Dachsteingebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

dep1p1f1

Dachsteingebirge
Höchster Gipfel Hoher Dachstein (2995 m ü. A.)
Lage Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Österreich
Teil der Nördliche Kalkalpen
Einteilung nach AVE 14
Koordinaten 47° 31′ N, 13° 40′ O47.5213.662995Koordinaten: 47° 31′ N, 13° 40′ O
Luftaufnahme des Dachstein aus ca. 3.600m mit Niederer Dachstein (links) und Gjaidstein (im Hintergrund)

Luftaufnahme des Dachstein aus ca. 3.600m mit Niederer Dachstein (links) und Gjaidstein (im Hintergrund)

Das Dachsteingebirge ist eine Gebirgsgruppe der Alpen, als Sammelbezeichnung der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE Nr. 14).

Sie umfasst:

Umgrenzung[Bearbeiten]

Das Dachsteingebirge ist folgendermaßen begrenzt:[1]

Gliederung[Bearbeiten]

Die zwei einzelstehenden Berge Grimming und Sarstein wurden, obwohl beide aus hydrographisch-orographischen Gesichtspunkten stark getrennt sind, schon in der Moriggl-Teilung von 1924 neben rein organisatorischen Gründen darum zum Dachsteinstock zugeschlagen, weil beide abgebrochene Stücke der ziemlich einheitlichen Dachsteinkalkmasse sind.

Als Trennlinien stellen sich dar:

  • Hallstättersee und Koppentraun zum Sarstein
  • von Bad Mitterndorf der Salzabach mit dem Salzastausee zum Grimming – hier hat der Dachsteingletscher ein weites Tal ausgeschliffen, das die Kainischtraun nach Norden und der Grimmingbach nach Süden entwässert, und das die natürliche landschaftliche Trennung zum Toten Gebirge darstellt. Dazwischen quert die Salza ganz seltsam das Tal, und bildet einen schmalen Durchbruch (Salzaschlucht) zwischen Grimming und Kemetgebirge, dem Ostrand des Dachsteinplateaus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alpenvereinseinteilung der Ostalpen