DS-Malterre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Établissement Malterre Frères
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1920
Auflösung 1958
Sitz Paris
Leitung Malterre
Branche Automobilhersteller
Produkte Motorräder, AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
DS-Malterre 175-m9

Établissement Malterre Frères war ein französischer Hersteller von Motorrädern und Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen aus Paris begann 1920 mit der Produktion von Motorrädern. Der Markenname lautete DS-Malterre, wobei das DS für Deblades & Sigrand stand. 1958 endete die Produktion. Zwischen 1955 und 1956 entstanden auch Automobile.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Motorräder[Bearbeiten]

Das erste Modell war mit einem Einzylindermotor mit 500 cm³ Hubraum ausgestattet und wurde bis 1956 produziert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Zweitaktmotoren von AMC, Sachs und Ydral mit 123 bis 248 cm³ Hubraum verwendet.

Automobile[Bearbeiten]

1954 begann die Entwicklung eines Kleinwagens. Es war ein Dreirad mit einer geschlossenen Coupé-Karosserie. Die Einbaumotoren von Sotecma und Ydral mit wahlweise 125 oder 175 cm³ Hubraum leisteten 6 bis 8 PS und trieben über eine Kette das einzelne Hinterrad an. 1958 wurde das Projekt aufgegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Zeichner: Kleinwagen International. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01959-6 (formal falsche ISBN).
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DS-Malterre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien