Dōmaru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
japanische Domaru Rüstung

Die Dōmaru (jap. 胴丸) ist ein japanischer Rüstungstyp, der von der Infanterie getragen wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Dōmaru wurde um den Körper des Trägers gewickelt und auf der rechten Seite geschlossen. Im Unterschied zur Ōyoroi, deren Brustpanzer, linke Seite und Rückenpanzer aus einem Stück waren und die rechte Seite davon getrennt, war die Dōmaru aus einem Stück. Da die Dōmaru vor allem von Fußsoldaten der unteren Ränge getragen wurde, ist ihr Beinschurz (Kusazuri) aus acht Streifen gefertigt, um den Beinen eine hohe Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Bei der Ōyoroi besteht er aus nur vier. Auf Grund des niedrigeren Status der Träger war die Dōmaru auch nicht so reichhaltig verziert wie die Ōyoroi, als einzige Verzierung hatte sie auf beiden Schultern angebrachte Metallplättchen, die als Gyōyō (jap. 杏葉; Aprikosenblätter) bezeichnet wurden.

Sie wurde in der mittleren Heian-Zeit, also im 11. Jahrhundert, entwickelt. Sie gehört mit der Ōyoroi und der Haramaki zu den drei wichtigen Rüstungstypen der Epoche und wurde erst zum Ende der Muromachi-Zeit (16. Jahrhundert) von der Tōseigusoku abgelöst.

Literatur[Bearbeiten]

  • George Cameron Stone: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor in All Countries and in All Times. With an Introduction by Donald J. LaRocca. Courier Dover Publications, Mineola NY 1999, ISBN 0-486-40726-8, S. 212.
  • Anthony J. Bryant: The samurai. Warriors of medieval Japan, 940–1600 (= Elite Series 23). Colour Plates by Angus McBride. Osprey Publishing, London 1989, ISBN 0-85045-897-8.

Weblinks[Bearbeiten]