DFS 193

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die DFS 193 war ein projektiertes Versuchsflugzeug der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS).

Entworfen wurde das Flugzeug 1936 von Prof. Alexander Lippisch und dem DFS Konstrukteur Roth, wobei beide bezüglich der Auslegung durchaus verschiedene Meinungen hatten. Das Flugzeug ähnelte im grundsätzlichen Aufbau dem Storch IX von Alexander Lippisch und der Gotha Go 147.

Die DFS 193 war ein zweisitziges schwanzloses Versuchsflugzeug in Hochdeckerbauweise. Damit sollte die militärische Verwendung von schwanzlosen Flugzeugen untersucht werden. Es war dabei wohl vor allem an die Verwendung als Nahaufklärer gedacht, bei dem der Heckschütze ein fast ungestörtes Schussfeld gehabt hätte. Als Triebwerk war ein Argus As 10 C mit 240 PS vorgesehen. Ein Modell wurde um 1936 im Windkanal der AVA Göttingen untersucht, zum Bau eines Prototyps kam es allerdings nicht mehr.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss

DFS 193

  • Spannweite: 11,06 m
  • Länge: 5,97 m
  • Höhe: 3,1 m
  • Flügelfläche: 17,08 m²
  • Leergewicht: 750 kg
  • max. Startgewicht: 1065 kg

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933-1945. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.
  • Karl R. Pawlas, Luftfahrt-Lexikon. Beitragskennung: 3161-100-2