Dada Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dada Life
Image dadalife.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Stockholms län, Schweden
Genre(s) Electro-House
Gründung 2006
Website dadalife.com
Aktuelle Besetzung
Olle Corneer
Stefan Engblom

Dada Life ist ein schwedisches Electro-House-DJ-Duo aus Stockholms län, bestehend aus Olle Corneer und Stefan Engblom.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Electro-House-Duo gründete sich 2006. Nach einigen Singles erschien 2009 ihr Debütalbum Just Do the Dada. Bekannt wurde das Duo als es im Jahr 2010 auf Platz 89 der alljährlichen Top-100-Liste der beliebtesten DJs des DJ Magazines gewählt wurde.[2] Im gleichen Jahr war das Duo Vorband für Tiësto. 2011 gründete die Band ihr eigenes Label So Much Dada. Zudem waren sie Headliner auf dem Electric Daisy Day Festival in Los Angeles. 2012 erreichten ihre Singles Kick Out the Epic Motherfucker und Feed the Dada die Top 50 der schwedischen Charts. Gleichzeitig veröffentlichten sie ein Audio-Plug-In für Computer, das sie den „Sausage Fattener“ (Wurst-Fettmacher) tauften und mit dem man ihren spezifischen Bass-Sound erzeugen kann. 2012 erschien ihr zweites Album The Rules of Dada, das Platz 116 in den Billboard 200 erreichte. 2013 kam die Single Born to Rage auf Platz 53 der schwedischen Charts.[3]

Musikstil[Bearbeiten]

Dada Life, der Name zeigt es bereits, sind vom Dadaismus beeinflusst, und verwenden verschiedene Symbole, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Charakteristisch für das Duo sind Bananen und Champagner, die Bestandteil ihres Logos sind und die das Duo auch backstage haben möchte. Des Weiteren verwenden sie gerne Fleisch und Würste als Symbole für ihren „fetten“ Sound. Der Musikstil ist von poppigen, überwiegend schnellen Techno-Tracks geprägt. Das Duo remixt unter anderem Kylie Minogue und Chickenfoot und kollaboriert mit Dimitri Vegas, Like Mike und Tara McDonald. Musikalisch steht die Band zwischen KLF, Scooter und Skrillex.[4] Als Titel und Lyrics verwendet das Duo absurde, dadaistische Slogans, die von der modernen Popkultur beeinflusst wurden, so stellt beispielsweise The Great Fashonista Swindle eine Parodie auf Sex Pistols The Great Rock ’n’ Roll Swindle dar und das Lied Bass Don’t Cry ist eine Anspielung auf The Cures größten Hit Boys Don’t Cry.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
The Rules of Dada
  US 116 xx.xx.2012 (1 Wo.)
Singles[6]
Kick Out the Epic Motherfucker
  SE 18 20.04.2012 (30 Wo.)
Feed the Dada
  SE 32 07.09.2012 (10 Wo.)
Born to Rage
  SE 53 22.11.2013 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 2009: Just Do the Dada (Hussle Recordings)
  • 2010: Just Do the Dada: Extended + Remixes (Universal Music)
  • 2012: The Rules of Dada (So Much Dada)

Singles[Bearbeiten]

  • 2006: Big Time
  • 2007: The Great Fashionista Swindle
  • 2007: This Machine Kills Breakfasts
  • 2007: We Meow, You Roar
  • 2008: Sweeter Than Fever
  • 2008: Your Favourite Flu
  • 2008: Fun Fun Fun
  • 2008: Vote Yes!
  • 2008: The Great Smorgasbord
  • 2008: Cash In, Drop Out
  • 2009: Happy Hands & Happy Feet
  • 2009: Sweet Little Bleepteen
  • 2009: Let’s Get Bleeped Tonight
  • 2009: Smile You're on Dada
  • 2009: Love Vibrations
  • 2010: Just Bleep Me (Satisfaction)
  • 2010: Cookies with a Smile
  • 2010: Tomorrow
  • 2010: Unleash the F**king Dada
  • 2011: White Noise / Red Meat
  • 2011: Fight Club Is Closed (It’s Time for Rock’n’Roll)
  • 2011: Happy Violence
  • 2011: Kick Out the Epic Motherf**ker
  • 2012: Rolling Stone T-Shirt
  • 2012: Feed the Dada
  • 2012: Boing Clash Boom
  • 2013: Higher State of Dada Land
  • 2013: Born to Rage
  • 2013: This Machine Kills Ravers
  • 2014: Born To Rage feat. Sebastian Bach
  • 2014: One Smile

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2009: Happy Hands & Happy Feet
  • 2009: Let’s Get Bleeped Tonight
  • 2010: Unleash the Fucking Dada
  • 2011: White Noise / Red Meat
  • 2011: Fight Club Is Closed (It’s Time for Rock’n’Roll)
  • 2011: Happy Violence
  • 2011: Kick Out the Epic Motherf**ker
  • 2012: Rolling Stone T-Shirt
  • 2012: Feed the Dada
  • 2012: So Young So High
  • 2014: One Smile

Remixes[Bearbeiten]

  • 2007: Tonite Only – Where the Party’s At (Dada Life Remix)
  • 2009: Alex GopherHandguns (Dada Life Remix)
  • 2009: Dimitri Vegas & Like MikeUnder the Water (Dada Life Remix)
  • 2009: MoonbooticaThe Ease (Dada Life Remix)
  • 2009: Moonflower & Abs – Feel Free (Dada Life Remix)
  • 2009: Super Viral Brothers – Hot Chocolate (Dada Life Remix)
  • 2009: Albin Myers – Times Like These (Dada Life Remix)
  • 2009: Eric PrydzPjanooo (Dada Life Guerilla Fart Edit)
  • 2010: MVSEVM – French Jeans (Dada Life Remix)
  • 2010: Young Rebels & Francesco Diaz – Damascus (Dada Life Remix)
  • 2010: Erik HassleHurtful (Dada Life Remix)
  • 2010: Gravitonas – Kites (Dada Life Remix)
  • 2010: Tim BergAlcoholic (Dada Life Remix)
  • 2010: KaskadeDynasty (Dada Life Remix)
  • 2010: Dan Black feat. Kid CudiSymphonies (Dada Life Remix)
  • 2010: ChickenfootOh Yeah (Dada Life Remix)
  • 2010: Kylie MinogueAll the Lovers (Dada Life Remix)
  • 2010: Gravitonas – Religious (Dada Life Remix)
  • 2010: Martin Solveig feat. DragonetteHello (Dada Life Remix)
  • 2010: Bart ClaessenCatch Me (Dada Life Remix)
  • 2010: MalenteMusic Forever (Dada Life Remix)
  • 2010: Boy 8-Bit – Suspense Is Killing Me (Dada Life Guerilla Fart #5)
  • 2010: Staygold – Video Kick Snare (Dada Life Remix)
  • 2010: Designer Drugs – Through the Prism (Dada Life Remix)
  • 2011: Lady GagaBorn This Way (Dada Life Remix)
  • 2011: Kaskade feat. Haley – Dynasty (Dada Life Remix)
  • 2011: HardwellEncoded (Dada Life Remix)
  • 2011: Mustard Pimp – ZHM (Dada Life Remix)
  • 2011: Afrojack & R3hab – Prutataaa (Dada Life Remix)
  • 2011: Duck SauceBig Bad Wolf (Dada Life Remix)
  • 2011: ChuckieWho Is Ready to Jump (Dada Life Remix)
  • 2012: Justin BieberBoyfriend (Dada Life Remix)
  • 2012: MadonnaGirl Gone Wild (Dada Life Remix)
  • 2013: Benny BenassiSatisfaction (Dada Life Remix)
  • 2013: Marina and the DiamondsHow to Be a Heartbreaker (Dada Life Remix)
  • 2013: Bingo PlayersOut of My Mind (Dada Life Remix)
  • 2013: Andybody – The First Bass Is the Deepest (Dada Life Edit)
  • 2013: Major LazerBubble Butt (Dada Life Remix)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lastfm.de: Dada Life Eintrag (Zugriff am 29. März 2013)
  2. Offizielle Biografie. Universal Music, abgerufen am 2. September 2014.
  3. Dada Life bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 2014-09-02.
  4. The Rules of Dada bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 2014-09-02.
  5. US-Billboard-Charts
  6. Chartdiskografie Schweden