Désiré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Désiré
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Bernard Murat
Drehbuch Sacha Guitry
Produktion Daniel Toscan du Plantier
Musik Jean-Claude Petit
Kamera Ricardo Aronovich
Schnitt Colette Farrugia
Besetzung

Désiré ist eine französische Filmkomödie mit Jean-Paul Belmondo und Fanny Ardant aus dem Jahr 1996. Es handelt sich dabei um eine Neuverfilmung eines gleichnamigen Films von 1937.

Handlung[Bearbeiten]

Im Paris Anfang des 20. Jahrhunderts arbeitet Butler Désiré pflichtbewusst, tüchtig und vor allem diskret. Er wäre der perfekte Hausangestellte, wenn ihm nicht stets die Herzen aller Frauen zufliegen würden. Jedes Mal, wenn die Damen ihm ihre ganze Aufmerksamkeit schenken, lässt er sich erweichen und sieht sich gezwungen, Affären mit ihnen anzufangen.

Sein neuester Arbeitgeber ist der Minister Montignac, der nichts von Désirés unwiderstehlicher Wirkung auf Frauen ahnt. Über den Sommer wird der gesamte Haushalt in Montignacs Ferienhaus nach Deauville verlegt, wo Montignacs schöne Geliebte, die ehemalige Schauspielerin Odette, schon bald ein Auge auf Désiré wirft. Sie beginnt, von einer Affäre mit dem Butler zu träumen, weshalb sie im Schlaf zum Missfallen von Montignac Désirés Namen flüstert.

Auch Désiré beginnt von Odette zu träumen, weshalb die Köchin Adèle und das Dienstmädchen Madeleine von einer tatsächlichen Affäre der beiden schon bald überzeugt sind. Sowohl Odette als auch Désiré ziehen schließlich ein Buch über erotische Träume und ihre Auslegung zu Rate. Je mehr sie über ihre geheimen Fantasien lernen, desto mehr fühlen sie sich unwohl in der Gegenwart des jeweils anderen, insbesondere als Montignac aus beruflichen Gründen nach Paris zurückkehren muss, sodass Odette und Désiré allein zurückbleiben. In der darauffolgenden Nacht begegnen sie sich auf der Terrasse und blicken auf das Meer. Obwohl die Versuchung groß ist, geben sie ihrem Verlangen füreinander letztlich nicht nach. Désiré will sich einen neuen Arbeitgeber suchen und beide verabschieden sich voneinander.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Geschichte des Butlers Désiré wurde bereits 1937 unter dem gleichen Titel vom französischen Regisseur Sacha Guitry verfilmt. Guitry hatte für die Originalversion sowohl die Regie übernommen, das Drehbuch geschrieben als auch die Hauptrolle gespielt. Die Neuauflage mit Jean-Paul Belmondo und Fanny Ardant feierte am 10. April 1996 in Frankreich Premiere. In Deutschland ist der Film nicht veröffentlicht worden.

Kritiken[Bearbeiten]

Fabienne Bradfer schrieb in Le Soir, dass die Regie „klassisch, um nicht zu sagen theatralisch“ sei. Obwohl der Film „von einer Starbesetzung getragen wird“, werde er „nicht lange in Erinnerung bleiben“. Es liege allein an „Guitrys schwungvoller Vorlage“, dass sich der Film dennoch „als angenehmer Zeitvertreib“ erweise.[1] „Diese romantische französische Gesellschaftskomödie funkelt und prickelt wie frisch entkorkter Champagner“, befand Sandra Brennan vom All Movie Guide.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „[M]is en scène de manière très classique, pour ne pas dire théâtrale […]. Le film, porté par une brillante distribution d’où émerge, […] n’est pas très éloigné des mémorables […]. On passe cependant un moment agréable grâce à la verve enlevée de Guitry.“ Fabienne Bradfer: “Desire” pas cabotin, Belmondo joue Guitry. In: Le Soir, 31. Juli 1996.
  2. “This romantic French comedy of manners sparkles and bubbles like freshly uncorked champagne.” Sandra Brennan, vgl. allmovie.com