DLA Piper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DLA Piper
DLA-Piper-Logo.svg
Rechtsform Schweizer Verein
Gründung 2005 (Fusion)
Sitz dezentralisiert
Mitarbeiter über 8.000 (davon über 4.200 Rechtsanwälte)
Branche Rechtsberatung
Website www.dlapiper.com/de/germany/

DLA Piper ist eine der größten Anwaltskanzleien weltweit. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete DLA Piper 2012 einen Ertrag von 2,44 Milliarden Dollar.[1] Nach eigenen Angaben beschäftigt die Kanzlei in Asien, Australien, Europa, Lateinamerika, dem Nahen Osten und den USA mehr als 4.200 Anwälte und ist derzeit mit 78 Büros in 31 Ländern präsent. DLA Piper besteht aus zwei Partnerschaften, DLA Piper International LLP und DLA Piper LLP (US), die wiederum in DLA Piper Global in der Rechtsform eines Schweizer Vereins zusammengeschlossen sind.[2]

DLA Piper ging 2005 aus dem Zusammenschluss von Gray Cary Ware & Freidenrich LLP (San Diego/USA), DLA LLP (UK, 1996–2000 Dibb Lupton Alsop) und Piper Rudnick LLP hervor.[3] Letztere war ein Zusammenschluss der Piper & Marbury (Baltimore) und Rudnick & Wolfe (Chicago) 1999. In Deutschland ist DLA Piper an den fünf Standorten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München mit über 160 Anwälten vertreten.

Management[Bearbeiten]

Die Kanzlei wird weltweit von zwei Seniorpartnern („global Co-Chairmen“) geführt: Anthony Angel und Lee I. Miller. Vorsitzende des Global Board sind Seniorpartner Anthony Angel und Managing Partner Sir Nigel Knowles. Seit 2012 werden die deutschen Büros von Managing Partner Jan Geert Meents geleitet. Er übernahm die Funktion von Ulrich Jüngst, der die Deutschland-Dependence von DLA Piper aufgebaut hat.

Rechtsbereiche und Branchen[Bearbeiten]

Als so genannte Full-service-Kanzlei möchte DLA Piper in Deutschland rechtliche Beratung auf vielen Gebieten des nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts, insbesondere in den folgenden Rechtsbereichen und Branchen, anbieten:

Rechtsbereiche

  • Arbeitsrecht
  • Bank- und Finanzierungsrecht
  • Geistiges Eigentum
  • Gesellschaftsrecht/M&A
  • Handels- und Vertriebsrecht
  • Immobilienwirtschaftsrecht
  • Informationstechnologie und Telekommunikation
  • Kartellrecht
  • Öffentliches Wirtschaftsrecht
  • Outsourcing und IT-Projekte
  • PPP/Privatisierung
  • Prozessführung und Schiedsverfahren
  • Gesetzgebung und Regulierung
  • Restrukturierung und Insolvenzrecht
  • Steuerrecht
  • Versicherungs- und Rückversicherungsrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht

Branchen: Energie, „Financial Services“, „Hospitality und Leisure“, „Infrastruktur“, „Life Science“, Luftfahrt, „Medien und Sport,“ Private Equity, „Real Estate“, „Safety, Health und Environment“, Technologie und Transport.

Mandanten[Bearbeiten]

Die Mandanten von DLA Piper sind multinationale Konzerne aus der Gruppe der „Global 1000“ und „Fortune 500“ und auch andere Unternehmen. Von den Top 250 auf der „Fortune 500“-Liste vertritt DLA Piper mehr als die Hälfte. Auch mit etwa der Hälfte der FTSE 350-Unternehmen oder deren Tochterfirmen hat DLA Piper Mandantenbeziehungen. In Deutschland berät DLA Piper neben nationalen und internationalen Konzernen auch mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen sowie Finanzinstitute und öffentliche Stellen.

Büros[Bearbeiten]

DLA Piper ist weltweit in über dreißig Ländern mit Büros vertreten, darunter auch in Deutschland und Österreich, nicht aber in der Schweiz. Während in Österreich mit Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH[4] eine alteingesessene Traditionskanzlei (mit Büros in vielen ehemaligen Kronländern) integriert wurde, wählte man in Deutschland einen anderen Weg. Dort beendete DLA 2004 die Kooperation mit der Kanzlei GÖRG Rechtsanwälte und begann mit dem Aufbau einer eigenen Präsenz. Seit der Eröffnung des Kölner Büros im September 2004 verzeichnet die Sozietät nach eigenen Angaben ein stetiges Wachstum. Im November 2004 wurde ein Büro in Hamburg eröffnet[5], im Oktober 2005 kam der Frankfurter Standort hinzu. Seit August 2007 unterhält DLA Piper eine Niederlassung in München und seit Februar 2011 ein Büro in Berlin. Am einzig verbliebenen österreichischen Standort Wien sind es mehr als 70 Berufsträger.

An den deutschen Standorten von DLA Piper arbeiten rund 350 Mitarbeiter, darunter über 160 Rechtsanwälte, 50 davon haben Partner-Status.

Weltweit ist DLA Piper an den folgenden Orten vertreten:

In Ländern, in denen DLA Piper über keine eigenen Büros verfügt, bietet die Sozietät rechtliche Beratung durch „relationship firms“, mit denen eine Zusammenarbeit besteht.

Corporate Responsibility[Bearbeiten]

Partner und Mitarbeiter engagieren sich in gemeinnützigen Initiativen. DLA Piper berät pro bono, unterstützt soziale Projekte und ist strategischer Partner von UNICEF. DLA Piper ist Gründungsmitglied der Pro Bono Deutschland e.V., einer gemeinnützigen Vereinigung, die sich der Förderung unentgeltlicher Rechtsberatung widmet. 2005 gründete DLA Piper die weltweite Pro Bono-Initiative New Perimeter. Diese unterstützt durch Pro-bono-Projekte den Ausbau von zivilgesellschaftlichen Strukturen in unterentwickelten Ländern. Typische Projekte von New Perimeter dauern zwischen drei und fünf Jahren. Als erste in Deutschland tätige Anwaltskanzlei hat DLA Piper die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Hierbei handelt es sich um eine bundesweite Unternehmensinitiative unter Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mit Unterzeichnung der Charta hat sich DLA Piper dazu bekannt, ein tolerantes Arbeitsumfeld zu schaffen, die Vielfältigkeit ihrer Mitarbeiter anzuerkennen und eine Unternehmenskultur des gegenseitigen Respekts zu pflegen. Als eine der weltweit ersten internationalen Wirtschaftskanzleien hat DLA Piper im Januar 2007 eine globale Nachhaltigkeitsinitiative ins Leben gerufen und erhielt noch im gleichen Jahr als bis dato einzige Wirtschaftskanzlei die internationale ISO-14001-Zertifizierung. Dieser weltweit anerkannte Standard definiert die Zuständigkeiten, Verhaltensweisen, Abläufe und Vorgaben zur Umsetzung einer verantwortungsvollen und nachhaltigen betrieblichen Umweltpolitik der Organisation. Die jeweiligen Städte und Regionen, in denen DLA Piper ihre Büros betreiben, werden im Rahmen der unternehmerlichen Verantwortung bedacht. DLA Piper engagiert sich an allen fünf Standorten auf kultureller Ebene und beteiligt sich parallel an gemeinsamen gemeinnützigen und spendensammelnden Aktionen an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.americanlawyer.com/firmProfile.jsp?name=DLA+Piper
  2. http://www.dlapiper.com/global/termsconditions/
  3. http://www.vault.com/company-profiles/law/dla-piper/company-overview.aspx
  4. http://www.slowakei.com/firmen/bratislava/dla-piper-weiss-tessbach-rechtsanw%C3%A4lte-gmbh-organiza%C4%8Dn%C3%A1-zlo%C5%BEka.html
  5. Juve-Meldung vom 9. Dezember 2004: DLA und Piper Rudnick gehen zusammen
  6. a b c Die österreichischen und zentraleuropäischen Büros zählen zur Kanzlei DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH
  7. Das georgische Büro firmiert als DLA Piper Gvinadze & Partners LP