Dörscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dörscheid
Dörscheid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dörscheid hervorgehoben
50.1069444444447.7586111111111340Koordinaten: 50° 6′ N, 7° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Loreley
Höhe: 340 m ü. NHN
Fläche: 8,65 km²
Einwohner: 405 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56348
Vorwahl: 06774
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 031
Adresse der Verbandsverwaltung: Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Webpräsenz: www.vgloreley.de
Ortsbürgermeister: Donald Thomas
Lage der Gemeinde Dörscheid im Rhein-Lahn-Kreis
Lahnstein Lahnstein Arzbach Bad Ems Becheln Dausenau Fachbach Frücht Kemmenau Miellen Nievern Braubach Dachsenhausen Filsen Kamp-Bornhofen Osterspai Burgschwalbach Flacht Hahnstätten Kaltenholzhausen Lohrheim Mudershausen Netzbach Niederneisen Oberneisen Oberneisen Schiesheim Auel Bornich Dahlheim Dörscheid Dörscheid Kaub Kestert Lierschied Lykershausen Nochern Patersberg Prath Reichenberg (Rheinland-Pfalz) Reitzenhain (Taunus) Sankt Goarshausen Sauerthal Weisel (Rhein-Lahn-Kreis) Weyer (Rhein-Lahn-Kreis) Altendiez Aull Balduinstein Birlenbach Charlottenberg Cramberg Diez Dörnberg (Lahn) Eppenrod Geilnau Gückingen Hambach (bei Diez) Heistenbach Hirschberg (Rhein-Lahn-Kreis) Holzappel Holzheim (Aar) Horhausen (Nassau) Isselbach Langenscheid Laurenburg Scheidt (Rhein-Lahn-Kreis) Steinsberg (Rheinland-Pfalz) Wasenbach Allendorf (Rhein-Lahn-Kreis) Berghausen (Einrich) Berndroth Biebrich (bei Katzenelnbogen) Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis) Dörsdorf Ebertshausen Eisighofen Ergeshausen Gutenacker Herold (Rheinland-Pfalz) Katzenelnbogen Klingelbach Kördorf Mittelfischbach Niedertiefenbach Oberfischbach Reckenroth Rettert Roth (Rhein-Lahn-Kreis) Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis) Attenhausen Dessighofen Dienethal Dornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis) Geisig Hömberg Lollschied Misselberg Nassau (Lahn) Obernhof Oberwies Pohl (Nassau) Pohl (Nassau) Schweighausen Seelbach (Nassau) Singhofen Sulzbach (Rhein-Lahn-Kreis) Weinähr Winden (Nassau) Zimmerschied Zimmerschied Berg (Taunus) Bettendorf (Taunus) Bogel Buch (Taunus) Diethardt Ehr Endlichhofen Eschbach (bei Nastätten) Gemmerich Hainau Himmighofen Holzhausen an der Haide Hunzel Kasdorf Kehlbach (Rheinland-Pfalz) Lautert Lipporn Marienfels Miehlen Nastätten Nastätten Niederbachheim Niederwallmenach Oberbachheim Obertiefenbach (Taunus) Oberwallmenach Oelsberg Rettershain Ruppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis) Strüth Strüth Weidenbach (Taunus) Welterod Winterwerb Hessen Landkreis Mainz-Bingen Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Westerwaldkreis Koblenz Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Ortsansicht
Der Rhein von einem Dörscheider Aussichtspunkt aus gesehen (im Hintergrund mitten im Rhein zu erkennen: Die Zollburg Pfalzgrafenstein bei Kaub)
Blick auf Dörscheid aus Richtung Bornich
Die evangelische Kirche in Dörscheid
Sonnenaufgang im Winter (in der Bildmitte: die Kirche)

Dörscheid ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Loreley an, die ihren Verwaltungssitz in St. Goarshausen hat.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Dörscheid liegt im westlichen Hintertaunus, rechtsrheinisch in 340 Meter Höhe hoch über den Steilhängen des Rheintals, der nur 750 Meter entfernt vorbei strömt, auf den Taunushöhen oberhalb von Kaub. Die Entfernung zum Loreleyfelsen beträgt etwa vier Kilometer (Luftlinie). Zur Gemarkung Dörscheid gehört als Exklave auch der Kreuzwald, im Osten gelegen jenseits des Tiefenbachs zwischen Weisel und dem hessischen Ransel.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kaub liegt einen Kilometer entfernt im Süden, Weisel drei Kilometer weiter östlich und nach Bornich sind es zwei Kilometer Luftlinie Richtung Norden. Dadurch, dass der Dörscheider Gemeindewald als Exklave östlich von Weisel liegt, hat Dörscheid noch Lipporn und Lorch zum Nachbarn.

Geschichte[Bearbeiten]

Um das 9. Jahrhundert wurde die landschaftlich exponierte Rheinhöhe gegenüber dem alten Oberwesel besiedelt. Hieraus entwickelte sich das heutige Dörscheid. Sein Name blieb durch die Jahrhunderte kaum verändert, denn schon um 1250 wird es als „Derscheid“ urkundlich erwähnt. Der Name wechselte von Derscheid, nach Niedern- und Obernderscheit, Obernderst und Niedernderst, Nidder- und Altdörscheid (1640), danach nur noch ein Ort: Derscheid(t), Dörschied, Dörscheid (s. u.).

Das Dorf gehörte zum Besitz der Herrn von Falkenstein, den Ludwig II., Kurfürst von der Pfalz, im Jahr 1277 erwarb. Damit entstand jene, bis 1803 existierende kurpfälzische Exklave auf dem rechten Rheinufer, die als Unteramt Kaub auch Sauerthal, Weisel, und „beide Dörscheid" umfasste. Im Mittelalter bestanden zwei Ortsteile, die 1359 als Niedern- und Obernderscheit, 1452 als Obernderst und Niedernderst genannt werden. Einem Kartographen, der statt eigener Ortskenntnis wohl nur eine veraltete Landkarte zur Vorlage hatte, ist das Kuriosum zu verdanken, dass auf seiner Darstellung des Überfalls der Franzosen auf die Festung Rheinfels von 1758 noch einmal beide Dörscheid eingezeichnet sind, denn im Jahr 1640 wurde letztmals von einer vereinigten Gemeinde Nidder- und Altdörscheid berichtet.

Das Toben des Dreißigjährigen Krieges hatte seinen Tribut unter den ohnehin dezimierten Dörscheidern gefordert. Bereits 1597 hatte die Pest 89 Einwohner hinweggerafft. 1612 kehrte die Seuche wieder und forderte weitere 80 Opfer, so dass beide Dörscheid im Jahre 1620 nur noch 56 Einwohner zählte. Von Hungersnot und nochmaligem Wüten der Pest im Jahr 1622 betroffen, konnten die wenigen Überlebenden wohl nur noch ein Dörscheid aus den Ruinen entstehen lassen. Nach dem Kriegsende wandten sie sich an ihren Landesherren, den Pfalzgrafen, mit einer Bittschrift, da die Kirche „durch unterschiedliche Feldläger und Durchzüge, auch andere begebende Sturmwinde gänzlich an Dach und Stühlen ruiniert worden“, und sie „auch durch das langwierige, hoch schädliche Kriegswesen so gar erschöpft und verarmt“, dass außer Fuhr- und Handfron nichts zur Wiederherstellung beitragen könnten. Die Kirche aus dem frühen 14. Jahrhundert wurde denn 1668 auch wiederhergestellt, wobei man die noch heute sichtbaren Rundbogenfenster in das Mauerwerk brach, und das wohl zerstörte Kreuzgewölbe des Schiffs durch eine Flachdecke ersetzte. Der spitzbogig gewölbte Chor blieb auch bei späteren Renovierungen erhalten, nur der Turm wurde wegen Baufälligkeit im Jahre 1897 in seinem oberen Teil verändert. So besitzt Dörscheid mit seiner fast 700-jährigen Kirche, die seit 1822 auch über eine Orgel verfügt, eines der ältesten Gotteshäuser der Region. Bis zur Reformation war Dörscheid nach Weisel eingepfarrt, dann meldet das Kirchenbuch:

„Im Jahre des Heils 1591 unter Pfalzgraf Johann Casimir, Der 30jährige Krieg ist dis Gemeind, welche zuvor nur eine Schul hat, zur Pfarr und Schul angeordnet worden, und dominus Johan. Pistorius ist der erst diaconus und Schulmeister zu Derscheit gewesen.“

Doch die meisten Pfarrherren hielt es nicht lange auf der schlecht dotierten Stelle und in einem Pfarrhaus, in dem sie selbst noch den Schulunterricht halten mussten. Das erforderliche Kapital zur Errichtung eines neuen Pfarrhauses im Jahr 1738 brachte der damalige Pfarrer Abegg zusammen, indem er vor allem in Holland predigend über Land zog, und um milde Gaben für sein Vorhaben bat. So wundert es wenig, dass mancher Pfarrer sich wenigstens des Lehreramts entledigte. Da ohnehin nur von Martini bis Fastnacht unterrichtet wurde, warben sie für die deshalb so genannte Dingschule Gehilfen an, oftmals „ausgediente Soldaten, verdorbene Handwerksleute“, oder Personen, die wegen körperlicher Gebrechen keine sonstigen Arbeiten verrichten konnten. „Was mag das für ein Unterricht gewesen sein!“ schreibt rückblickend Lehrer Reichard im Jahre 1846. Außerdem berichtet er von Analphabetismus und weit verbreitetem Aberglauben unter den Dörscheidern, die noch immer „geheime Künste“ fürchteten und bei Krankheiten alte Weiber mit ihren Sprüchen heranzögen.

Erst Karl Wilhelm Pfarrius, zweiter der in drei Generationen in Dörscheid amtierenden Pfarrer, erreichte die endgültige Trennung von Schul- und Pfarramt, und „unter dem 12. Dezember 1810 hat ein herzoglich-nassauisches hochwürdiges Consistorium in Wiesbaden für gut befunden, die bisherige Winterschule in Derscheidt zu einer beständigen Schule umzuschaffen“. Dazu erwarb die Gemeinde für 450 Gulden von dem Kauber Amtmann ein Haus, in dem Schulsaal und Lehrerwohnung untergebracht wurden. Aus Platzgründen mussten die 40 Schüler ab 1860 in das drei Jahre vorher erbaute Rathaus umziehen, was zu mancherlei Verdruss führte, da der Gemeindesaal auch für nichtschulische Veranstaltungen gebraucht wurde. Als die Schülerzahl in den 1920er Jahren auf über 60 anwuchs, beschloss man zwar einen Schulbau, der jedoch wegen der Finanzlage verschoben wurde. So erhielt Dörscheid erst 1964 das lang ersehnte Schulhaus für seine 46 Schüler. Dies war die letzte durch den Kreis errichtete „Zwergschule“. Seit dem 1. August 1972 besuchen alle Kinder die Loreleyschule in St. Goarshausen-Heide.

Die Einwohnerzahl Dörscheids wuchs von 268 im Jahr 1808 kontinuierlich auf 409 im Jahre 1895. Diese Zahl hat die Gemeinde nach einem zwischenzeitlichen Rückgang auch heute wieder erreicht. [2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dörscheid besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Liste der Bürgermeister[Bearbeiten]

1826–1848 Schultheiß Vogel
1848–1866 Bürgermeister Vogel
1866–1883 Peter Wilhelm Thomas
1883–1897 Arnold Jakob Huth
1897–1906 Anton Volk
1906–1912 Peter Napp
1912–1924 Heinrich Jakob Thomas
1924–1940 Adolf Volk
1940–1945 Otto Volk
1945–1948 Wilhelm Federhen
1948–1950 Karl Napp
1950–1962 Ewald Weise
1962–1975 Edwin Napp
1975–1989 Adolf Lenz
1989–1999 Karl Loos
1999–2004 Klaus Linkenbach
2004–heute   Donald Thomas

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Schild durch silbernen Flachsparren geteilt; oben gespalten; oben rechts von Blau und Silber schräg rechts gerautet, oben links in Blau ein rotbewehrter und –gezungter rotgekrönter goldener Löwe, von goldenen Schindeln begleitet; unten in Grün eine silberne Weintraube mit zwei silbernen Blättern und einem waagerechten Wellenband“.

In der oberen Wappenhälfte verweisen einerseits die blau-silbernen Rauten auf die über 500-jährige Zugehörigkeit Dörscheids zur Kurpfalz, andererseits der Löwe auf das Herzogtum Nassau, das während seiner 60-jährigen Landeshoheit das ganze „Ländchen“ prägte. Das Motiv der unteren Wappenhälfte charakterisiert Dörscheid als Weinbau treibende Gemeinde.

Das Wappen wurde am 28. Juni 1985 genehmigt.

Tourismus[Bearbeiten]

Dörscheid liegt am Rheinsteig und wird daher gerne von Wanderern besucht. Von mehreren Aussichtspunkten aus hat man einen herrlichen Blick auf den Hunsrück und auf die Verbandsgemeinde Loreley. Eine Besonderheit ist die 349 Meter hohe „Schwedenschanze“, ein Höhenrücken nahe Dörscheid, der Aussicht bietet auf 34 Ortschaften in Hunsrück, Taunus und Rheintal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wie überall haben die traditionell vorherrschenden Erwerbszweige Landwirtschaft und Weinbau an Bedeutung verloren. Neben vier Gewerbebetrieben wirtschaften nur noch zwei Vollerwerbslandwirte in Dörscheid. Auch der Weinbau auf rund 20 Hektar flurbereinigter Anbaufläche wird überwiegend im Nebenerwerb betrieben.

Der seit 1868 in der Grube Kreuzberg im Kreuzwald betriebene Schieferbergbau wurde 1980 eingestellt.

Es gibt derzeit drei gastronomische Betriebe im Dorf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dörscheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wappenbuch der Verbandsgemeinde Loreley
  3. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat