dapd Nachrichtenagentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DAPD Nachrichtenagentur)
Wechseln zu: Navigation, Suche
dapd Nachrichten GmbH
dapd nachrichtenagentur Logo
Rechtsform GmbH
Gründung September 2010
Auflösung 11. April 2013
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Berlin, Deutschland

Leitung

  • Ulrich Ende, letzter Geschäftsführer
  • Dirk von Borstel, letzter Chefredakteur (Foto)[1]
  • Frank Brandmaier, letzter Redaktionsleiter Text[1]
Mitarbeiter ehemals 200 Redakteure (Text und Bild)
Branche Presse

Die dapd Nachrichtenagentur war eine im September 2010 gegründete Nachrichtenagentur mit Sitz in Berlin. Sie entstand aus der früheren Nachrichtenagentur Deutscher Depeschendienst und dem deutschen Dienst der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Inhaber waren die Finanzinvestoren Martin Vorderwülbecke und Peter Löw, Gründer der luxemburgischen Beteiligungsgesellschaft bluO. Geschäftsführer und Chefredakteur war bis zum 2. Oktober 2012 Cord Dreyer.[2] Das Unternehmen ging am 1. Februar 2013 nach einer ersten Insolvenz vom 2. Oktober 2012 in die dapd Nachrichtenagentur Beteiligungs GmbH über, die den Geschäftsbetrieb von acht insolventen dapd-Gesellschaften weiterführte. Geschäftsführer wurde Ulrich Ende.[3] Am 1. März 2013 meldete die dapd Nachrichtenagentur erneut Insolvenz an und stellte am 11. April 2013 ihren Dienst ein.[4]

Nach eigenen Angaben hatte der Dienst im April 2012 einen Stamm von 700 Kunden und stellte täglich bis zu 850 Nachrichten und 2.500 Fotos bereit.[5] Zu den Kunden zählten neben deutschen Tageszeitungen, Zeitschriften und Magazinen, Onlinemedien, TV- und Radiosendern auch Parteien und Regierungen, Unternehmen, Institutionen und Verbände. Die Agentur bot vom 1. August 2011 einen eigenen Sportdienst an und war so neben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die zweite Nachrichtenagentur mit Vollangebot in Deutschland.[6] Am 2. Oktober 2012 stellte die dapd einen Insolvenzantrag.[7] Mitarbeiter und Öffentlichkeit waren von dem Schritt völlig überrascht.[8] Nach dem Ende November 2012 veröffentlichten Insolvenzplan verloren 98 Festangestellte der dapd ihren Arbeitsplatz.[9] Im Zusammenhang mit der Insolvenz ging auch der exklusive Vertrag mit AP verloren.[10] Zudem wurde der Sport-Basisdienst eingestellt.

Am 11. April 2013 teilte die Insolvenzverwalterin mit, dass der Betrieb der Agentur noch am selben Tag um 17 Uhr eingestellt werde. Die Belieferung der Kunden mit Nachrichten, Bildern, Grafiken und Videos endete zu diesem Zeitpunkt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Dezember 2009 übernahm die ddp media holding AG, inzwischen in HQTA AG umbenannt, den deutschsprachigen Dienst der amerikanischen Nachrichtenagentur AP und nannte ihn zunächst in DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst (DAPD) um.[11] Am 1. Juli 2010 zeigte die dapd in einer Pressekonferenz die überarbeitete Website dapd.de im neuen Corporate Design und stellte gleichzeitig den dapd newsplaner als redaktionelles Werkzeug zur Verfügung. Im September 2010 startete dann ein gemeinsamer neuer Dienst der beiden früheren Einzelagenturen.[12]

Im Juli 2011 wurde bekannt, dass das Unternehmen die defizitäre französische Fotoagentur Sipa Press vom Pharma- und Medienunternehmer Pierre Fabre kaufte. Gökşin Sipahioğlu gründete 1973 Sipa Press. Die Agentur sollte der Agence France-Presse (AFP) Konkurrenz machen.[13]

Im Januar 2012 wurde bekannt, dass dapd in Frankreich eine eigene Nachrichtenagentur starten wollte, als direkter Konkurrent zu dem Marktführer Agence France-Presse (AFP). Zu den 60 Sipa-Mitarbeitern sollten auch 35 Textjournalisten kommen.[14] Im Juni 2012 wechselte wenige Monate vor dem Start des neuen Dienstes der langjährige AFP-Chefredakteur Jean-Luc Testault zur Sipa-Press.[15]

Zum 1. April 2012 erwarb dapd von Gruner + Jahr die Bildagentur Picture Press, zugleich wurde eine langfristige Kooperation im Syndication-Geschäft für den deutschen Markt vereinbart.[16]

Kontroversen[Bearbeiten]

Das NDR-Medienmagazin Zapp berichtete im Februar 2012 kritisch über Mitarbeiterführung und geschäftliche Methoden der Agentur.[17]

Dapd belieferte auch das Bundespresseamt mit Nachrichten. Der vom Bundespresseamt dafür gezahlte Preis betrug 1,6 Millionen Euro jährlich.[14]

Zudem belieferte dapd das Auswärtige Amt. Wettbewerber dpa, der diesen Auftrag zuvor ohne öffentliche Ausschreibung ausgeführt hatte, hatte sich erfolglos vor Gericht gegen den Zuschlag gewehrt.[18]

Holding und Schwesterunternehmen[Bearbeiten]

Zur HQTA AG gehörte bis Dezember 2012 auch der Kommunikationsdienstleister ddp direct GmbH.[19], der rund 1.200 Kunden bei ihren PR-Maßnahmen unterstützt, sowie die Pressebildagentur ddp images GmbH. Am 1. Oktober 2013 ging ddp direct insolvent.[20] Im April 2010 übernahm die Holding die Mehrheit an der Münchner airmotion GmbH, einem auf Webcontent spezialisierten B2B-Anbieter.[21] 2011 wurde die französische Bildagentur SIPA-Press übernommen.[22]

Insolvenz[Bearbeiten]

Am 2. Oktober 2012 meldeten die Unternehmenszweige DAPD Nachrichtenagentur und DAPD Nachrichten Insolvenz in Eigenverwaltung an.[23][24] Für sechs weitere Gesellschaften des DAPD-Verbunds wurde der gleiche Schritt für den 4. Oktober 2012 angekündigt (dapd Korrespondenz und Recherche GmbH, dapd International Service GmbH, dapd Sport GmbH, dfd Foto Service GmbH, dapd video GmbH und die News and Medien Service Exklusiv GmbH). Die DAPD Media Holding AG sowie weitere 18 zugehörige Gesellschaften sind davon nicht betroffen. Cord Dreyer legte zugleich seine Funktion als Geschäftsführer nieder.[25][26] Im Oktober 2012 benannte sich die dapd media holding AG in HQTA AG um. [27] Am 5. Dezember 2012 wurde das ordentliche Insolvenzverfahren über die DAPD Nachrichtenagentur GmbH sowie 6 weitere Tochtergesellschaften der Agenturgruppe eröffnet.[28] Am 1. März 2013 stellte die dapd Nachrichtenagentur Beteiligungs GmbH beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg einen Insolvenzantrag.[29] Am 11. April um 17 Uhr wurde der Betrieb eingestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Neues Führungsteam der dapd Nachrichtenagentur, dapd-Pressemitteilung vom 6. Februar 2013
  2. Friederike Haupt: Der Chefredakteur gibt Butter zum Fisch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. vom 3. Februar 2010, S. 31. Abgerufen am 15. Februar 2011.
  3. dapd-Pressemitteilung vom 31. Januar 2013
  4. dapd-Pressemitteilung vom 1. März 2013
  5. dapd-Basisdienst verbreitet mehr Nachrichten als dpa – neue Studie dapd Pressemitteilung vom 16. April 2012. Abgerufen am 2. September 2012.
  6. dapd stellt neuen Sport-Dienst vor. dapd Pressemitteilung vom 24. März 2011. Abgerufen am 24. März 2011.
  7. Meldung über Insolvenz bei tagesschau.de
  8. Christian Teevs, Florian Diekmann: Der tiefe Fall des Herausforderers. In: Spiegel Online, 2. Oktober 2012.
  9. Insolvenz der dapd. In: DJV.
  10. Meedia.de: dadp verzichtet auf Klage gegen AP, abgerufen am 1. Februar 2013.
  11. Deutsche AP wird zur DAPD. In: netzeitung.de vom 15. Dezember 2009. Abgerufen am 15. Februar 2011.
  12. Agenturbündnis startet dapd Basisdienst – neue Vollagentur. dapd Pressemitteilung vom 6. September 2010. Abgerufen am 15. Februar 2011.
  13. Jürg Altwegg: Die Deutschen kommen!. In: FAZ vom 4. Juli 2011.
  14. a b Claudia Tieschky: Nachrichtenagentur dapd: Angriff durch Expansion; Süddeutsche Zeitung, 27. Januar 2012; abgerufen am 18. Juli 2012
  15. Axel Veiel: Infoschlacht an der Seine In: Stuttgarter Zeitung, 21. Juni 2012
  16. dapd-Gruppe übernimmt die Bildagentur Picture Press von G + J', Pressemitteilung dapd, 22. März 2012
  17. Sinje Stadtlich, Christian Deker: Dapd – Die „aggressive“ Nachrichtenagentur. NDR, 15. Februar 2012.
  18. Peter Turi: heute2: dapd darf anstelle von dpa Auswärtiges Amt beliefern. In: "turi2.de", 22. Mai 2012.
  19. Eigentümer Löw und Vorderwülbecke stoßen Firma ab - "Kickstart": Norweger kaufen ddp direct In: meedia.de, 5. Dezember 2012.
  20. ddp direct meldet Insolvenz an In: meedia.de, 1. Oktober 2013.
  21. DAPD ddp übernimmt Mehrheit an Airmotion dapd-Pressemitteilung vom 27.April 2010.
  22. dapd nachrichtenagentur übernimmt die französische Fotoagentur Sipa Press Youtube-Video, abgerufen am 2. September 2012.
  23. Andre Tauber: Nachrichtenagentur dapd meldet Insolvenz an. In: Die Welt, 2. Oktober 2012.
  24. Nachrichtenagentur dapd meldet Insolvenz an. In: Spiegel Online, 2. Oktober 2012.
  25. dapd meldet Insolvenz an bei horizont.net, abgerufen am 2. Oktober 2012
  26. Nachrichtenagentur dapd meldet Insolvenz an. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Oktober 2012.
  27. dapd media holding AG heißt nun HQTA AG. In: kress.de, 18. Oktober 2012.
  28. Dapd: Insolvenzverfahren sind eröffnet. In: Meedia, 5. Dezember 2012.
  29. dapd stellt erneut Insolvenzantrag. In: Spiegel Online, 1. März 2013.

52.522413.378Koordinaten: 52° 31′ 21″ N, 13° 22′ 41″ O