DOORS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DOORS
Maintainer IBM
Entwickler Telelogic
Aktuelle Version 9.5.2.1
(28. Februar 2014)
Betriebssystem Linux, UNIX, Microsoft Windows
Kategorie Entwicklungswerkzeug
http://www-03.ibm.com/software/products/de/de/ratidoor/

DOORS (Dynamic Object Oriented Requirements System) ist eine Software für das Anforderungsmanagement und wurde von Quality Systems & Software (QSS)[1] Anfang der 1990er Jahre entwickelt. Die erste DOORS-Version kam im Februar 1991 beim Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs zum Einsatz. Auf der Software Technology Conference in Salt Lake City wurde im April 1993 die erste kommerzielle DOORS Version veröffentlicht[2]. QSS wurde von Telelogic am 8. August 2000 gekauft[3]. Der Kauf von Telelogic wurde wiederum von IBM am 3. April 2008 abgeschlossen[4].

Im Dokumentstil ermöglicht DOORS eine strukturierte Aufzeichnung und Verwaltung von Anforderungen (Objekten), die mit Attributen versehen werden können, die der Anwender ausgewählt hat. Um die Anforderungen unterscheiden zu können, versieht DOORS die Objekte jeweils mit einer eindeutigen Identifizierungsnummer. Eine tabellarische Ansicht der Anforderungen zeigt zusätzlich neben den Anforderungen die dazugehörigen Attribute an.

Für die Verfolgung von Anforderungen während des Projektablaufs (Tracing) können Objekte miteinander verlinkt werden. Die Traceability-Links können über das Menü oder über per Drag-and-drop zwischen zwei Anforderungen erstellt werden. Neben der Anforderung blendet DOORS nach der Verlinkung einen Link-Indikator ein, der anhand der Pfeilrichtung und Farbe einen ausgehenden bzw. eingehenden Link darstellt. Zugleich kann der Link-Indikator für die Navigation zwischen den verlinkten Anforderungen verwendet werden.

DOORS ist eine Client-Server-Anwendung und basiert auf einer proprietären Datenbank. Es stehen diverse Analyse-Tools zur Verfügung. Eine Automatisierung von Bedienungsabläufen ist mit der Skriptsprache DXL (DOORS eXtension Language[5]) möglich.

Aus DOORS heraus können die Daten verwendet werden, um ein UML-2.0-Modell zu erstellen. DOORS unterstützt das Requirements Interchange Format (RIF/ReqIF) für den Datenaustausch und Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) als Schnittstelle zu Testmanagement-, Changemanagement- und Modellierungswerkzeugen[6].

DOORS wird unter anderem im Bereich der Raumfahrt[7], der Luftfahrt, der Automobilindustrie und der Bahntechnik für die System- und Softwarespezifikation im Anforderungsmanagement angewendet.

Laplante[8] stellt DOORS als eines von fünf kommerziellen Werkzeugen für da Anforderungsmanagement vor. Weitere Beachtung findet die Software bei Ebert.[9]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gerhard Versteegen (Hrsg.): Anforderungsmanagement. Springer, 2004, ISBN 3-540-00963-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung des Unternehmens QSS vom 30. Juli 1998 (engl.)
  2. WHERE does DOORS come from (engl.)
  3. Gartner-Analyse zur Übernahme von QSS durch Telelogic vom 15. August 2000 (engl.)
  4. IBM Completes Acquisition of Telelogic AB (engl.)
  5. IBM Rational DOORS DXL Reference Manual Release 9.3, Seite 13
  6. Dokumentation IBM Rational DOORS 9.5.2 - Integrationen mit OSLC konfigurieren
  7.  F.Wallrapp, A.Lex: Requirements management for mission preparation at the German Space Operations Center (GSOC). 2010 (http://elib.dlr.de/68339/).
  8.  Phillip A. Laplante: Requirements Engineering for Software and Systems. Auerbach Publications, Boca Raton (FL/USA) 2009, ISBN 978-1420064674, S. 160 (englisch).
  9.  Christof Ebert: Systematisches Requirements Engineering und Management. 4. Auflage. dpunkt.Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3898648127, S. 336-340.