Düngerstreuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiner Düngerstreuer mit elektrischem Antrieb, angebaut an Geländewagen

Ein Düngerstreuer ist ein Streugerät zur dosierten und gleichmäßigen Ausbringung körniger Dünger auf landwirtschaftlichen Nutzflächen wie beispielsweise Äckern oder Wiesen. Düngerstreuer werden als Anbaumaschine, als Anhänger oder als Selbstfahrer gebaut.

Scheibenstreuer (Zweischeiben-Zentrifugalstreuer) im Einsatz

Der Antrieb erfolgt zumeist über einen Nebenabtrieb (Zapfwelle) des Zug- bzw. Trägerfahrzeugs, es gibt aber auch Düngerstreuer mit Antrieb durch Elektromotore, Hydraulikmotore oder Bodenantrieb über die Räder des Gerätes.

Ausbringtechniken[Bearbeiten]

Zur Verteilung der Düngerstoffe kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz.

Schleuderstreuer[Bearbeiten]

Die Schleuderstreuer werden nach Ausführung der Verteilorgane weiter in Pendelrohr- und Scheibenstreuer unterschieden.

Streuscheiben mit Wurfleisten an einem Zweischeiben-Schleuderstreuer
Auffangschalen zur Kontrolle des Streubildes
Pendelrohrstreuer
Pneumatischer Düngerstreuer mit 36m Arbeitsbreite

Am weitesten verbreitet ist die Ausführung als Scheibenstreuer, auch Zentrifugalstreuer genannt, bei denen die Verteilung des Düngers mittels eines scheibenförmigen Schleuderwerks, ähnlich dem eines Streusalz-Streugerätes gegen Eisbildung auf Straßen, erfolgt. Bei dem Schleuderwerk handelt es sich um waagerecht oder nur leicht geneigt mit 700 bis 1000/min rotierende Scheiben, auf denen in etwa radial Wurfleisten aufgesetzt sind. Der ungefähr auf die Mitte der rotierenden Scheibe fallende Dünger wird von den Wurfleisten erfasst, beschleunigt und durch die entstehenden Zentrifugalkräfte fortgeschleudert. Das Wurfbild eines Scheibenstreuers ähnelt, soweit er nicht fortbewegt wird, einem Kreisringsektor, die Wurfweite ist von der Umdrehungsgeschwindigkeit der Scheibe und der Größe der Düngerkörner abhängig. Es werden Einscheiben-Zentrifugaldüngerstreuer und Zweischeiben-Zentrifugaldüngerstreuer produziert. Zweischeibenstreuer verfügen über eine präzisere Düngerverteilung, da etwaige Asymmetrien des Wurfbildes und der Wurfwinkel der Streuscheiben sich durch deren gegensinnige Drehrichtung ausgleichen. Mit Zweischeibenstreuern lassen sich Arbeitsbreiten von 10 bis 50 m erreichen.

Beim Pendelrohrstreuer hingegen wird der Dünger durch ein hin- und herschwenkendes Rohr, dem Pendelrohr, verteilt. Die Pendelrohrstreuer verlieren in der landwirtschaftlichen Praxis trotz gleichmäßig symmetrischer Verteilung mehr und mehr an Bedeutung, da die Arbeitsbreiten auf maximal 12 bis 15 m begrenzt sind.

Bei beiden Arten der Schleuderstreuer wird die Menge des gestreuten Düngers über die Größe des Zulaufes vom Düngerbehälter zum Ausbringorgan hin reguliert. Damit ein konstanter Düngerzulauf erfolgt und sich im Behälter keine Klumpen bilden können, ist dieser in der Regel mit einer Rühreinrichtung ausgestattet. Bei den Schleuderstreuern nimmt die verteilte Menge des Düngers zu den beiden Rändern der Streufläche hin ab. Zur gleichmäßigen Bestreuung der gesamten Fläche werden daher die Anschlussfahrten zu den einzelnen Streubreiten mit Überdeckung einer Teilfläche vorgenommen. Durch die überdeckende Streuflächen ergibt sich zugleich der Vorteil, dass die Anschlussfahrten nicht besonders genau erfolgen müssen.

Pneumatik- bzw. Exaktstreuer[Bearbeiten]

Eine weitere Ausführungsart der Düngerverteilung ist der Pneumatikstreuer, auch Exaktstreuer genannt. Hier wird der Dünger in einen Luftstrom dosiert und von dem Luftstrom über Rohrleitung auf diverse an einem Gestänge über die Arbeitsbreite montierte Prallteller geblasen. Durch den Aufprall auf die Teller wird der Dünger breitgestreut. Zurzeit sind Gestänge- gleich Arbeitsbreiten bis 36 m verfügbar. Die Exaktstreuer ermöglichen eine sehr gleichmäßige Verteilung über die Arbeitsbreite, erfordern aber genaues Anschlussfahren und sind insbesondere bei staub- bzw. kleinkörnigem Dünger in der Ausbringungsgüte recht windempfindlich.

Schneckenstreuer[Bearbeiten]

Bei den Schneckenstreuern wird das Streugut durch eine über die Arbeitsbreite reichende Schnecke gefördert, über einstellbare Öffnungen im Schneckenmantel erfolgt das Ausstreuen. Da aber abhängig vom jeweiligen Streugut die Fördermenge der Schnecke zum Rand der Arbeitsbreite hin abnimmt, erfordert jeder Wechsel der zu verteilenden Düngersorte aufwendige Einstellarbeiten an den Streuöffnungen im Schneckenmantel. Vorteilhaft ist aber die verhältnismäßig geringe Staubentwicklung beim Streuen staubförmiger Düngemittel wie Düngekalk oder Thomasmehl insbesondere, wenn unter die Streuöffnungen noch Schleppschläuche montiert sind.

Kastendüngerstreuer[Bearbeiten]

Kastendüngerstreuer im Einsatz (1957)

Kastendüngerstreuer mit einer Verteilung des Düngers über die gesamte Streubreite reichende Lochschienen und verschiedenen vorgeschalteten Rüttel- oder Rühraggregaten zur Nachführung des Streumaterials sind in der landwirtschaftlichen Praxis bedeutungslos geworden.

Anforderungen hinsichtlich Verteilung und Dosierung[Bearbeiten]

Gezogener Düngerstreuer bei der Ausbringung von Düngekalk

Die Geräte sind so konzipiert, dass eine pflanzenbaulich bedarfsgerechte Nährstoffversorgung durch entsprechende Einstellmöglichkeiten erreicht werden kann. Man unterscheidet hierbei zwischen der Verteilung in Längsrichtung (Fahrtrichtung) bzw. Querrichtung und der Mengendosierung. Zur optimalen Verteilung wird das Streuwerk auf die gewünschte Arbeitsbreite (zwischen 10 und 50 m) in Abhängigkeit von den Flugeigenschaften des Düngerkorns eingestellt. Zusätzlich muss auch die optimale Mengendosierung auf die Rieseleigenschaften des Düngers abgestimmt werden.

Hersteller[Bearbeiten]

Unter anderen entwickeln und produzieren folgende Unternehmen Düngerstreuer sowohl für die Landwirtschaft als auch für den Winterdienst; Amazone, Bogballe, Kverneland, Bredal, Rauch und Unia.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Eichhorn (Herausgeber), Landtechnik, 7. Auflage, Ulmer, Stuttgart 1952, 1999, ISBN 3-8001-1086-5.
  • Paul Schweigmann, Die Landmaschinen und ihre Instandhaltung, 1. Auflage, Pfanneberg, Gießen 1955, Nachdruck durch Bulldog-Press, Limburg a. d. Lahn 1993, ISBN 3-9803332-1-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Düngerstreuer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Düngerstreuer (weitere Bilder) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien