Daddy Cool (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Daddy Cool
  DE 1 19.07.1976 (35 Wo.) [1]
  CH 1 01.10.1976 (20 Wo.) [2]
  AT 1 15.09.1976 (28 Wo.) [3]
  UK 6 18.12.1976 (12 Wo.) [4]
Daddy Cool 2001 (Re-Release)
  UK 47 29.11.2001 (2 Wo.) [5]
[1]

[3] [2] [4]

[5]

Daddy Cool ist der Titel des im Jahr 1976 erschienenen ersten großen Erfolges der Euro-Disco-Vokal- und Tanzgruppe Boney M..

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Boney M. - Daddy Cool

Im Dezember 1974 hatte der deutsche Produzent Frank Farian in München die Single Baby, Do You Wanna Bump? aufgenommen. Alle Stimmen stammten von ihm, sowohl die tief gesungene melodietragende Stimme als auch die Falsetto-Stimmen, jeweils durch Studiotechnik manipuliert. Farian suchte nun über eine Künstleragentur nach einem Vehikel für diese Produktion und fand Anfang 1975 vier aus der Karibik stammende Tänzer und Sänger mit mehr oder weniger Erfahrung. Bald nach den ersten Auftritten entstanden personelle Fluktuationen. Maizie Williams brachte einen exotischen Tänzer aus Aruba namens Bobby Farrell. Sängerin Marcia Barrett kam mit Vorbehalten zur Formation, und Claudja Barry verließ die Gruppe im Februar 1976 zugunsten einer Solokarriere als Discosängerin. Für sie stieß Liz Mitchell, eine arbeitslose Sängerin der ehemaligen Les Humphries Singers, zur Gruppe.

Nun war personelle Konstanz vorhanden, sodass Farian mit den Aufnahmen zum ersten Album von Boney M., Take The Heat Off Me, beginnen konnte. Hieraus wurden am 31. Mai 1976 die Tracks Daddy Cool / No Women No Cry als Single ausgekoppelt und veröffentlicht, bevor am 28. Juni 1976 die LP auf den Markt kam. Komposition und Text der A-Seite stammten von Farian und George Reyam.[6] Der Gesang stammt ebenfalls von Farian, gemeinsam mit den Boney-M.-Mitgliedern Liz Mitchell und Marcia Barrett. Bei der B-Seite handelte es sich um eine Coverversion des Reggae-Titels No Woman No Cry, geschrieben von Bob Marley.

Die Umsätze der Single liefen schlecht, bis TV-Produzent Michael „Mike“ Leckebusch[7] die noch völlig unbekannte Formation in die Musiksendung Musikladen für den 18. September 1976 einlud. Die Rezeption hierauf war überwältigend, denn pro Woche wurden nun über 100.000 Singles verkauft, insgesamt europaweit 800.000 Exemplare. Weltweit wurde die Millionengrenze überschritten,[8] der erste Millionenseller für die Retortengruppe. Die erste Goldene Schallplatte für die Gruppe wurde am 11. Dezember 1976 verliehen.

Coverversionen[Bearbeiten]

Von Daddy Cool gibt es zahlreiche Coverversionen, beispielsweise von Placebo aus dem Jahr 2003, von Vinylshakerz aus dem Jahr 2006, und The Carburetors spielten 2008 eine Hard Rock-Version des Songs ein.

Musical[Bearbeiten]

Am 15. August 2006 feierte das gleichnamige und durch den Song inspirierte Musical im Shaftesbury Theatre in London Premiere. Frank Farian verarbeitete in dem Musical viele Hits der Gruppe Boney M. Im Frühjahr 2007 kam das Musical auch nach Berlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Daddy Cool" in den deutschen Single-Charts
  2. a b "Daddy Cool" in den Schweizer Single-Charts
  3. a b "Daddy Cool" in den österreichischen Single-Charts
  4. a b "Daddy Cool" in den UK-Single-Charts
  5. a b "Daddy Cool 2001" in den UK-Single-Charts
  6. Hans-Jörg Mayer; sein Nachname rückwärts geschrieben
  7. Gründer und Produzent des epochalen Beat-Club
  8. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 412