Dāʿī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dāʿī (Islam))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Dāʿī (arabisch ‏داع‎, DMG dāʿin oder – determiniert – ‏الداعي‎ / ad-dāʿī, Plural ‏دعاة‎ / duʿāt) ist ein islamischer Missionar. Seine Tätigkeit, der Aufruf zum islamischen Glauben, wird Da'wa genannt und wurde erstmals im 7. Jahrhundert von den Charidschiten angewendet, die sich auf diese Weise im Maghreb etablierten. Im 10. Jahrhundert systematisierten die Ismailiten das Verfahren und begründeten mit seiner Hilfe u. a. die Dynastie der Fatimiden.

Heutzutage wird diese Form der Missionierung vor allem in Moscheen und im Fernsehen ausgeübt. Vor allem im Fernsehen ziehen moderne Da'is Millionen von Zuschauern an, da sie mit einer zeitgemäßen Sprache v. a. der Jugend den Islam näherbringen. Es werden dabei Stellen aus dem Koran zitiert und erläutert sowie Geschichten und Zitate des Propheten Mohammed und seiner Gefolgsleute erzählt.