DFB-Pokal 2006/07 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vor dem Finale im Olympiastadion Berlin

Der DFB-Pokal der Frauen 2007 wurde vom 1. FFC Frankfurt gewonnen. Die Hessinnen besiegten im Finale, das am 26. Mai 2007 im Berliner Olympiastadion ausgetragen wurde, den FCR 2001 Duisburg mit 4:1 nach Elfmeterschießen. Für Frankfurt war dies der sechste Pokalsieg. Damit wurde der 1. FFC Frankfurt zum alleinigen Rekordpokalsieger vor dem FSV Frankfurt und dem TSV Siegen.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten]

Für den DFB-Pokal 2006/07 haben sich folgende Mannschaften qualifiziert:

1BUNDESLIGA
11 der 12 Vereine der Saison 2005/06 1
22. BUNDESLIGA
21 der 24 Vereine der Saison 2005/06 2
3REGIONAL-/OBERLIGA
die Aufsteiger in die 2. Bundesliga 3
LANDESPOKALSIEGER
die Pokalsieger der 21 Landesverbände des DFB

SC07BadNeuenahr.gif SC 07 Bad Neuenahr

BrauweilerPulheim.gif FFC Brauweiler Pulheim

FCRDuisburg.gif FCR 2001 Duisburg

SGEssenSchönebeck.jpg SG Essen-Schönebeck

Ffc logo.jpg 1. FFC Frankfurt

Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg

HSV-Logo.svg Hamburger SV

Logo FC Bayern München.svg FC Bayern München

Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam

Ffcheikerheine.jpg FFC Heike Rheine

VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg

Fc erzgebirge aue.svg FC Erzgebirge Aue

Tennis Borussia Berlin Logo sw.svg Tennis Borussia Berlin

TSVJahnCalden.gif TSV Jahn Calden

TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim

VictoriaGersten.gif SV Victoria Gersten

FC Gütersloh 2000-2010.svg FC Gütersloh 2000

FSVViktoriaJägersburg.jpg FSV Viktoria Jägersburg

FF USV Jena.gif FF USV Jena

Karlsruher SC Logo.svg Karlsruher SC

Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel

TuSKölnrrh.jpg TuS Köln rrh.

SGLütgendortmund.gif SG Lütgendortmund

FFC Wacker Muenchen.png FFC Wacker München

FFVNeubrandenburg.gif FFV Neubrandenburg

TuSNiederkirchen.jpg TuS Niederkirchen

1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken

SCSand.jpg SC Sand

VfL Sindelfingen.gif VfL Sindelfingen

SuSTimmel.gif SuS Timmel

SG Wattenscheid 09.svg SG Wattenscheid 09

MTV Wolfenbüttel.gif MTV Wolfenbüttel

Herforder SV Logo.svg Herforder SV

Lok-logo.svg 1. FC Lokomotive Leipzig

Logo sc regensburg.jpg SC Regensburg

1 Der FSV Frankfurt hatte nach der Saison 2005/06 seine Frauenfußballabteilung aufgelöst.
2 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, des 1. FFC Turbine Potsdam und des VfL Sindelfingen waren nicht teilnahmeberechtigt.
3 Die zweiten Mannschaften des SC 07 Bad Neuenahr und des Hamburger SV waren nicht teilnahmeberechtigt.

Übersicht[Bearbeiten]

Die jeweils oben genannte Mannschaft hatte Heimrecht. Fett geschriebene Mannschaften zogen in die nächste Runde ein. Zahlen in Klammern nennen die Tore im Elfmeterschießen.

  Erste Runde Zweite Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 Hamburger SV  
 Freilos  
   Hamburger SV 5  
   Wattenscheid 09 0  
 FFC Oldesloe 2000 2 (7)
 Wattenscheid 09 22 (8)2  
   Hamburger SV 0  
   1. FFC Frankfurt 3  
 1. FFC Frankfurt  
 Freilos  
   1. FFC Frankfurt 4
   Brauweiler Pulheim 0  
 MTV Wolfenbüttel 1
 Brauweiler Pulheim 5  
   1. FFC Frankfurt 9  
   SC Sand 0  
 VfL Oythe 0  
 FC Gütersloh 2000 8  
   FC Gütersloh 2000 9
   TSV Jahn Calden 0  
 Hallescher FC 0
 TSV Jahn Calden 4  
   FC Gütersloh 2000 1
   SC Sand 131  
 SV Dirmingen 1  
 Erzgebirge Aue 0  
   SV Dirmingen 1
   SC Sand 131  
 1. FFV Erfurt 2 (7)
 SC Sand 22 (8)2  
 1. FFC Frankfurt 4  
   1. FC Saarbrücken 0  
 SG Lütgendortmund 1  
 FFV Neubrandenburg 0  
   SG Lütgendortmund 121  
   SuS Timmel 1  
 FC Finnentrop 1
 SuS Timmel 6  
   SG Lütgendortmund 1  
   Tennis Borussia Berlin 131  
 TSV Niendorf 0  
 Herforder SV 1  
   Herforder SV 1
   Tennis Borussia Berlin 2  
 Rot-Weiß Flatow 0
 Tennis Borussia Berlin 9  
   Tennis Borussia Berlin 1
   1. FC Saarbrücken 2  
 TGM/SV Jügesheim 3  
 TuS Niederkirchen 1  
   TGM/SV Jügesheim 2
   FF USV Jena 141  
 TuS Ahrbach 1
 FF USV Jena 5  
   FF USV Jena 1
   1. FC Saarbrücken 4  
 SV 67 Weinberg 3  
 SC Regensburg 1  
   SV 67 Weinberg 0
   1. FC Saarbrücken 3  
 ASV Hagsfeld 1
 1. FC Saarbrücken 3  
 1. FFC Frankfurt 21 (5)2
 FCR 2001 Duisburg 1 (2)
 FV Löchgau 0  
 TSV Crailsheim 10  
   TSV Crailsheim 6  
   Wacker München 0  
 VfL Kommern 0
 Wacker München 4  
   TSV Crailsheim 1  
   SC Freiburg 0  
 SC Freiburg  
 Freilos  
   SC Freiburg 4
   VfL Sindelfingen 2  
 Viktoria Jägersburg 0
 VfL Sindelfingen 5  
   TSV Crailsheim 0  
   Essen-Schönebeck 4  
 Ratingen 04/19 1  
 1. FC Lok Leipzig 4  
   1. FC Lok Leipzig 0
   Essen-Schönebeck 5  
 Essen-Schönebeck
 Freilos  
   Essen-Schönebeck 10
   TuS Köln rrh. 0  
 SC Siegelbach 2 (6)  
 TuS Köln rrh 22 (7)2  
   TuS Köln rrh. 4
   Karlsruher SC 0  
 VfR Engen 2 (5)
 Karlsruher SC 22 (7)2  
 Essen-Schönebeck 1
 FCR 2001 Duisburg 151  
 Bremer TS Neustadt 0  
 VfL Wolfsburg 16  
   VfL Wolfsburg 4  
   FFC Heike Rheine 1  
 FFC Heike Rheine
 Freilos  
   VfL Wolfsburg 20 (5)2  
   Bayern München 0 (4)  
 Bayern München  
 Freilos  
   Bayern München 2
   SC 07 Bad Neuenahr 1  
 SC 07 Bad Neuenahr
 Freilos  
   VfL Wolfsburg 0
   FCR 2001 Duisburg 2  
 Hafen Rostock 0  
 Victoria Gersten 8  
   Victoria Gersten 2
   Holstein Kiel 1  
 1. FC Union Berlin 3
 Holstein Kiel 4  
   Victoria Gersten 0
   FCR 2001 Duisburg 6  
 Turbine Potsdam  
 Freilos  
   Turbine Potsdam 2
   FCR 2001 Duisburg 3  
 FCR 2001 Duisburg
 Freilos  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg nach Elfmeterschiessen

1. Runde[Bearbeiten]

Die erste Runde bot einige Überraschungen. Gleich vier Zweitligisten mussten sich unterklassigen Vereinen geschlagen geben. Vier weitere Zweitligavereine retteten sich erst im Elfmeterschießen in die zweite Runde. Die drei Erstligisten setzten sich dagegen souverän durch.

Die Partie zwischen Weinberg und Regensburg musste wiederholt werden. Im Elfmeterschießen stand es, nachdem die ersten fünf Schützinnen beider Mannschaften durch waren, unentschieden. Daraufhin forderte die Schiedsrichterin die Torhüterinnen auf, als Nächstes zu schießen. Regensburg legte Protest ein und war erfolgreich. Doch auch die zweite Chance half Regensburg nicht weiter. Weinberg gewann das Wiederholungsspiel mit 3:1.

Paarung Ergebnis
ASV Hagsfeld 1. FC Saarbrücken 1:2 (1:1)
VfL Oythe FC Gütersloh 2000 0:8 (0:3)
FC Finnentrop SuS Timmel 1:6 (1:3)
Bremer TS Neustadt VfL Wolfsburg 0:16 (0:5)
1. FC Union Berlin Holstein Kiel 3:4 (2:4)
MTV Wolfenbüttel FFC Brauweiler Pulheim 1:5 (1:3)
FFC Oldesloe 2000 Wattenscheid 09 7:8 n.E. (2:2, 1:1)
Rot-Weiß Flatow Tennis Borussia Berlin 0:9 (0:3)
Hallescher FC TSV Jahn Calden 0:4 (0:1)
SG Lütgendortmund FFV Neubrandenburg 1:0 (0:0)
SV Hafen Rostock 61 SV Victoria Gersten 0:8 (0:5)
TSV Niendorf Herforder SV 0:1 (0:1)
1. FFV Erfurt SC Sand 7:8 n.E. (2:2, 0:1)
TGM/SV Jügesheim TuS Niederkirchen 3:1 (2:0)
SV 67 Weinberg SC Regensburg 6:5 n.E. (1:1, 1:1)A
SV 67 Weinberg SC Regensburg 3:1 (0:0)
FV Löchgau TSV Crailsheim 0:10 (0:5)
VfL Kommern FFC Wacker München 0:4 (0:2)
TuS Ahrbach FF USV Jena 1:5 (1:0)
VfR Engen Karlsruher SC 5:7 n.E. (2:2, 1:1)
SV Dirmingen FC Erzgebirge Aue 1:0 (0:0)
FSV Viktoria Jägersburg VfL Sindelfingen 0:5 (0:2)
SC Siegelbach TuS Köln rrh. 6:7 n.E. (2:2, 1:1)
Ratingen 04/19 1. FC Lokomotive Leipzig 1:4 (0:2)
A Spielwertung wurde vom DFB-Schiedsgericht aufgehoben.

2. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der zweiten Runde wurden am 22. Oktober 2006 ausgetragen. Ausgelost wurden die Partien am 18. September 2006. Die SG Lütgendortmund warf erneut einen Zweitligisten aus dem Wettbewerb. Ansonsten gab es in der zweiten Runde keine Überraschungen. Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam unterlag vor heimischen Publikum dem FCR 2001 Duisburg mit 2:3.

Paarung Ergebnis
SG Lütgendortmund SuS Timmel 2:1 n.V. (1:1, 1:1)
1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg 2:3 (1:2)
Hamburger SV Wattenscheid 09 5:0 (2:0)
1. FC Lokomotive Leipzig SG Essen-Schönebeck 0:5 (0:2)
SV Victoria Gersten Holstein Kiel 2:1 (1:1)
VfL Wolfsburg FFC Heike Rheine 4:1 (3:1)
FC Gütersloh 2000 TSV Jahn Calden 9:0 (4:0)
Herforder SV Tennis Borussia Berlin 1:2 (1:2)
SV 67 Weinberg 1. FC Saarbrücken 0:3 (0:2)
SV Dirmingen SC Sand 1:3 n.V. (1:1, 0:0)
TGM/SV Jügesheim FF USV Jena 2:4 n.V. (1:1, 1:0)
1. FFC Frankfurt FFC Brauweiler Pulheim 4:0 (1:0)
SC Freiburg VfL Sindelfingen 4:2 (2:1)
TSV Crailsheim FFC Wacker München 6:0 (2:0)
TuS Köln rrh. Karlsruher SC 4:0 (0:0)
Bayern München SC 07 Bad Neuenahr 2:1 (0:0)

Achtelfinale[Bearbeiten]

Die Spiele des Achtelfinals wurden am 19. November 2006 ausgetragen. Die Siegesserie des Drittligisten SG Lütgendortmund endete nach Verlängerung gegen Tennis Borussia Berlin. Etwas überraschend verlor der Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord FC Gütersloh 2000 gegen den SC Sand aus der Südgruppe.

Paarung Ergebnis
SG Lütgendortmund Tennis Borussia Berlin 1:3 n.V. (1:1, 1:0)
TSV Crailsheim SC Freiburg 1:0 (0:0)
FF USV Jena 1. FC Saarbrücken 1:4 (0:3)
VfL Wolfsburg Bayern München 0:0 n.V., 5:4 i.E.
Hamburger SV 1. FFC Frankfurt 0:3 (0:2)
SG Essen-Schönebeck TuS Köln rrh. 10:0 (4:0)
FC Gütersloh 2000 SC Sand 1:3 n.V. (1:1, 1:0)
SV Victoria Gersten FCR 2001 Duisburg 0:6 (0:3)

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Spiele des Viertelfinales wurden am 17. Dezember 2006 ausgetragen. Überraschungen blieben dabei aus. Der 1. FFC Frankfurt setzte sich klar gegen den Zweitligisten SC Sand durch. Die SG Essen-Schönebeck erreichte zum ersten Mal das Halbfinale. Mit dem 1. FC Saarbrücken erreicht ein Zweitligist die Runde der letzten vier.

Paarung Ergebnis
Tennis Borussia Berlin 1. FC Saarbrücken 1:2 (0:0)
TSV Crailsheim SG Essen-Schönebeck 0:4 (0:1)
1. FFC Frankfurt SC Sand 9:0 (4:0)
VfL Wolfsburg FCR 2001 Duisburg 0:2 (0:2)

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Spiele wurden am 8. April 2007 (Ostersonntag) ausgetragen. Das Ruhrderby zwischen Essen und Duisburg wurde vom WDR-Fernsehen live übertragen. Es war die erste Liveübertragung eines Halbfinalspiels.

Der FCR 2001 Duisburg benötigte die Verlängerung, um sich gegen den Lokalrivalen aus Essen durchzusetzen. Vor 3.750 Zuschauern, darunter DFB-Präsident Theo Zwanziger und Otto Rehhagel gingen die favorisierten Löwinnen in der 43. Minuten durch Simone Laudehr in Führung. In der 63. Minuten erzielte Linda Bresonik mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich. In der Verlängerung war Duisburg die Ton angebende Mannschaft. Die eingewechselte Fatmire Bajramaj brachte Duisburg in der 96. Minute auf die Siegerstraße. Danach brach Essen ein und Duisburg erzielte durch Inka Grings (107.), noch einmal Laudehr (115.) und Patricia Hanebeck (120.) weitere Tore.

Der 1. FFC Frankfurt hatte weniger Mühe mit dem Zweitligaspitzenreiter 1. FC Saarbrücken. Sandra Smisek (30., 42.), Birgit Prinz (37.) und Kerstin Garefrekes (44.) sorgten bereits in der ersten Halbzeit für die Entscheidung. 1.200 Zuschauer sahen die Begegnung in der Mainmetropole.

Paarung Ergebnis
1. FFC Frankfurt 1. FC Saarbrücken 4:0 (4:0)
SG Essen-Schönebeck FCR 2001 Duisburg 1:5 n.V. (1:1, 0:1)

Finale[Bearbeiten]

In einem niveauarmen Finale konnte der 1. FFC Frankfurt glücklich zum sechsten Mal den Pokal gewinnen. Während des gesamten Spieles gingen wolkenbruchartige Regenfälle über das Olympiastadion nieder. Bereits nach drei Minuten gingen die Frankfurterinnen in Führung. Anne van Bonn hatte Birgit Prinz im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Renate Lingor zur Führung. Nach zwei vergebenen Chancen konnten die Duisburgerinnen kurz vor der Halbzeit ausgleichen. Nach einer Flanke von Fatmire Bajramaj war Sonja Fuss zur Stelle. In der zweiten Halbzeit bestimmte Duisburg das Spiel, konnte die Überlegenheit aber nicht in Tore umsetzen. Inka Grings erzielte in der 83. Minute ein Tor, was jedoch wegen Abseits nicht gegeben wurde. Nach 90 Minuten blieb es beim 1:1 und das Spiel ging ohne Verlängerung ins Elfmeterschießen. Duisburgs Trainer Thomas Olbiers wechselte überraschend Torfrau Kathrin Längert aus und schickte Lena Hohlfeld ins Spiel. Mit diesem Wechsel brachte Obliers Unruhe in seine Mannschaft und die Duisburgerinnen zeigten Nerven. Frankfurts Torfrau Ursula Holl hielt die Elfmeter von Vanessa Martini und Patricia Hanebeck und wurde somit zur Heldin des Spiels. Als Petra Wimbersky den entscheidenden Elfmeter verwandelte, stand der 1. FFC als neuer Rekordpokalsieger fest.

1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg
1. FFC Frankfurt
26. Mai 2007 in Berlin (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:1 (1:1), 4:1 i.E.
Zuschauer: 20.000 (Vorspiel zum Männerfinale)
Schiedsrichterin: Moiken Jung (Worms)
FCR 2001 Duisburg


Ursula HollJudith Affeld (71. Katrin Kliehm), Steffi Jones, Tina WunderlichKerstin Garefrekes, Renate Lingor (56. Meike Weber), Saskia Bartusiak, Pia Wunderlich (80. Louise Hansen) – Sandra Smisek, Birgit Prinz, Petra Wimbersky
Trainer: Hans-Jürgen Tritschoks
Kathrin Längert (90. Lena Hohlfeld) – Anne van Bonn, Annike Krahn, Sonja Fuss, Corina SchröderVanessa Martini, Fatmire Bajramaj, Patricia Hanebeck, Nicole BenderSimone Laudehr (12. Verena Hagedorn, 81. Viola Odebrecht), Inka Grings
Trainer: Thomas Obliers
Strafstoß 1:0 Renate Lingor (3., Foulelfmeter)
Tor 1:1 Sonja Fuss (45.)
Elfmeterschießen
Elfmeter verwandelt 1:0 Birgit Prinz

Elfmeter verwandelt 2:0 Sandra Smisek

Elfmeter verwandelt 3:1 Louise Hansen

Elfmeter verwandelt 4:1 Petra Wimbersky

Elfmeter verschossen Vanessa Martini (gehalten)

Elfmeter verwandelt 2:1 Sonja Fuss

Elfmeter verschossen Patricia Hanebeck (gehalten)
Gelbe Karten Nicole Bender, Lena Hohlfeld

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Final Women's German Soccercup 2007 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien