DIN 18032

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 18032
Bereich Baurecht
Titel Sporthalle
Kurzbeschreibung: Anforderungen und Prüfungen für den Bau und die Ausstattung von Sporthallen
Letzte Ausgabe siehe Text
ISO

Die DIN-Norm DIN 18032 („Sporthallen – Hallen und Räume für Sport und Mehrzwecknutzung“) ist eine Norm für den Bau von Sporthallen.

Die Norm ist in sechs Teile aufgeteilt:

  1. DIN 18032-1 (aktuelle Ausgabe 9.2003) definiert Grundsätze für die Planung.
  2. DIN V 18032-2 (Vornorm, aktuelle Ausgabe 4.2001) definiert Anforderungen und Prüfungen für Sportböden, wobei der gesamte Aufbau geprüft wird. Das Ergebnis der Prüfung umfasst z. B. Daten zur Durchbiegungsmulde und zur Ballreflexion (dem Abprallverhalten von standardisierten Bällen).
  3. DIN 18032-3 (aktuelle Ausgabe 4.1997) definiert Prüfungen der „Ballwurfsicherheit“.
  4. DIN 18032-4 (aktuelle Ausgabe 8.2002) definiert Anforderungen an doppelschalige Trennvorhänge.
  5. DIN 18032-5 (aktuelle Ausgabe 8.2002) definiert Anforderungen an „ausziehbare Tribünen“.
  6. DIN 18032-6 (aktuelle Ausgabe 4.1982) definiert Anforderungen an bauliche Maßnahmen für den Einbau und die Verankerung von Sportgeräten.

Kraftabbau[Bearbeiten]

Beim Kraftabbau wird ein Fallgewicht aus einer definierten Höhe (Bsp.: 55mm) auf ein definiertes Federsystem mit eingebauter Kraftmessdose fallen gelassen. Die dabei resultierende maximale Kraft wird aufgezeichnet und mit der Referenzkraft (starrer Boden) in Prozent verglichen.

Formel: KA55 = (1 - KABODEN / KAREF) * 100 [%]

  • KA55 = resultierender Kraftabbau [%]
  • KABODEN = gemessene Kraft am Prüfling [N]
  • KAREF = Referenzkraft [N]

Der Kraftabbau sollte bei flächenelastischen Sportböden über 55 % liegen.

Quellen[Bearbeiten]