DNA-Glykosylase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DNA-Glykosylasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.2.-Hydrolase

Die DNA-Glykosylasen sind DNA-Reparaturenzyme, die Schäden an der DNA erkennen und reparieren können. Sie sind Teil der Basenexzisionsreparatur der Zelle.

Die Glykosylasen erkennen geschädigte Basen und entfernen sie von ihrem Desoxyribosephosphatgerüst. Damit wird eine AP-Stelle in der DNA erzeugt (Apyrimidin- oder Apurinstelle). Jetzt kann eine Endonuklease den DNA-Strang an der defekten Stelle öffnen und die Desoxyribose entfernen. Eine Polymerase ersetzt das Nukleosid und der DNA-Strang wird durch eine DNA-Ligase geschlossen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FROMME, J. C. et al: DNA glycosylase recognition and catalysis. In: Curr Opin Struct Biol. 2004 Feb;14(1):43-9.