Dünserberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dünserberg
Wappen von Dünserberg
Dünserberg (Österreich)
Dünserberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 5,56 km²
Koordinaten: 47° 14′ N, 9° 43′ O47.2355555555569.711270Koordinaten: 47° 14′ 8″ N, 9° 42′ 36″ O
Höhe: 1270 m ü. A.
Einwohner: 143 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 26 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6822
Vorwahl: 05524
Gemeindekennziffer: 8 04 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Montanast 22
6822 Dünserberg
Website: www.duenserberg.at
Politik
Bürgermeister: Walter Rauch
Gemeindevertretung: (2010)
(9 Mitglieder)
9 Liste Dünserberg
Lage der Gemeinde Dünserberg im Bezirk Feldkirch
Altach Düns Dünserberg Feldkirch Frastanz Fraxern Göfis Götzis Klaus Koblach Laterns Mäder Meiningen Rankweil Röns Röthis Satteins Schlins Schnifis Sulz Übersaxen Viktorsberg Weiler Zwischenwasser VorarlbergLage der Gemeinde Dünserberg im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Parzelle Bassig, eine der verstreuten Siedlungen, aus denen sich Dünserberg zusammensetzt.
Die Parzelle Bassig, eine der verstreuten Siedlungen, aus denen sich Dünserberg zusammensetzt.
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Dünserberg ist mit 143 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) die kleinste Gemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Das kleine Walserdorf befindet sich am Berghang oberhalb der Walgaugemeinden Düns und Schnifis.

Geografie[Bearbeiten]

Dünserberg liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 1.270 Metern Höhe. 45,8 % der Fläche sind bewaldet, 20,2 % der Fläche Alpen. Ortsteile der Gemeinde sind Dünserberg und Schnifnerberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Dünserberg seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Ende des Jahres 2002 lag der Ausländeranteil in der Gemeinde bei 3,9 %.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 9 Mitgliedern. Bürgermeister ist der Landtagsabgeordnete Walter Rauch (ÖVP). Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 172.683 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 588.069 €. Der Schuldenstand betrug 2001 1.130.761 €.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde gestaltet von Konrad Honold. Der im Wappen dargestellte aufgerichtete Steinbock erinnert an die Besiedlung durch die Walser (Zeichen der freien Walser von 1408).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dünserberg

Dünserberg ist die einzige Gemeinde Vorarlbergs ohne eigene Kirche, es befinden sich lediglich zwei Kapellen auf dem Gemeindegebiet.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 keine Betriebe der gewerblichen Wirtschaft. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 66. Tourismus und Fremdenverkehr sind wichtig. Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es insgesamt 2.967 Übernachtungen.

ORF-Sender[Bearbeiten]

In Dünserberg existiert der Sender Dünserberg, ein 89 Meter hoher Sendeturm aus Stahlbeton für UKW und TV.

Bildung[Bearbeiten]

In Dünserberg gibt es weder einen Kindergarten noch eine Schule. Bis zum Schuljahr 2010/11 existierte in Dünserberg eine der kleinsten Volksschulen Österreichs mit nur einem Lehrer, der zugleich alle vier Klassen unterrichtete und auch Schuldirektor war. Nachdem im Schuljahr 2011/12 jedoch nurmehr fünf Schüler insgesamt die Volksschule besucht hätten, wurde diese aufgelassen. Die Schulkinder aus Dünserberg werden nun in der Volksschule des Nachbarorts Düns unterrichtet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dünserberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF Vorarlberg: Auch Volksschule Dünserberg sperrt zu. Artikel vom 2. September 2011.