DDT (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DDT (ДДТ)
DDT im Jahr 2012
DDT im Jahr 2012
Allgemeine Informationen
Herkunft Ufa (Russland)
Genre(s) Hard Rock, Bluesrock, Fusion, Folk-Rock, Industrial, Experimental Rock
Gründung 1980
Website www.ddt.ru
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Juri Schewtschuk
Gitarre
Rustem Assanbajew
Bass
Gennadi Rodin
Keyboard
Wladimir Sigatschow
Schlagzeug
Rinat Schamsutdinow
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Juri Schewtschuk
Keyboard, Sampler, Gesang
Konstantin Schumailow
Bass
Roman Newelew
Gitarre, Gesang
Aleksei Feditschew
Trompete, Gesang
Iwan Wassiljew
Schlagzeug
Artjom Mamai
Posaune
Anton Wischnjakow
Begleitgesang
Aljona Romanowa
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Rustem Karimow
Schlagzeug
Sergei Rudoi
E-Bass
Nijas Abdjuschew
Violine
Sergej Ryschenko
Saxophon
Sergei Letow
Gitarre
Andrei Wassiljew
Bass, Gitarre
Wadim Kuryljow
Schlagzeug
Igor Dozenko
Violine, Gitarre
Nikita Saizew
Keyboard
Andrei Muratow
Saxophon, Flöte
Michail Tschernow
E-Bass
Igor Tichomirow
Keyboard
Dmitri Galizki

DDT (russisch ДДТ) ist eine russische Rockband. Sie wurde von Juri Schewtschuk, ihrem Leadsänger, 1981 in Ufa gegründet. Mit ihrem in die Singer-Songwriter-Richtung gehenden Stil sind sie, zusammen mit den Bands Aquarium und Kino, bedeutende Exponenten der russischen Rockmusik der Perestroika-Ära und, im allgemeinen Sinn, der modernen russischen Popmusik.

Bei ihrer Gründung bestand die Gruppe aus:

  • Juri Schewtschuk (Юрий Юлианович Шевчук) – Gesang, Gitarre
  • Wladimir Sigatschow (Владимир Сигачёв) – Keyboard
  • Rustem Assanbajew (Рустем Асанбаев) – Gitarre
  • Gennadi Rodin (Геннадий Родин) – Bass
  • Rustam Karimow (Рустам Каримов) – Schlagzeug

Geschichte[Bearbeiten]

1982 schrieb die Komsomolskaja Prawda einen Wettbewerb für junge Musiker aus, betitelt als Solotoj Kamerton (Золотой Камертон) (dt. Goldene Stimmgabel). DDT sandte drei Kompositionen zu: „Inoplanetjane (Инопланетяне)“ (dt. Außerirdische), „Tschornoje solnze (Чёрное солнце)“ (dt. Schwarze Sonne) und „Ne streljai (Не стреляй)“ (dt. Schieß nicht).

Während des laufenden Wettbewerbs veröffentlichte die Band ihr erstes Album (auf Tonband). „Swinja na raduge (Свинья на радуге)“ (dt. Das Schwein auf dem Regenbogen). Dieses Album enthält Elemente von Rock ’n’ Roll, Blues und Country-Musik. Zu diesem Zeitpunkt war die russische Pop-Musik eingeteilt in offizielle Künstler, denen die Mitgliedschaft in der offiziellen Musikunion erlaubt war und die staatliche Unterstützung bekamen, und in inoffizielle Künstler. Inoffizielle Künstler waren meist gut ausgebildete Musiker, aber sie standen in anderen Berufen (Die sprichwörtliche „Generation der Hausmeister und Wächter“). In den 1980er Jahren entstanden komplexe Vertriebsnetze für Tonbänder und inoffizielle Künstler konnten auf diese Weise weite Rezeption (ohne finanzielles Entgelt) erreichen (vgl. auch Samisdat). Solche Untergrund-Künstler wurden häufig weitbekannt und ihre inoffiziellen Alben wurden sogar manchmal in der offiziellen Presse erwähnt. DDT befand sich in den 80er Jahren stets am Rande zwischen Untergrund und erlaubtem Status. Veröffentlichen konnte die Gruppe aber nur im Untergrund.

Die von DDT eingesandten Kompositionen an „Solotoj Kamerton“ gelangten bis in die Endausscheidung und die Band wurde nach Moskau eingeladen, wo sie im „Orljonok Komplex (Орлёнок Комплекс)“ gemeinsam mit der Gruppe „Rok-sentjabr (Рок-сентябрь)“ (dt. Rock-September) aus Tscherepowez, ein Konzert gab. Gemeinsam mit drei Mitgliedern von „Rock-September", Wjatscheslaw Korbin, Jewgeni Belosjorow und Andrei Maslennikow, spielte DDT kurze Zeit später ein Album (auf Tonband) ein: „Monolog w Saigone (Монолог в Сайгоне)“ (dt. Monolog in/im Saigon; doppeldeutig: das Café an der Ecke Newski-/Wladimir-Prospekt mit dem inoffiziellen Szenenamen „Saigon“ war ein wichtiger Treffpunkt für Untergrund-Künstler im Leningrad der 1980er-Jahre). Nachdem das Album eingespielt war, kehrten Sigatschow und Schewtschuk nach Ufa zurück. Sigatschow distanzierte sich von der Band, während Schewtschuk neue Mitglieder aufsammelte. Neben Rodin den Schlagzeuger Sergei Rudogo, den Gitarristen Rustam Reswanow und den Keyboard-Spieler Wladislaw Strotschillo.

Im Mai 1983 trat DDT mit großem Erfolg im Moskauer Luschniki-Stadion auf, im Rahmen des dreitägigen Festivals „Rock sa mir (Рок за мир)“ (dt. Rock für den Frieden). Ihr Beitrag wurde allerdings aus dem offiziellen TV-Programm über dieses Ereignis herausgeschnitten.

Nach ihrer Umformierung veröffentlichte die Gruppe 1984 das Album „Periferija (Периферия)“ (dt. Peripherie). Nach dieser Veröffentlichung wurden einige der Bandmitglieder vom KGB kontaktiert und bewacht. Schewtschuk verbrachte einige Zeit in Swerdlowsk, wo er mit der Band Urfin Juice (russisch Urfin Dschus (Урфин Джус)) auftrat. Im November 1985 veröffentlichte DDT in Swerdlowsk das Album „Wremja (Время)“ (dt. Zeit). 1986 zog Schewtschuk mit Frau, Sohn und Mutter nach Leningrad.

1987 organisierte Schewtschuk DDT erneut um. Die neuen Mitglieder waren:

  • Nikita Saizew (Никита Зайцев) – Geige
  • Wadim Kuryljow (Вадим Курылёв) – Bass
  • Andrei Wassiljew (Андрей Васильев) – Gitarre
  • Igor Dozenko (Игорь Доценко) – Schlagzeug
  • Andrei Muratow (Андрей Муратов) – Keyboard
  • Michail Tschernow (Михаил Чернов) – Saxophon

Im Juni 1987 trat DDT beim Leningrader Rock-Festival auf, wo sie vor 3.000 Zuhörern spielten, obwohl das Konzert für nur 1.000 Besucher zugelassen war. Im Sommer 1988 machte DDT eine Tournee durch die UdSSR und nahm ein neues Album auf: „Ottepel (Оттепель)“ (dt. Tauwetter). 1989 machte DDT gemeinsam mit der Band Alisa eine Tour, die sie auch nach Ungarn führte. 1990 trat DDT auf mehreren Konzerten in den Vereinigten Staaten und Japan auf. Ebenso traten sie bei einem Konzert zu Ehren von Wiktor Zoi auf. 1991 veröffentlichte die Gruppe zwei Alben: „Plastun (Пластун)“ (dt. Schleicher) und „Aktrissa Wesna (Актриса Весна)“ (dt. Schauspielerin Frühling).

Dann änderte die Gruppe ihre Aufführungsstrategie und nahm weitere Programme in ihr Repertoire auf: gut vorbereitete, konzeptverbundene Konzerte. Zwischen Dezember 1992 und Januar 1993 führte DDT sein erstes Programm vor: „Tschorny Pjos Peterburg (Чёрный пёс Петербург)“ (dt. Schwarzer Hund Petersburg) und begann eine Tournee durch die GUS-Staaten. Am 27. Mai 1993 wohnten einem DDT-Konzert auf dem Schlossplatz in Sankt Petersburg 120.000 Menschen bei. Im Sommer 1994 nahm DDT am „Weiße-Nächte-Konzert“ in Berlin teil. Im Herbst desselben Jahres erhielt die Gruppe den „Owazija-Preis“ für die beste Rock-Gruppe des Jahres in Russland. Juri Schewtschuk wurde als bester russischer Rockmusiker des Jahres gewürdigt. Zu Beginn des Jahres 1995 wurde des nächste Album aufgenommen: „Eto wsjo… (Это всё…)“ (dt. Das ist alles…). Im Januar dieses Jahres begab sich Schewtschuk nach Tschetschenien auf eine Friedenstour. Er trat auf 50 Veranstaltungen bei russischen Truppen und in tschetschenischen Städten auf. Zwischen Ende 1995 und 1996 arbeitete DDT in den USA, wo sie ihr Album „Ljubow (Любовь)“ (dt. Liebe) bei Long View Farm in Massachusetts aufnahm. Neue Musiker stießen hinzu: I. Tichomirow und D. Galizki (Keyboard).

Diskographie[Bearbeiten]

Reguläre Alben[Bearbeiten]

Transkribierter Titel Originaltitel Übersetzung/Anmerkungen Erscheinungsjahr
Swinja na raduge Свинья на радуге Das Schwein auf dem Regenbogen 1982
Kompromiss Компромисс Kompromiss 1983
Periferija Периферия Peripherie 1984
Wremja Время Zeit 1985
Ja polutschil etu rol Я получил эту роль Ich bekam diese Rolle 1988
Ottepel Оттепель Tauwetter 1990
Plastun Пластун [schwer zu übersetzender Neologismus: jemand, der schleicht] 1991
Aktrissa Wesna Актриса Весна Schauspielerin Frühling 1992
Tschorny pjos Peterburg Чёрный пёс Петербург Schwarzer Hund Petersburg 1993
Eto wsjo Это всё Das ist alles 1994
Ljubow Любовь Liebe 1996
Roschdjonny w SSSR Рождённый в СССР Geboren in der UdSSR 1997
Mir nomer nol (Single) Мир номер ноль Welt Nummer Null 1998
Mir nomer nol Мир номер ноль Welt Nummer Null 1999
Proswistela Просвистела Vorbeigepfiffen (Geschoss) 1999
Metel awgusta Метель августа Schneesturm im August 2000
Jedinotschestwo I Единочество I (schwer zu übersetzender Neologismus, der „Einigkeit“ (Единство) und „Einsamkeit“ (Одиночество) verbindet) 2002
Jedinotschestwo II: Schiwoi Единочество II: Живой [s. o.]: „(Ich bin) am Leben“ (oder „[Ich bin] lebendig“) 2003
Pesni Песни Lieder 2003
Gorod bes okon. Wchod Город без окон. Вход Stadt ohne Fenster. Eingang 2004
Gorod bes okon. Wychod Город без окон. Выход Stadt ohne Fenster. Ausgang 2004
Propawschi bes westi Пропавший без вести Spurlos Verschwundener 2005
Prekrasnaja ljubow Прекрасная любовь Wunderschöne Liebe 2007
Larek Ларек L’Échoppe 2008
Inache/PS Иначе/PS Anders/PS 2011

Andere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Transkribierter Titel Originaltitel Übersetzung/Anmerkungen Erscheinungsjahr
XXV XXV XXV (Set aus 2 Best-of-CDs und 2 DVDs zum 25-jährigen Bestehen der Band) 2005
(CD 1) Rewoljuzija Революция Revolution
(CD 2) Napolnim nebo dobrotoi Наполним небо добротой (Wir) füllen den Himmel mit Güte
(DVD 1) Ja schiwoi! Я живой! Ich bin am Leben!
(DVD 2) Ei! Leningrad, Peterburg, Petrogradischtsche!!! (Konzert w „Olimpijskom“) Эй! Ленинград, Петербург, Петроградище!!! (Концерт в „Олимпийском“) Hallo! Leningrad, Petersburg, [schwer zu übersetzende Koseform, etwa] riesiges Petrograd!!! (Live im „Olimpijski“-Sportpalast)
Gljadi peschkom Гляди пешком Schaue zu Fuß (Best-of-Album) 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DDT (Band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien