Dagestanische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Dagestans in der Kaukasusregion (Stand etwa 1957–1991)

Die Dagestanische ASSR (russisch Дагестанская АССР; Dagestanische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik) war eine autonome Sowjetrepublik in der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) innerhalb der Sowjetunion. Sie lag in Kaukasien im südlichen Teil Russlands. Sie bestand von 1921 bis 1991. Die Hauptstadt war Machatschkala. Seit 1991 ist das Gebiet als Republik Dagestan Föderationssubjekt Russlands. Die Region verfügt über bedeutende Vorkommen an Erdöl, Erdgas, Kohle und Schwefel und wichtige Häfen am Kaspischen Meer. Die Bevölkerung besteht aus zahlreichen Völkern, unter anderem Awaren, Lesgier, Darginer, Kumyken, Aserbaidschaner und Russen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jewgeni Schukow u. a.: Sowetskaja istoritscheskaja enziklopedija: Tom 4. Sowetskaja enziklopedija, Moskau 1963, Sp. 931 ff. (russisch)