DFB-Pokal 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den DFB-Pokal der Männer. Zu dem Frauenwettbewerb siehe DFB-Pokal 2012/13 (Frauen).
DFB-Pokal 2012/13
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger FC Bayern München (16. Titel)
Europa League
Qualifikation
VfB Stuttgart
Beginn 17. August 2012
Finale 1. Juni 2013
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
Tore 202  (ø 3,21 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Mario Gómez (6)
Yellow card.svg Gelbe Karten 179  (ø 2,84 pro Spiel)
Yellow Red Card.svg Gelb-rote Karten 6  (ø 0,1 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 6  (ø 0,1 pro Spiel)
DFB-Pokal 2011/12

Der DFB-Pokal 2012/13 war die 70. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Herren. Das Finale fand am 1. Juni 2013 statt und wurde, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Mit dem insgesamt 16. Gewinn des DFB-Pokals sicherte sich der FC Bayern München erstmals das „Triple“ aus Meisterschaft, Champions League und Pokalsieg.

Der FC Bayern München war bereits über die Bundesliga für die UEFA Champions League 2013/14 qualifiziert. Daher qualifizierte sich der VfB Stuttgart als unterlegener Pokalfinalist für die UEFA Europa League 2013/14, musste dort allerdings in der 3. Qualifikationsrunde starten und schied anschließend in den Play-offs gegen HNK Rijeka aus. Der Bundesligasechste Eintracht Frankfurt rückte in die Play-Off-Runde, der Bundesligafünfte SC Freiburg in die Gruppenphase auf.

Wie in der Vorsaison galt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen durften.[1]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten]

Für die erste Runde waren folgende 64 Mannschaften qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2011/12
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2011/12
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2011/12
Borussia Dortmund logo.svg  Borussia Dortmund (TV)
Logo FC Bayern München.svg  FC Bayern München
FC Schalke 04 Logo.svg  FC Schalke 04
Borussia Moenchengladbach Logo.svg  Borussia Mönchengladbach
Bayer 04 Leverkusen Logo.svg  Bayer 04 Leverkusen
VfB Stuttgart Logo.svg  VfB Stuttgart
Hannover 96 Logo.svg  Hannover 96
VfL Wolfsburg Logo.svg  VfL Wolfsburg
SV-Werder-Bremen-Logo.svg  Werder Bremen
1. FC Nürnberg logo.svg  1. FC Nürnberg
Logo TSG Hoffenheim.svg  TSG 1899 Hoffenheim
Logo-SC Freiburg.svg  SC Freiburg
FSV Mainz 05 Logo.svg  1. FSV Mainz 05
Logo FC Augsburg.svg  FC Augsburg
HSV-Logo.svg  Hamburger SV
Hertha BSC Logo.svg  Hertha BSC (II)
1. FC Köln.svg  1. FC Köln (II)
Logo 1 FC Kaiserslautern.svg  1. FC Kaiserslautern (II)
SpVgg Greuther Fürth logo.svg  SpVgg Greuther Fürth (I)
Eintracht Frankfurt Logo.svg  Eintracht Frankfurt (I)
Fortuna Düsseldorf.svg  Fortuna Düsseldorf (I)
Logo FC St Pauli.svg  FC St. Pauli
SCP07-Logo.svg  SC Paderborn 07
TSV 1860 München.svg  TSV 1860 München
1. FC Union Berlin.svg  1. FC Union Berlin
Logo Eintracht Braunschweig.svg  Eintracht Braunschweig
Logo SG Dynamo Dresden neu.svg  Dynamo Dresden 2
Msv duisburg(neu).svg  MSV Duisburg
Logo VfL Bochum.svg  VfL Bochum
FC-Ingolstadt logo.svg  FC Ingolstadt 04
FSV Frankfurt 1899.svg  FSV Frankfurt
Logo Energie Cottbus.svg  Energie Cottbus
Fc erzgebirge aue.svg  FC Erzgebirge Aue
Karlsruher SC Logo.svg  Karlsruher SC (III)
Alemannia Aachen 2010.svg  Alemannia Aachen (III)
Hansa Rostock Logo Neu.svg  Hansa Rostock (III)
SV Sandhausen.svg  SV Sandhausen (II)
Vfraalen.svg  VfR Aalen (II)
SSV Jahn Regensburg.svg  SSV Jahn Regensburg (II)
1. FC Heidenheim 1846.svg  1. FC Heidenheim
Verbandspokal
24 Vertreter der 21 Landesverbände, in der Regel die Landespokalsieger 1
  • Baden
FC Noettingen.svg  FC Nöttingen (V)
  • Bayern
SpVgg Unterhaching logo.svg  SpVgg Unterhaching (III)
Logo  Wacker Burghausen 3(III)
  • Berlin
Berliner AK 07.svg  Berliner AK 07 (IV)
  • Brandenburg
SV Falkensee-Finkenkrug.svg  SV Falkensee-Finkenkrug (VI)
  • Bremen
FC Oberneuland.svg  FC Oberneuland (IV)
  • Hamburg
Scvictoria-logo.svg  Victoria Hamburg (IV)
  • Hessen
Logo Kickers Offenbach.svg  Kickers Offenbach (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
Logo FC Schönberg 95 (ab 2002).gif  FC Schönberg 95 (VI)
  • Mittelrhein
Fchennef05.gif  FC Hennef 05 (V)
  • Niederrhein
Logo Rot-Weiss Essen.svg  Rot-Weiss Essen (IV)
  • Niedersachsen
TSV Havelse Logo.svg  TSV Havelse (IV)
SV Wilhelmshaven.svg  SV Wilhelmshaven (IV)
  • Rheinland
SV Roßbach-Verscheid Logo.png  SV Roßbach/Verscheid (V)
  • Saarland
1. FC Saarbrücken.svg  1. FC Saarbrücken (III)
  • Sachsen
Chemnitzer FC Logo.svg  Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt
Hallescher FC.svg  Hallescher FC (III)
  • Schleswig-Holstein
VfB Lübeck.svg  VfB Lübeck (IV)
  • Südbaden
Offenburger FV.gif  Offenburger FV (V)
  • Südwest
Wormatia 08 Logo 2008.svg  Wormatia Worms (IV)
  • Thüringen
Logo FC Carl Zeiss Jena.svg  FC Carl Zeiss Jena (IV)
  • Westfalen
Logo Arminia Bielefeld.svg  Arminia Bielefeld (III)
SC Preussen Muenster Logo.svg  Preußen Münster (III)
  • Württemberg
SG Sonnenhof.svg  SG Sonnenhof Großaspach 4 (IV)
Ligaebene in Klammern: III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb hatten zwei Startplätze. So nahmen für Niedersachsen und Westfalen neben den Pokalsiegern die unterlegenen Pokalfinalisten teil, und für Bayern wurde ein weiterer Teilnehmer durch Entscheidungsspiele ermittelt.
2 Anfänglich war Dynamo Dresden für den Wettbewerb aufgrund von Ausschreitungen von Fans gesperrt worden. Diese Entscheidung revidierte der DFB jedoch am 23. Februar 2012. Im Gegenzug musste der Verein das Ligaspiel gegen den FC Ingolstadt ohne Zuschauer absolvieren, gegen Eintracht Frankfurt ein Spiel ohne eigene Fans antreten und eine Strafe in Höhe von 100.000 Euro zahlen.[2]
3 Der unterlegene Pokalfinalist SC Eltersdorf (verlor gegen die SpVgg Unterhaching) spielte im Entscheidungsspiel gegen den Sieger der unterlegenen Halbfinalisten, Wacker Burghausen (2:0 gegen TSV Großbardorf). Burghausen gewann 2:1 und war somit für den DFB-Pokal qualifiziert.
4 Da Pokalsieger 1. FC Heidenheim sich über die 3. Liga qualifiziert hatte, nahm SG Sonnenhof Großaspach als unterlegener Finalist das Startrecht im DFB-Pokal in Anspruch.

Auslosung[Bearbeiten]

Für die Auslosung der 1. Hauptrunde am 23. Juni 2012 wurden die 64 Mannschaften in zwei gleich große Töpfe gesetzt: Im Amateurtopf waren alle Mannschaften enthalten, die

  • sich über die Landespokale für den DFB-Pokal qualifiziert haben (24),
  • in der Saison 2011/12 in der 2. Bundesliga die letzten vier Plätze belegten (4)
  • in der Saison 2011/12 in der 3. Liga die ersten vier Plätze belegten (4)

Jeder dieser Mannschaften wurde eine Mannschaft aus dem Profitopf zugelost, in dem alle Mannschaften der Bundesliga und die 14 höchstplatzierten Mannschaften der 2. Bundesliga der Saison 2011/12 enthalten waren. Das Heimrecht genießen die Mannschaften des Amateurtopfes.

Die Auslosung der Spiele der 2. Runde fand am 25. August 2012 statt.[3] Bei der Auslosung der 2. Runde wird ebenfalls aus einem Amateur- und einem Profitopf gelost. Hier gelten dann aber alle Mannschaften der 2. Bundesliga als Profimannschaften. Auch hier genießen die Amateurmannschaften Heimrecht. Ist einer der Töpfe ausgeschöpft, so wird aus dem verbliebenen Topf zu Ende gelost; hierbei erhält stets die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft Heimrecht.

Ab dem Achtelfinale wird nur noch aus einem Topf gelost. Heimrecht genießt eine Amateurmannschaft, wenn sie gegen eine Profimannschaft spielt, ansonsten die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft.

Termine[Bearbeiten]

Die Spielrunden wurden an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 17.–20. August 2012 (Fr.–Mo.)
  • 2. Hauptrunde: 30./31. Oktober 2012 (Di./Mi.)
  • Achtelfinale: 18./19. Dezember 2012 (Di./Mi.)
  • Viertelfinale: 26./27. Februar 2013 (Di./Mi.)
  • Halbfinale: 16./17. April 2013 (Di./Mi.)
  • Finale: 1. Juni 2013 (Sa.)

1. Hauptrunde[Bearbeiten]

Die Auslosung der 1. Hauptrunde fand am 23. Juni 2012 in der Sportschau statt. Dabei zog die Nationalspielerin Viola Odebrecht in Danzig für den 17. bis 20. August 2012 folgende Begegnungen (in Klammern ist die Ligaebene angegeben, in der der Verein spielt):

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
17.08.2012, 19:00 Uhr SG Sonnenhof Großaspach (IV) FSV Frankfurt (II) 1:2 (1:2)
17.08.2012, 19:00 Uhr VfB Lübeck (IV) Eintracht Braunschweig (II) 0:3 (0:1)
17.08.2012, 20:00 Uhr SV Wilhelmshaven (IV) FC Augsburg (I) 0:2 (0:1)
18.08.2012, 15:30 Uhr Hallescher FC (III) MSV Duisburg (II) 0:1 (0:1)
18.08.2012, 15:30 Uhr FC Oberneuland (IV) Borussia Dortmund (I) 0:3 (0:2) 1
18.08.2012, 15:30 Uhr SpVgg Unterhaching (III) 1. FC Köln (II) 1:2 (0:2)
18.08.2012, 15:30 Uhr SV Falkensee-Finkenkrug (VI) VfB Stuttgart (I) 0:5 (0:2) 2
18.08.2012, 15:30 Uhr SC Victoria Hamburg (IV) SC Freiburg (I) 1:2 (1:1)
18.08.2012, 15:30 Uhr Offenburger FV (V) FC St. Pauli (II) 0:3 (0:1)
18.08.2012, 15:30 Uhr Alemannia Aachen (III) Bor. Mönchengladbach (I) 0:2 (0:0)
18.08.2012, 15:30 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) Bayer 04 Leverkusen (I) 0:4 (0:2)
18.08.2012, 15:30 Uhr Berliner AK 07 (IV) TSG 1899 Hoffenheim (I) 4:0 (3:0)
18.08.2012, 18:00 Uhr 1. FC Heidenheim (III) VfL Bochum (II) 0:2 (0:2)
18.08.2012, 20:30 Uhr FC Schönberg 95 (VI) VfL Wolfsburg (I) 0:5 (0:3) 3
18.08.2012, 20:30 Uhr Kickers Offenbach (III) SpVgg Greuther Fürth (I) 2:0 (1:0)
19.08.2012, 14:30 Uhr FC Nöttingen (V) Hannover 96 (I) 1:6 (0:2) 4
19.08.2012, 14:30 Uhr Wormatia Worms (IV) Hertha BSC (II) 2:1 (1:0)
19.08.2012, 14:30 Uhr Karlsruher SC (III) Hamburger SV (I) 4:2 (1:2)
19.08.2012, 14:30 Uhr FC Hennef 05 (V) TSV 1860 München (II) 0:6 (0:2) 5
19.08.2012, 14:30 Uhr TSV Havelse (IV) 1. FC Nürnberg (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:1)
19.08.2012, 16:00 Uhr VfR Aalen (II) FC Ingolstadt 04 (II) 3:0 (2:0)
19.08.2012, 16:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) SC Paderborn 07 (II) 3:1 (0:1)
19.08.2012, 16:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (III) FC Schalke 04 (I) 0:5 (0:2)
19.08.2012, 16:00 Uhr FC Erzgebirge Aue (II) Eintracht Frankfurt (I) 3:0 (1:0)
19.08.2012, 16:00 Uhr Preußen Münster (III) Werder Bremen (I) 4:2 n. V. (2:2, 0:1)
19.08.2012, 18:30 Uhr Hansa Rostock (III) 1. FC Kaiserslautern (II) 1:3 (0:0)
19.08.2012, 18:30 Uhr Wacker Burghausen (III) Fortuna Düsseldorf (I) 0:1 (0:0)
19.08.2012, 20:30 Uhr SV Roßbach/Verscheid (V) 1. FSV Mainz 05 (I) 0:4 (0:2) 6
20.08.2012, 18:30 Uhr SV Sandhausen (II) Energie Cottbus (II) 3:0 (2:0)
20.08.2012, 18:30 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) 1. FC Union Berlin (II) 0:1 n. V.
20.08.2012, 18:30 Uhr Chemnitzer FC (III) Dynamo Dresden (II) 0:3 (0:2)
20.08.2012, 20:30 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) FC Bayern München (I) 0:4 (0:1)
1 Das Spiel fand im Weserstadion in Bremen statt.
2 Das Spiel fand im Karl-Liebknecht-Stadion in Babelsberg statt.
4 Das Spiel fand im Stadion an der Kreuzeiche in Reutlingen statt.
5 Das Spiel fand im Sportpark Nord in Bonn statt.
6 Das Spiel fand im Stadion Oberwerth in Koblenz statt.

2. Hauptrunde[Bearbeiten]

Die 2. Hauptrunde fand am 30. und 31. Oktober 2012 statt. Die Begegnungen wurden am 25. August in der Sendung Samstag LIVE! ausgelost. Schauspielerin Sophia Thomalla zog dabei folgende Partien:

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
30.10.2012, 19:00 Uhr Berliner AK 07 (IV) TSV 1860 München (II) 0:3 (0:1)
30.10.2012, 19:00 Uhr Wormatia Worms (IV) 1. FC Köln (II) 0:0 n. V., 3:4 i. E.
30.10.2012, 19:00 Uhr Preußen Münster (III) FC Augsburg (I) 0:1 (0:0)
30.10.2012, 19:00 Uhr Eintracht Braunschweig (II) SC Freiburg (I) 0:2 (0:1)
30.10.2012, 20:30 Uhr TSV Havelse (IV) VfL Bochum (II) 1:3 (1:1)
30.10.2012, 20:30 Uhr FC Schalke 04 (I) SV Sandhausen (II) 3:0 (1:0)
30.10.2012, 20:30 Uhr VfR Aalen (II) Borussia Dortmund (I) 1:4 (0:2)
30.10.2012, 20:30 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) FC Erzgebirge Aue (II) 2:0 (1:0)
31.10.2012, 19:00 Uhr Karlsruher SC (III) MSV Duisburg (II) 1:0 (0:0)
31.10.2012, 19:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) Bayer 04 Leverkusen (I) 2:3 n. V. (2:2, 1:1)
31.10.2012, 19:00 Uhr Kickers Offenbach (III) 1. FC Union Berlin (II) 2:0 (0:0)
31.10.2012, 19:00 Uhr VfB Stuttgart (I) FC St. Pauli (II) 3:0 (3:0)
31.10.2012, 20:30 Uhr Hannover 96 (I) Dynamo Dresden (II) 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 4:3 i. E.
31.10.2012, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) 1. FC Kaiserslautern (II) 4:0 (1:0)
31.10.2012, 20:30 Uhr Fortuna Düsseldorf (I) Borussia Mönchengladbach (I) 1:0 n. V.
31.10.2012, 20:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) FSV Frankfurt (II) 2:0 (0:0)

Achtelfinale[Bearbeiten]

Das Achtelfinale fand am 18. und 19. Dezember 2012 statt. Die Auslosung der Begegnungen erfolgte am 4. November 2012 in der Sportschau von DFB-Sportdirektor Robin Dutt und Nationalspielerin Saskia Bartusiak. Folgende Begegnungen ergaben sich für das Achtelfinale:

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
18.12.2012, 19:00 Uhr FC Schalke 04 (I) 1. FSV Mainz 05 (I) 1:2 (0:1)
18.12.2012, 19:00 Uhr Karlsruher SC (III) SC Freiburg (I) 0:1 (0:1)
18.12.2012, 20:30 Uhr Kickers Offenbach (III) Fortuna Düsseldorf (I) 2:0 (0:0)
18.12.2012, 20:30 Uhr FC Augsburg (I) FC Bayern München (I) 0:2 (0:1)
19.12.2012, 19:00 Uhr VfL Wolfsburg (I) Bayer 04 Leverkusen (I) 2:1 (0:1)
19.12.2012, 19:00 Uhr VfL Bochum (II) TSV 1860 München (II) 3:0 (1:0)
19.12.2012, 20:30 Uhr VfB Stuttgart (I) 1. FC Köln (II) 2:1 (2:0)
19.12.2012, 20:30 Uhr Borussia Dortmund (I) Hannover 96 (I) 5:1 (3:0)

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele fanden am 26. und 27. Februar 2013 statt. Die folgenden Begegnungen wurden am 19. Dezember 2012 im Rahmen der Sportschau vom ehemaligen Nationalspieler Olaf Thon ausgelost:

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
26.02.2013, 19:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) SC Freiburg (I) 2:3 n. V. (2:2, 2:0)
26.02.2013, 20:30 Uhr Kickers Offenbach (III) VfL Wolfsburg (I) 1:2 (0:0)
27.02.2013, 19:00 Uhr VfB Stuttgart (I) VfL Bochum (II) 2:0 (1:0)
27.02.2013, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) Borussia Dortmund (I) 1:0 (1:0)

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Halbfinalspiele fanden am 16. und 17. April 2013 statt. Die Partien wurden am 3. März vom ehemaligen Formel 1-Rennfahrer Timo Glock unter Aufsicht des Torwarttrainers Andreas Köpke gezogen.

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
16.04.2013, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) VfL Wolfsburg (I) 6:1 (2:1)
17.04.2013, 20:30 Uhr VfB Stuttgart (I) SC Freiburg (I) 2:1 (2:1)

Finale[Bearbeiten]

Das Finale wurde am 1. Juni 2013 im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Paarung FC Bayern München FC Bayern MünchenVfB Stuttgart VfB Stuttgart
Ergebnis 3:2 (1:0)
Datum 1. Juni 2013 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 74.220
Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin)
Tore 1:0 Thomas Müller (37., FE)
2:0 Mario Gómez (48.)
3:0 Mario Gómez (61.)
3:1 Martin Harnik (71.)
3:2 Martin Harnik (80.)
FC Bayern München Manuel NeuerPhilipp Lahm (C)Kapitän der Mannschaft, Daniel Van Buyten, Jérôme Boateng, David AlabaJavi Martínez, Bastian SchweinsteigerArjen Robben (83. Anatolij Tymoschtschuk), Thomas Müller, Franck Ribéry (90.+1' Xherdan Shaqiri) – Mario Gómez (61. Mario Mandžukić)
Trainer: Jupp Heynckes
VfB Stuttgart Sven UlreichAntonio Rüdiger, Serdar Taşçı (C)Kapitän der Mannschaft, Georg Niedermeier, Cristian Molinaro (67. Gōtoku Sakai) – Christian Gentner, Arthur BokaMartin Harnik, Alexandru Maxim (61. Shinji Okazaki), Ibrahima Traoré (75. Cacau) – Vedad Ibišević
Trainer: Bruno Labbadia
Gelbe Karten Gelbe Karten Schweinsteiger (50.), Mandžukić (90.+4') / Traoré (36.), Boka (85.), Ibišević (90.+1')


Siegermannschaft[Bearbeiten]

(in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. FC Bayern München
Wappen des FC Bayern München

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2012/13 aufgeführt.[5] Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Mario Gómez FC Bayern München 6
2 OsterreichÖsterreich Martin Harnik VfB Stuttgart 5
3 NiederlandeNiederlande Bas Dost VfL Wolfsburg 4
DeutschlandDeutschland Mario Götze Borussia Dortmund
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Vedad Ibišević VfB Stuttgart
KroatienKroatien Ivica Olić VfL Wolfsburg
NiederlandeNiederlande Arjen Robben FC Bayern München
8 DeutschlandDeutschland Daniel Caligiuri SC Freiburg 3
SlowenienSlowenien Zlatko Dedič VfL Bochum
BrasilienBrasilien Diego VfL Wolfsburg
KroatienKroatien Mario Mandžukić FC Bayern München
RumänienRumänien Ciprian Marica FC Schalke 04
PeruPeru Claudio Pizarro FC Bayern München
SchweizSchweiz Xherdan Shaqiri FC Bayern München
DeutschlandDeutschland Moritz Stoppelkamp TSV 1860 München
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Taylor Preußen Münster
Mario Gómez

TV- und Werbegelder[Bearbeiten]

Der DFB zahlte jedem teilnehmenden Verein eine Prämie aus, deren Betrag sich bis zum Finale auf 1,5 Millionen Euro steigerte. Zu diesen Summen kamen jeweils die Einnahmen aus Kartenverkäufen, Catering, Sponsorenverträgen sowie der Bandenwerbung, die im Achtelfinale bei bis zu 400.000 Euro lagen.[6]

Antrittsprämien pro Verein und Runde[6]
Runde Prämie
1. Hauptrunde 0.074.000 Euro
2. Hauptrunde 0.183.000 Euro
Achtelfinale 0.390.000 Euro
Viertelfinale 0.820.000 Euro
Halbfinale 1.250.000 Euro
Finale 1.500.000 Euro
Summe 4.217.000 Euro

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Modus DFB-Pokal der Männer. DFB, 5. Juli 2011, abgerufen am 2. November 2011.
  2. Marco Bosch: DFB-Gericht hebt Dynamo Dresdens Pokal-Ausschluss auf. Hamburger Abendblatt, 23. Februar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  3. DFB-Pokal: Zweitrunden-Auslosung am 25. August. Focus, 19. August 2012, abgerufen am 19. August 2012.
  4. Rahmenterminkalender 2012/2013. DFB, 9. Januar 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  5. DFB-Pokal 2012/2013: Torschützenliste. weltfussball.de, abgerufen am 1. Juni 2013.
  6. a b Münstersche Zeitung: DFB-Pokal: TV- und Werbegelder, Sport, 19. Dezember 2012