Düsseldorf-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Düsseldorf-Marathon (nach dem Hauptsponsor offiziell METRO Group Marathon genannt) ist ein Marathon in Düsseldorf, der seit 2003 im Mai stattfindet. Initiator des Düsseldorf-Marathons ist Jan Henning Winschermann, der zu diesem Zweck 2001 den organisierenden Verein rhein-marathon-düsseldorf e.V. gegründet hat. Für diesen Verein laufen auch die deutschen Leichtathleten Sonja Oberem, Carsten Eich, André Pollmächer und Sarah Biedermann.

Die Strecke ist ein bis auf die Rheinüberquerungen flacher Rundkurs. Der Start erfolgt am Joseph-Beuys-Ufer am Rhein nördlich der Altstadt. Die ersten Kilometer der meist zuschauerstarken Laufstrecke führen vorbei an der Düsseldorfer Messe, durch Derendorf und Düsseltal im Norden, dann über das Zooviertel in die Innenstadt, wo sich die Halbmarathonmarke auf der Berliner Allee befindet. Von dort aus geht es nach Unterbilk und in den neuen Hafen, vorbei an den Gehry-Bauten (km 25) in Richtung Königsallee und Oberkassel.

Seit der Veranstaltung 2005 gibt es eine eigene Einrad-Wertung (→ Hauptartikel: Deutsche Einrad-Marathon-Meisterschaft). Die Einradfahrer starten gemeinsam mit den Handbikern. Gefahren wird in zwei Klassen: einer Standardklasse (Raddurchmesser max. 733 mm, Kurbellänge min. 114 mm, Übersetzung 1:1) und einer Unlimited Klasse (größere Räder, kürzere Kurbeln und Getriebeübersetzung sind erlaubt). Das Rennen wird als Internationale Deutsche Einrad-Marathon-Meisterschaft gewertet.

Zur Veranstaltung 2006 wurde der Streckenverlauf nach der Halbmarathonmarke modifiziert: Die Zuführung zur linksrheinischen Schleife in Oberkassel und Lörick erfolgte über die nördlich der Altstadt gelegene Oberkasseler Brücke (km 29), die die Läuferinnen und Läufer auch auf den Schlusskilometern vorbei an der Tonhalle passierten. Somit wurde die zuschauerreiche Königsallee zweimal durchlaufen (km 27 und km 41), was für die Veranstalter auch den Vorteil hatte, dass auf die frühere Verkehrseinschränkung auf der Rheinkniebrücke im Südwesten verzichtet werden konnte. Das Ziel lag weiterhin am Rheinufer wenige Meter vor dem historischen Burgplatz.

Zur Veranstaltung 2008 wurde der Streckenverlauf nochmals verändert. Nach der nördlichen Schleife unmittelbar nach dem Start schließt sich die linksrheinische Schleife in Oberkassel und Lörick an. Die Oberkasseler Brücke wird dadurch bereits zwischen Kilometer 9 und 10 und zwischen Kilometer 19 und 20 überquert. Anschließend folgen die westliche Schleife (km 21 bis km 32), die südliche Schleife mit der Königsallee und das Ziel am Rheinufer.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Finisher[Bearbeiten]

  • 2013: 2968 Marathonläufer im Ziel (2467 Männer und 501 Frauen)
  • 2012: 3028 Marathonläufer im Ziel (2513 Männer und 515 Frauen)

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
28. Apr. 2013 Dereje Debele Tulu (ETH) 2:07:48 Melkam Gizaw (ETH) 2:26:24
29. Apr. 2012 Dibaba Tola (ETH) 2:08:27 Agnes Jeruto Barsosio (KEN) 2:25:49
08. Mai  2011 Nahashon Kimaiyo (KEN) 2:10:54 Merima Mohammed (ETH) 2:28:15
02. Mai  2010 Iaroslav Mușinschi (MDA) 2:08:32 Natalja Wolgina (RUS) 2:30:47
03. Mai  2009 David Kiprono Langat (KEN) 2:10:46 Susanne Hahn (GER) 2:29:26
04. Mai  2008 Yaser Belal Mansour (i.e. B. M. Yator) -2- (QAT) 2:11:15 Melanie Kraus (GER) 2:33:36
06. Mai  2007 Bellor Minigwo Yator (KEN) 2:09:47 Luminita Zaituc -3- 2:29:37
07. Mai  2006 Julius Kiptum Rop (KEN) 2:15:56 Luminita Zaituc -2- 2:34:53
08. Mai  2005 Alan Wendell Silva (BRA) 2:17:19 Luminita Zaituc (GER) 2:26:44
02. Mai  2004 Carsten Eich (GER) 2:14:06 Dorota Ustianowska (POL) 2:39:41
04. Mai  2003 Gideon Koech (KEN) 2:20:45 Joyce Kandie (KEN) 2:55:44

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]