Daf (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine persische Frau spielt Daf. Wandmalerei im Tschehel Sotun-Palast in Isfahan aus dem 17. Jahrhundert
Bemalte Daf beim Bildungsverein Kargah in Hannover

Daf (persisch ‏دف ‎), auch daff, deff, def, tef, duff, ist die überregionale Bezeichnung für unterschiedliche Rahmentrommeln, die vom Mittleren Osten, dem südlichen Zentralasien und Indien über die arabischen Länder nach Westen bis in den Maghreb und nach Südosteuropa verbreitet sind. Eine daf wird zwischen den Fingern einer Hand am Rahmen gehalten und meist in senkrechter Position mit der anderen Hand geschlagen. Es gibt Ausführungen mit und ohne Schellenkranz.

Verbreitung und Etymologie[Bearbeiten]

Während der Name Tamburin in verschiedenen Variationen im europäischen Raum verbreitet ist, werden Rahmentrommeln im Iran, Usbekistan, Armenien und Aserbaidschan in Variationen der Schreibweise daf genannt. In der Türkei sind def und tef gebräuchlich, in Mazedonien def und in Nordgriechenland defi. In der Swahili-Musik Tansanias kommt die duff vor. Der Name findet sich noch in der portugiesischen rechteckigen Rahmentrommel adufe

Die Zupflaute rubab wird in der afghanischen Musik von der Rahmentrommel dāireh (daira, dāyere, doira) begleitet. Die Verbreitungsregionen von daf und daira überschneiden sich in weiten Teilen, wobei daf eher mit der klassischen und unterhaltenden Musik der Männer und daira eher mit der Volksmusik der Frauen verbunden wird.[1]

Eine regionale Bezeichnung für Rahmentrommeln in den genannten Ländern ist gaval.[2] In der arabischen Musik ist das riq weit verbreitet. Eine anderer Name für eine Rahmentrommel mit oder ohne Schellenkranz ist tar. Die in Zentralindien nur in der Volksmusik (vom Musiker daffali) gespielte daf entspricht der südindischen Rahmentrommel kanjira.

Daf und ähnliche Schreibweisen sind lautmalerisch von Semitisch DAB oder TAP abgeleitet. Eine sumerische Rahmentrommel ist als ADÂP überliefert. Wie mit dem verwandten hebräischen Wort toph und auch im Alten Ägypten belegt, waren rechteckige Rahmentrommeln gemeint.[3]

Bauform und Spielweise[Bearbeiten]

Dafs bestehen allgemein aus einem flachen kreisrunden Holzrahmen, der einseitig mit Ziegenfell oder Schaffell bespannt ist. Der Durchmesser kann bis zu 60 Zentimeter oder mehr betragen. Im Maghreb wird eine deff genannte Rahmentrommel gespielt, die aus einem quadratischen Holzrahmen besteht, der beidseitig mit Kamelhaut bespannt ist. Die Membrane sind mit Kupfernägeln befestigt. Andalusier sollen sie im 13. bis 15. Jahrhundert bei ihrem Rückzug von der Iberischen Halbinsel eingeführt haben.[4]

Türkische Rahmentrommeln mit Schellenkranz heißen zilli def oder zilli tef, wobei zil der türkische Namen für Zimbeln ist.

Rahmentrommeln haben eine wichtige Funktion bei den aus Rezitationen (Dhikr), Gesängen und Tänzen bestehenden Zeremonien der Sufi-Bruderschaften. Die leicht in der Hand zu haltenden Dafs sind besonders bei arabischen Hochzeitsfeiern beliebt, wo sie tabl al-nikah (ṭabl, „Trommel“, nikah, „Hochzeit“) genannt werden.

Eine große schwere Rahmentrommel im Nahen und Mittleren Osten heißt mazhar. Sie hat einen Rahmen von 50 Zentimetern Durchmesser und 12 Zentimetern Höhe. Das tief klingende Instrument wird für volksislamische Rituale, besonders von Frauen im Zar-Kult verwendet.[5] Arabische Musikeinflüsse brachten die Daf bis in den Musikstil Taarab an der ostafrikanischen Küste.

Eine verwandte Rahmentrommel mit Schnarrsaiten ist der im Maghreb gespielte bendir.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dafs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Conway Morris, Cvjetko Rihtman, Christian Poché, Veronica Doubleday: Daff. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Bd. 6. Macmillan Publishers, London 2001, S. 832.
  2. Jean During: Gāvāl. In: Encyclopædia Iranica
  3. Laurence Picken: Folk Musical Instruments of Turkey. Oxford University Press, London 1975, S. 133f, ISBN 0-19-318102-9.
  4. Viviane Lièvre: Die Tänze des Maghreb. Marokko – Algerien – Tunesien. (Danses du Maghreb d'une rive à l'autre, 1987). Otto Lembeck, Frankfurt am Main 2008, S. 93, ISBN 978-3-87476-563-3 (Übersetzt von Renate Behrens).
  5. Gerda Sengers: Women and Demons. Cult Healing in Islamic Egypt (International Studies in Sociology and Social Anthropology; Bd. 86). Brill, Leiden 2001, S. 111, ISBN 978-90-04-12771-5.