Dörth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Dörth
Dörth
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Dörth hervorgehoben
50.1490222222227.5898611111111465Koordinaten: 50° 9′ N, 7° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Emmelshausen
Höhe: 465 m ü. NHN
Fläche: 5,15 km²
Einwohner: 524 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56281
Vorwahl: 06747
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 031
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 1
56281 Emmelshausen
Webpräsenz: www.doerth.de
Ortsbürgermeister: Thomas Blum
Lage der Ortsgemeinde Dörth im Rhein-Hunsrück-Kreis
Boppard Badenhard Beulich Bickenbach (Hunsrück) Birkheim Dörth Emmelshausen Gondershausen Halsenbach Hausbay Hungenroth Karbach (Hunsrück) Kratzenburg Leiningen (Hunsrück) Lingerhahn Maisborn Mermuth Morshausen Mühlpfad Ney (Hunsrück) Niedert Norath Pfalzfeld Schwall (Rhein-Hunsrück-Kreis) Thörlingen Utzenhain Alterkülz Bell (Hunsrück) Beltheim Braunshorn Buch (Hunsrück) Dommershausen Gödenroth Hasselbach (Hunsrück) Hollnich Kastellaun Korweiler Lahr Mastershausen Michelbach (Hunsrück) Mörsdorf Roth (Rhein-Hunsrück-Kreis) Spesenroth Uhler Zilshausen Bärenbach (Hunsrück) Belg Büchenbeuren Dickenschied Dill (Gemeinde) Dillendorf Gehlweiler Gemünden (Hunsrück) Hahn (Hunsrück) Hecken (Hunsrück) Heinzenbach Henau (Hunsrück) Hirschfeld (Hunsrück) Kappel (Hunsrück) Kirchberg (Hunsrück) Kludenbach Laufersweiler Lautzenhausen Lindenschied Maitzborn Metzenhausen Nieder Kostenz Niedersohren Niederweiler (Hunsrück) Ober Kostenz Raversbeuren Reckershausen Rödelhausen Rödern (Hunsrück) Rohrbach (Hunsrück) Schlierschied Schwarzen Sohren Sohrschied Todenroth Unzenberg Wahlenau Womrath Woppenroth Würrich Argenthal Benzweiler Dichtelbach Ellern (Hunsrück) Erbach (Hunsrück) Kisselbach Liebshausen Mörschbach Riesweiler Rheinböllen Schnorbach Steinbach (Hunsrück) Damscheid Laudert Niederburg Oberwesel Perscheid Sankt Goar Urbar (Rhein-Hunsrück-Kreis) Wiebelsheim Bubach Riegenroth Laubach (Hunsrück) Horn (Hunsrück) Klosterkumbd Budenbach Bergenhausen Rayerschied Wahlbach (Hunsrück) Altweidelbach Pleizenhausen Mutterschied Niederkumbd Simmern/Hunsrück Neuerkirch Wüschheim (Hunsrück) Reich (Hunsrück) Biebern Külz (Hunsrück) Kümbdchen Keidelheim Fronhofen Holzbach Nannhausen Tiefenbach (Hunsrück) Ohlweiler Sargenroth Schönborn (Hunsrück) Oppertshausen Belgweiler Ravengiersburg Mengerschied Hessen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Birkenfeld Landkreis Bernkastel-Wittlich Rhein-Lahn-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Landkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Dörth ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Emmelshausen an.

Geschichte[Bearbeiten]

Dörth gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum Gallscheider Gericht und damit zu Kurtrier. Mit der Besetzung des Linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Im Wald Gallscheid nördlich von Dörth wurden 1851 Grabungen an den dort sichtbaren drei großen Grabhügeln durchgeführt, in denen sich der Sage nach ein goldener Wagen befinden sollte. Die Grabungen in einem 4,50 Meter hohen und im Durchmesser 27 Meter messenden Hügel fanden ohne wissenschaftliche Aufsicht statt. Die Grabausstattung war reichlich und datierte in die Keltenzeit (Latène A, 480 bis 370 v. Chr.). Es handelte sich um die Grablege eines Mannes, der mit einem zweirädrigen Wagen bestattet worden war, dessen Eisen- und Bronzebeschläge die Masse der Fundstücke bildeten. Glatte Arm- und Fingerringe sind ebenfalls typisch für diese Zeit. Außerdem hebt reiches Trink- und Essgeschirr den Fund, der als Fürstengrab von Dörth bezeichnet wird, von anderen ab. Die Funde kamen ins Alte Museum Berlin, jedoch nicht alle: Bei einer Revision der Bestände im Rheinischen Landesmuseum Bonn konnten 1978 Funde identifiziert werden, die vermutlich nachträglich auf dem Grabhügel gesammelt worden und in den Besitz des Vereins von Altertumsfreunden im Rheinlande gelangt waren.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dörth besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „Schild durch eine gestützte Spitze gespalten, darin ein wachsendes goldenes Kreuz, belegt mit blauem Schwert; vorne ein rotes Balkenkreuz in Silber; hinten ein silberner Balken in Rot“.[4]

Das rote Kreuz ist das Wappen von Kurtrier. Mit ihm wird die ehemalige territoriale Zugehörigkeit angedeutet. Der silberne Balken auf rotem Grund ist das Wappen des Gallscheider Gerichts und deutet die Zugehörigkeit zu dem Gericht an. Die Symbole in der Mitte, das goldene Kreuz und das blaue Schwert, stehen für die Apostel Phillippus und Jakobus der Ältere, die die Patrone des Ortes sind.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Dörth liegt zwischen der A 61 (Ausfahrt Emmelshausen) und der Hunsrückhöhenstraße. Rund ein Kilometer außerhalb des Ortes liegt das Industriegebiet Dörth mit etwa 80 Betrieben und etwa 1000 Arbeitsplätzen.

Im Juli 2012 wurde bekannt, dass die Firma Schottel Interesse an einem Großteil des Industriegebiets als Standort bekundet.

Am 15. August 2012 bestätigte Schottel, dass das Unternehmen in das Industriegebiet nach Dörth expandiert. Schottel unterschrieb einen Verkaufsvertrag über ein acht Hektar großes Industriegrundstück. Nach Aussagen der Unternehmensführung soll in Dörth die effizienteste Ruderpropellerfabrik der Welt entstehen. [5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dörth – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Die Kelten - Druiden, Fürsten, Krieger. Das Leben in der Keltenzeit; Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Nov. 2010 bis Mai 2011; S. 106
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. a b Beschreibung des Wappens auf der Internetpräsents der Verbandsgemeinde Emmelshausen
  5. Schottel-Werft expandiert in Dörth bei Emmelshausen