 4,5 4 5 7 6 5 5 3 2,5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 17 13 13 10 10 7 6 6 9 10 15 16
Anzahl Regentage 13 11 10 9 9 7 6 8 9 10 13 13
Regenmenge in mm 85 70 55 50 50 40 35 55 70 75 95 92
Wassertemperatur in Küstennähe 10 10 11 13 14 17 19 20 19 17 15 12

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 118
  • Frost: 26
    • Erster Frost: Ende November
    • Letzter Frost: Mitte März
  • Schnee: 2
  • Gewitter: 12
  • Hagel: 3

(Stand 1991)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Département Charente-Maritime – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://charente-maritime.fr/CG17/jcms/cg17_68778/la-commission-permanente abgerufen am 14. August 2012
  2. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde, Plages et côtes de France, Éditions Balland, Paris 1991

45.851666666667-0.74138888888889Koordinaten: 45° 51′ N, 0° 44′ W