DG-400

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DG-400
DG-400
Typ: Segelflugzeug der FAI-15-m- oder 18-m-Klasse
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: DG Flugzeugbau
Erstflug: 1981
Stückzahl: 290[1]

Die DG-400, ein selbststartendes Segelflugzeug basierend auf der DG-202, wurde von Wilhelm Dirks entworfen und hatte ihren Jungfernflug im Jahre 1981. Sie kann mit 15 m Flügelspannweite oder mit optionalen Flügelenden, welche die Spannweite auf 17 m erhöhen, geflogen werden. Die Flügel der DG-400 sind aus CFK, der Rumpf aus GFK mit CFK im Bereich des Triebwerks. Das Triebwerk, ein Rotax 505 mit 32 kW, wird mit einem elektrischen Spindelmotor aus- und eingefahren.

290 Stück der DG-400 wurden von Glaser-Dirks Flugzeugbau, heute DG Flugzeugbau, hergestellt. Die gute Kundenresonanz beruhte auch mit auf dem Triebwerksanzeige- und Steuergerät DEI, das es auch technisch weniger versierten Personen ermöglichte, auf einfachste Weise ein motorisiertes Flugzeug zu beherrschen. Dieses Steuergerät wurde immer weiterentwickelt und befindet sich auch heute noch in Serienproduktion.

Technische Daten[Bearbeiten]

DG-400 DG-400/17
Abmessungen
Spannweite 15 m 17 m
Länge 7 m
Höhe 1,4 m
Flügelfläche 10 m² 10,57 m²
Massen und Zuladung
Sitzplätze 1
Leergewicht 306 kg 310 kg
Wasserballast 90 kg
max. Fluggewicht 480 kg 460 kg
Flächenbelastung 38,6–48 kg/m² 36,9–43,5 kg/m²
Flugleistungen
beste Gleitzahl 42 45
Abrissgeschwindigkeit 65 km/h 63 km/h
geringstes Sinken 0,6 m/s 0,54 m/s
Triebwerk Rotax 505 mit 32 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://dg-flugzeugbau.de/Data/dg-typen-total-d.pdf

Weblinks[Bearbeiten]