Dabbawala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Dabbawala bei der Arbeit
Dabbawala

Ein Dabbawala (oder Dabbawalla bzw. Dabbawallah) ist ein Zusteller, der in Mumbai und weiteren indischen Großstädten das Mittagessen (ind.-engl. Tiffin) der Büroangestellten von ihrem Zuhause oder einer Küche an den Arbeitsplatz bringt. Der Lieferdienst geschieht in den Dabbas, mehrteiligen Metallbehältern, die in englisch tiffin tins heißen, verkürzt oft einfach tiffin genannt werden und dem deutschen Henkelmann entsprechen.

Logistik[Bearbeiten]

Bemerkenswert ist das Transportsystem der Dabbawalas, weil es nur in Mumbai existiert und auf einer einzigartigen zwischenmenschlichen Logistik basiert. Die Dabbawalas sind in Kollektiven organisiert. Die Essenboxen sind mit Farben, Buchstaben und Ziffern kodiert, so dass es trotz mehrfacher Übergaben auf dem Weg vom Sender zum Empfänger eine überaus hohe Liefergenauigkeit gibt. Jeden Tag werden ca. 200.000 Essen ausgeliefert[1] und die leeren Behältnisse wieder zurückgebracht, mit weiter steigender Tendenz (Wachstumsraten von 5–10 % im Jahr). Mit dieser eigentümlichen, kleinteiligen und damit erfolgreichen Logistik weckten die Dabbawala auch das Interesse bei Ökonomen.[2]

Dabbawala zu sein ist ein angesehener, relativ gut bezahlter Beruf. Etwa 5.000 Dabbawala gibt es in Mumbai. Vertreten werden sie von dem Nutan Mumbai Tiffin Box Suppliers Charity Trust (NMTBSCT).

Film[Bearbeiten]

  • Das perfekte Chaos: Mit den Dabbawalas unterwegs in Mumbai. Dokumentarfilm, Deutschland, 2008, 43 Min., Buch und Regie: Antje Christ, Produktion: Christ Media, ZDF, arte, Erstsendung: 30. September 2008 bei arte, Inhaltsangabe von arte.
  • Lunchbox (2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dabbawalas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wolf Alexander Hanisch: Karma aus dem Blechnapf. In: Die Zeit. Nr. 39, 28. September 2006.
  2.  Gerhard Waldherr: Der Weg der vielen Hände. In: brand eins Magazin. Nr. 7, 2005.