DB Stadtverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Stadtverkehr GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Herman Graf von der Schulenburg (Vors.),
Wilfried Geitz
Branche ÖPNV
Produkte Verkehrsleistungen im Öffentlichen Straßen-
personenverkehr (ÖSPV)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Die DB Stadtverkehr GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main war die für den Busverkehr sowie den Stadtverkehr in Deutschland zuständige Tochtergesellschaft der DB Mobility Logistics AG[1].

Unternehmen[Bearbeiten]

Das Unternehmen und das gleichnamige Geschäftsfeld im DB-Konzern wurden im Jahr 2004 gegründet. Zum Geschäftsfeld Stadtverkehr gehörten 22 Busgesellschaften sowie mehr als 70 weitere Beteiligungen an Verkehrsunternehmen und -gemeinschaften.[2] Die DB Stadtverkehr war für die operative Steuerung und Betreuung aller Gesellschaften des Geschäftsfeldes zuständig, hielt an diesen jedoch selbst keine Beteiligungen. Mutterunternehmen der Gesellschaften ist die DB Regio AG, die auch die nicht zum Geschäftsfeld Stadtverkehr gehörenden S-Bahnen in den übrigen Regionen betreibt.

Die S-Bahn Berlin und die S-Bahn Hamburg als bisheriger Teil der DB Stadtverkehr wurden zum 1. März 2010 der DB Regio AG zugeordnet. Dies erfolgte als Reaktion auf Probleme der S-Bahn in Berlin.

DB Stadtverkehr ist hervorgegangen aus dem Postreisedienst der ehemaligen Deutschen Bundespost und den Bahnbusdiensten der ehemaligen Deutschen Bundesbahn. Ende der 1970er Jahre wurden die beiden Bereiche schrittweise zusammengeführt. Es entstanden die Regionalbusgesellschaften. Sie bilden heute den Kern der Bussparte von DB Stadtverkehr.

Jeden Tag nutzten mehr als drei Millionen Fahrgäste die Busse und S-Bahnen von DB Stadtverkehr. DB Stadtverkehr betrieb eine Flotte von rund 4.300 eigenen und weiteren 6.000 angemieteten Fahrzeugen. Das Unternehmen unterhielt Kooperationen mit mehr als 1.500 kleinen und mittelständischen Busunternehmen[2]. Im Jahr 2007 erbrachten die S-Bahnen und Busse eine Verkehrsleistung von etwa 13,3 Milliarden Personenkilometern. 48 Prozent[2] der Fahrgäste der Deutschen Bahn sind mit Bussen und S-Bahnen unterwegs.

Das Unternehmen betrieb 12.500 Linienbusse (Stand: 2008). Nach eigenen Angaben war das Unternehmen der führende Anbieter von ÖPNV auf der Straße. Sein Marktanteil in diesem Bereich lag im Jahr 2007 bei neun Prozent.[2]

Zum 1. Oktober 2006 wurde Herrmann Graf von der Schulenburg, als Nachfolger von Andreas Meyer, zum Geschäftsführer bestellt.[3] 2007 erwirtschafteten rund 12.000 Mitarbeiter einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro und einen Gewinn von 166 Millionen Euro.[2]

Zum 31. Dezember 2010 wurde DB Stadtverkehr aufgelöst und das Busgeschäft bei der DB Regio AG angegliedert. Begründet wurde dies mit der im Jahr 2010 erfolgten Übernahme der Arriva durch die Deutsche Bahn sowie mit der EU-Verordnung 1370/2007, welche den Eintritt in kommunale Stadtverkehre vorerst verhindert.

Busgesellschaften[Bearbeiten]

Zu DB Stadtverkehr gehörten folgende 22 Busgesellschaften, die wiederum an weiteren Busgesellschaften Mehrheitsbeteiligungen besitzen (eingerückt dargestellt).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB Mobility Logistics Organisationsstruktur, Infografik
  2. a b c d e Busse bekennen Farbe. In: mobil. August 2008, S. 46–48.
  3.  Berichte Deutschland. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 10, 2006, ISSN 1421-2811, S. 470.
  4. Deutsche Bahn AG: DB Stadtverkehr geht in Dänemark an den Start. Presseinformation vom 31. Juli 2007