Dach der Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochasien: Das Dach der Welt

Dach der Welt ist heute eine metaphorische Bezeichnung für die höchstgelegenen Regionen Innerasiens, die im tibetischen Hochland zudem die ausgedehnteste, im Durchschnitt über 4.500 m in die Atmosphäre aufragende Landmasse der Welt darstellen. Häufig wird diese Bezeichnung weiterhin für kleinere bzw. Teilgebiete dieser Großregion benutzt, so für

Pamir-Hochland: Lokalisierung

In älteren Nachschlagewerken wird der Begriff jedoch ausschließlich für das Pamir-Hochland verwendet, so der Große Brockhaus von 1928 ff.: „Dach der Welt, Bezeichnung für das Hochland von → Pamir“[1] oder The Columbia Encyclopedia von 1942.[2] Letztere erklärt sogar das Wort „Pamir“ selbst als persisches Wort mit der Bedeutung „Dach der Welt“[3], wie es ähnlich auch die Encyclopaedia Britannica schon getan hatte: („Bam-i-dunya = Roof of the World“)[4] – und auch auf englischen Homepages von Pamir wird dieses Wort als das „Dach der Welt“ interpretiert.[5] Die Bezeichnung geht auf John Wood (1812–1871) zurück, einen schottischen Forschungsreisenden, der als Marineoffizier im Auftrag der Englischen Ostindien-Kompanie das Indusgebiet und die Pamir-Täler erforschte. 1838 berichtete er, dass der „einheimische Ausdruck“ Bam-i-Duniah oder „Roof of the World“ (wahrscheinlich aus dem iranischen Wachi-Dialekt) für den Pamir üblich sei.[6]

Pamir, das originale „Dach der Welt“. Panorama

Laut Großem Brockhaus hingegen ist das Wort „Pamir“ türkisch und bedeute „kalte Steppenweide.“[7][8] Das Pamir-Hochland sei „Knotenpunkt der Gebirgssysteme des Tianshan, Kun-lun, Karakorum, Himalaja und Hindukusch, daher das Dach der Welt genannt.“[9] In jüngeren Brockhaus-Ausgaben ist allerdings „daher“ durch „auch“ ersetzt und der Pamir als „Knoten großer Gebirgssysteme“ wird etwas anders definiert: „Tian Shan, Alai-Gebirge, Trans-Alai, Kunlun, Karakorum und Hindukusch“.[10]

Seit dem Erwachen des öffentlichen Interesses an Tibet ist indes das Pamir-Hochland als die zu Beginn des 20. Jahrhunderts „am besten erforschte Region Hochasiens“[11] aus dem Rampenlicht getreten, und die Bezeichnung „Dach der Welt“ wurde in wachsendem Ausmaß auf Tibet übertragen.

Auch der Gipfel des Mount Everest, der höchste Punkt der Erde, wird – vor allem im Französischen – als „Dach der Welt“ („Toît du monde“) bezeichnet[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Große Brockhaus in 20 Bänden, Leipzig 1928 – 35, Bd. 4, S. 319
  2. The Columbia Encyclopedia, 1942 ed., S. 1335
  3. Columbia Encyclopedia: „Pamir – the Pamirs (Persian =roof of the world)“
  4. Encyclopaedia Britannica 11.Aufl.(1911): „PAMIRS, a mountainous region of central Asia…the Bam-i-dunya ('The Roof of the World ')“
  5. The Pamirs, a region they know as POMIR – „the roof of the world“.
  6. John Keay: When Men and Mountains Meet: The Explorers of the Western Himalayas, 1820–1875, Oxford University Press, Oxford-London 1983 ISBN 0-195-77465-5 S.153 ISBN 0-7126-0196-1
  7. siehe auch: Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz: Ein Lexikon, de Gruyter 2002, ISBN 978-3-11-017702-2, S. 132
  8. Der Große Brockhaus in 20 Bänden,15. Aufl., Leipzig 1928 – 35, Bd. 14 (1933), S. 96
  9. ibid.
  10. Der Neue Brockhaus, Wiesbaden 1975, Bd. 4, S. 121
  11. Übersetzt aus: Encyclopaedia Britannica (1911)
  12. z. B. Encyclopédie´et Dictionairres Larousse oder französische WP bei Eingabe „Toit du monde“ ,
    oder Photo: Toît du Monde
    .