Dagmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Vornamen Dagmar. Weitere Bedeutungen des Namens siehe Dagmar (Begriffsklärung).

Dagmar ist ein weiblicher Vorname nicht eindeutig geklärten Ursprungs, der (ausgehend von der Verehrung der heiligen mittelalterlichen Königin von Dänemark) besonders in Dänemark starke Verbreitung gefunden hat und gemeinhin als „typisch dänischer“ Frauenname gilt. Die heute praktisch ausgestorbene männliche Form des Namens lautete Dagomar.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Abschnitt widerspricht wikt:en:Dagmar. Ohne Belege sind beide Erklärungen unglaubwürdig. --77.188.44.157 15:40, 23. Sep. 2011 (CEST)

Die germanische Namensform Dagmar wird in Vornamensbüchern des Öfteren von dem altslawischen Namen Dragomira abgeleitet. Eine direkte Übernahme aus dem Slawischen ist allerdings sehr unwahrscheinlich, allenfalls denkbar wäre, dass Dragomir(a) und Dag(o)mar die slawische bzw. germanische Version eines (hypothetischen) älteren gemeinsamen oder kulturübergreifenden Namens darstellen. In jedem Fall ist dagegen von einer Verwandtschaft mit dem westgermanischen Namen Dagobert/Taginbert (mit der weiblichen Variante Dagoberta bzw. Taginberta) bzw. einer der davon abgeleiteten Kurzformen (wie Tasso, Dago oder Datzo) auszugehen.

Im Dänischen wird dem Namen volksetymologisch oft die Bedeutung „berühmter Tag“ (von dag für Tag und meri für berühmt) beigelegt. Hierfür werden mitunter auch angebliche Belege aus dem Althochdeutschen (tag mâri für „der helle Tag“) angeführt.

Dagmar: gegen Ende des 19. Jh.s aus dem Dänischen übernommener weibl. Vorn. Dagmar ist ursprünglich kein germanischer Name, sondern eine Entstellung des alttschechischen Namens Drahomíra. Er kam nach Dänemark durch die Tochter des böhmischen Königs Ottokar I. Přemysl, Dragomira Margareta (12./13. Jh.), die König Waldemar II. heiratete. Dort wurde Dragomira als Dagmar (wie altsächs. dag >>Tag<< + māri >>berühmt<<) aufgefasst. Wirklich populär wurde der Name aber erst im 19. Jh. aufgrund der Dagmar in dem historischen Roman >>Valdemar Sejr<< von B. Ingemann (1826).[1]

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Äußerst selten kommt der Name Dagmar auch bei Männern vor. Ein Beispiel ist der Fußballspieler Dagmar Drewes, der in der ersten Saison der Fußball-Bundesliga für Preußen Münster spielte.

Namenstag[Bearbeiten]

28. September / 24. Mai

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden, Lexikon der Vornamen, Dudenverlag, Mannheim - Zürich, 2013, S. 100