Dado Pršo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dado Pršo
Spielerinformationen
Voller Name Miladin Pršo
Geburtstag 5. November 1974
Geburtsort ZadarSFR Jugoslawien
Größe 188 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1981–1983
1983–1986
NK Bagat
NK Zadar
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1986–1992
1992–1993
1993–1996
1996–1997
1997–1999
1999–2004
2004–2007
Hajduk Split
Pazinka Pazin
FC Rouen
Stade Raphaëlois
AC Ajaccio
AS Monaco
Glasgow Rangers
47 0(8)
25 0(7)
10 0(1)
18 0(7)
53 (21)
101 (28)
94 (31)
Nationalmannschaft
2003–2006 Kroatien 32 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Miladin „Dado“ Pršo [ˈdaːdɔ ˈprʃɔ] (* 5. November 1974 in Zadar, SR Kroatien, SFR Jugoslawien) ist ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler.

Er begann seine Karriere bei Pazinka Pazin und Hajduk Split in Kroatien, kam aber schon früh nach Frankreich, wo er zunächst bei unterklassigen Clubs wie Stade Raphaëlois und FC Rouen spielte. 1997/98 wechselte er auf Korsika zum AC Ajaccio, von wo aus er zwei Jahre später zum AS Monaco wechselte. In der Champions League 2003/04 drang er mit Monaco bis in das Finale vor und schoss insgesamt sieben Tore, vier davon alleine am 5. November 2003, seinem 29. Geburtstag, beim 8:3 gegen Deportivo La Coruña, was bis zum 7. März 2012 den Rekord für die größte Anzahl an Toren eines Spielers in einem Champions-League-Spiel darstellte. Der Rekord wurde von Lionel Messi, der fünf Tore gegen Bayer 04 Leverkusen erzielte, gebrochen.

Ab der Saison 2004/05 bis zu seinem Karriereende 2006/07 spielte der 32-fache kroatische Nationalspieler für die Glasgow Rangers in Schottland.

Pršo kam erst mit relativ hohem Alter in die Nationalmannschaft. Der Stürmer mit der Nummer Neun zeigte aber nicht zuletzt mit seinen vier Toren in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006, dass er zu Recht nominiert worden war. Am Scheitern Kroatiens in der Vorrunde der WM konnte aber auch Dado nichts ändern.

Pršo trat im Juli 2006 aus der kroatischen Nationalmannschaft zurück und beendete im darauffolgenden Jahr nach einer weiteren Verletzung seine Karriere endgültig.

Weblinks[Bearbeiten]