Désiré Nisard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Désiré Nisard

Désiré Nisard (* 20. März 1806 in Châtillon-sur-Seine; † 25. März 1888 in Sanremo) war ein französischer Literaturhistoriker.

Nisard wurde 1836 Vorsteher des Sekretariats im Ministerium des öffentlichen Unterrichts (chef du secrétariat au ministère de l'Instruction publique) und 1836, maître des requêtes im conseil d'État. 1843 Professor der Beredsamkeit am Collège de France in Paris und war seit 1857 zugleich Direktor der École Normale Supérieure, bis er 1867 zum Senator ernannt wurde. 1850 wurde er Mitglied der Académie française (Sitz 39), und 1856 Kommandeur der Ehrenlegion. Sein Bruder Charles Nisard war ebenfalls ein bedeutender Literaturhistoriker.

Werke[Bearbeiten]

  • Études de moeurs et de critique sur les poètes latins de la décadence (1834)
  • Mélanges (1839)
  • Histoire de la littérature francaise (1844-1861)
  • Renaissance et reforme: Érasme, Thomas Morus, Mélanchthon (1877)
  • Études de critique littéraire (1858)
  • Études d'histoire et de litterature (1859-1864)
  • Mélanges d 'histoire et de littérature (1868)
  • Les quatre grands historier latins (1875)
  • Portraits et études d 'histoire littéraire (1874)
  • Précis de l'histoire de la littérature francaise (1878)
  • Nouveaux mélanges (1886)
  • uvenirs et notes biographiques

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Désiré Nisard – Quellen und Volltexte (französisch)