Département de l’Ems-Supérieur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage (um 1811)
Lage um 1811
Basisdaten (1811)
Bestehen: 1811–1813
Kaiserreich: Frankreich
Präfektur: Osnabrück
Einwohner: 415.818 (1811)[1]
Gliederung: 4 Arrondissements
41 Kantone
Präfekt: Karl von Keverberg
Aufgegangen in: Königreich Hannover
Königreich Preußen
Großherzogtum Oldenburg
Lage in den Hanseatischen Departments
Oberems in Hansedepartments.svg

Das Département de l’Ems-Supérieur, kurz Ems-Supérieur (deutsch: Departement der Oberen Ems oder Ober-Ems, kurz Oberemsdepartement oder Ober-Ems-Departement) war ein Département des ersten französischen Kaiserreiches im heutigen Nordwestdeutschland. Es bestand von 1811 bis November 1813 als eines der drei hanseatischen Departements.[2] Präfektur des Departements war Osnabrück.

Lage[Bearbeiten]

Das Departement lag im äußersten Nordosten des Kaiserreichs Frankreich. Im Südosten begrenzte die Weser das Departement, im Süden die Werre, die Aa, der Johannisbach und der Teutoburger Wald. Im Westen reichte das Departement bis an die namensgebende Ems bis fast hinauf zu ihrer Mündung in den Dollart bzw. die Nordsee. Weitere Flüsse im Departement waren die Hase und die Hunte. Der Norden reichte bis etwa an eine Linie südlicher Dollart - südlicher Jadebusen. Das Gebiet hatte im Süden Anteil an den Mittelgebirgen Teutoburger Wald und Wiehengebirge, lag aber ganz überwiegend in der Norddeutschen Tiefebene. Größte Städte waren Minden und der Hauptort Osnabrück.

Das Departement grenzte zuletzt (1814) im Nordosten und Osten an das französische Departement der Wesermündungen, im Südwesten und Süden an das Königreich Westphalen (Departements der Fulda und der Aller), im Südwesten an das Großherzogtum Berg, im Westen an das Departement der Lippe und im Norden an das Departement Ost-Ems (letztere drei Departements alle zum Kaiserreich Frankreich gehörend).

Das Gebiet lag im heutigen Nordteil von Ostwestfalen und im Tecklenburger Land (beides Nordrhein-Westfalen) und im heutigen östlichen und südöstlichen Niedersachsen. Das ehemalige Departement umfasste im heute niedersächsischen Gebiet ganz oder teilweise das Osnabrücker Land, das Emsland und das Oldenburger Land, davon vor allem den südlichen Teil (Oldenburger Münsterland).

Geschichte[Bearbeiten]

Die „Hanseatischen Departements“

Das Departement entstand als eines der drei hanseatischen Departements zum 1. Januar 1811 infolge der Annexion des Gebietes durch Frankreich. Dazu wurden im Wesentlichen herangezogen:

  • nordöstlicher Teil des Departements der Ems (bisher zugehörig zum Großherzogtum Berg), also im Wesentlichen der bergische Distrikt Lingen (ohne ehemalige Kantone Nordhorn, Emlingkamp (Emlichheim) und ohne Teile des Kantons Lingen). Der Kanton Tecklenburg wechselte später zum Oberems-Kanton Osnabrück. Der Rest blieb im neuen Kanton Lingen.
  • der südliche Teil des Herzogtums Oldenburg: dieser als Oldenburger Münsterland bezeichnete Teil des Herzogtums bildete den Großteil des Distrikts Quakenbrück
  • der Teil des Departements der Weser (bisher zugehörig zum Königreich Westphalen), der links der Weser und nördlich des Johannisbachs, der Aa und des Schwarzbachs lag. Der beim Königreich verbliebene Südteil wurde größtenteils dem Departement der Fulda eingegliedert. Dies betraf folgende westphälische Distrikte:
    • Distrikt Osnabrück größtenteils: der Distrikt blieb bestehen und um den Kanton Versmold (ehemals Distrikt Bielefeld) sowie die Kantone Tecklenburg (ehemals bergischer Distrikt Lingen) vergrößert. Im Gegenzug wurden seine nördlichen ehemaligen Kantone Quakenbrück und Ankum dem Kanton Quakenbrück, sowie der Kanton Fürstenau dem Kanton Lingen überstellt.
    • Distrikt Minden größtenteils: Der Distrikt blieb abzüglich der Kantone Haddenhausen, Hausberge, Hille, Oldendorf, Reineberg, Windheim (ganz oder teilweise) erhalten. Der Distrikt wurde im Gegenzug um den Kanton Werther, Bünde, Enger (alle ehemals Kanton Bielefeld), sowie den Kanton Uchte (ehemals Distrikt Rinteln) vergrößert.
    • Distrikt Bielefeld, kleinere Teile: der Distrikt blieb im Königreich Westphalen erhalten. Der Kanton Werther wurde aber dem Distrikt Minden angegliedert; der Kanton Versmold dem Distrikt Osnabrück
  • Amt Meppen des Herzogtum Arenberg-Meppen. Dieses Gebiet rechts der Ems wurde Teil des Distrikt Lingen.

Nachdem Napoleon 1814 endgültig besiegt wurde, wurde das Departement nach einer kurzen Zeit der Restaurierung der alten Territorien und provisorischer Verwaltungsgebiete folgendermaßen aufgeteilt:

  • Der überwiegende Teil des Departements kam zum Königreich Hannover. Dies waren im Wesentlichen der Distrikt Osnabrück (ohne Kantone Versmold, Tecklenburg und Ostbevern, und Lengerich), der Distrikt Lingen (ohne Kantone Bevergern und Ibbenbüren), Teile des Distrikts Quakenbrück (Kantone Diepholz, Vörde, Ankum) und einen kleinen Teil aus dem Distrikt Minden (Kanton Uchte).
  • Ein weiterer Teil fiel an das wiederhergestellte und Großherzogtum erhobene Oldenburg. Diese Gebiete umfassten im Wesentlichen den Distrikt Quakenbrück (ohne Kantone Diepholz, Vörde, Ankum).
  • Die späteren bzw. ehemaligen preußischen Gebiete - also der Distrikt Minden (ohne Kanton Uchte) sowie der Südteil des Distrikts Osnabrück (Kantone Versmold, Tecklenburg und Ostbervern, und Lengerich) sowie der Südteil des Distrikts Lingen (Kantone Bevergern und Ibbenbüren) - wurden zunächst Teil des preußischen Zivilgouvernements zwischen Weser und Rhein und später Teil der Provinz Westfalen. Der tecklenburgische Teil bildete den Nordostteil des Regierungsbezirks Münster (Kreis Tecklenburg). Der ehemals minden-ravensbergische Teil wurde zum Nordteil des Regierungsbezirks Minden (Teile der Kreise Bünde, Minden und Halle (Westf.) sowie vollständig Rahden)

Präfekte[Bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten]

Gliederung in die Distrikte

Das Departement war um 1811 in folgende Arrondissements (auf Deutsch auch als Distrikt oder Unterpräfektur bezeichnet) und zugehörige Kantone unterteilt:

Distrikt Einwohner
(1811)
Kantone
Osnabrück 131.557 Bramsche, Dissen, Essen, Iburg, Lengerich, Melle, Osnabrück-Stadt, Osnabrück-Land , Ostbevern, Ostercappeln, Tecklenburg und Versmold
Lingen
(auch: Distrikt Meppen)
81.680 Bevergern, Freren, Fürstenau, Haselünne, Ibbenbüren, Lingen, Meppen, Papenburg und Sögel
Minden 104.808 Bünde, Enger, Levern, Lübbecke, Minden, Petershagen, Quernheim, Rahden, Uchte und Werther
Quakenbrück 97.793 Ankum, Cloppenburg, Diepholz, Dinklage, Friesoythe, Löningen, Quakenbrück, Vechta, Vörden und Wildeshausen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Antoinette Joulia: Ein französischer Verwaltungsbezirk in Deutschland. Das Oberemsdepartement (1810–1813), in: Osnabrücker Mitteilungen 80 (1973), S. 21–102
  • Helmut Stubbe-da Luz: "Franzosenzeit" in Norddeutschland (1803–1814). Napoleons Hanseatische Departements. Bremen 2003 ISBN 3-86108-384-1.
  • Albrecht Friedrich Ludolph Lasius: Der Französische Kayser-Staat unter der Regierung des Kaysers Napoleon des Großen im Jahre 1812. Ein Geographisch-Historisches-Handbuch, Erste Abtheilung, Osnabrück: Johann Gottfried Kißling, 1813, Seite 168 (Google Books)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winkopp (Hrsg.): Der Rheinische Bund
  2. Almanach Impérial 1812, Paris, S. 399 (Bibliothèque nationale de France)

52.4928157.855225Koordinaten: 52° N, 8° O