DIN 75079

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 75079
Bereich Rettungswesen
Titel Notarzt-Einsatzfahrzeuge (NEF) - Begriffe, Anforderungen, Prüfung
Letzte Ausgabe 11.2009
ISO

Die DIN-Norm DIN 75079 (Notarzt-Einsatzfahrzeuge (NEF)) ist eine deutsche Norm der Medizintechnik. Sie regelt die Anforderungen für Notarzteinsatzfahrzeuge. So werden in dieser Norm die medizinisch-technische Ausrüstung, die medikamentöse Bestückung und die personelle Besetzung festgehalten. Außerdem werden die Begriffe und die Prüfungsintervalle festgelegt und auch entsprechende Anforderungen an die Fahrzeugtechnik (Beschleunigung, maximale Beladung) gestellt.

Inhalt[Bearbeiten]

Medizinische-technische Ausrüstung[Bearbeiten]

Zur medizinisch-technischen Ausrüstung eines NEF gehören laut der DIN 75079 unter anderem ein EKG mit Defibrillatoreinheit und externem Schrittmacher, ein automatisches Beatmungsgerät, eine elektrische Absaugpumpe sowie ein Pulsoxymeter.

Medikamentöse Bestückung[Bearbeiten]

Neben den auf dem Rettungswagen ebenfalls vorhandenen Medikamenten muss laut der Norm auf dem NEF auch eine genau bestimmte Anzahl an Betäubungsmitteln, wie zum Beispiel Fentanyl und Morphin, vorrätig sein, die nur dem Notarzt zugänglich sein dürfen.

Personelle Besetzung[Bearbeiten]

Zur personellen Besetzung besagt die DIN 75079 nichts, dies wird durch die jeweiligen Landesrettungsdienstgesetze geregelt. In vielen Fällen ist dort festgelegt, dass der Fahrer die Qualifikation eines Rettungssanitäters oder eines Rettungsassistenten haben muss.

Der Notarzt muss in fast allen Bundesländern über den Fachkundenachweis Rettungsdienst verfügen.

Versionen[Bearbeiten]

Im November 2009 wurde eine komplett überarbeitete Norm herausgegeben. Diese ersetzt die alte Norm DIN 75079:2008-02 inklusive Berichtigung 1:2004-12

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]