Dagmar Lassander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagmar Lassander (eigentlich Dagmar Regine Hader; * 16. Juni 1943 in Prag) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter einer Deutsch-Chilenin und eines Franzosen begann als Kostümbildnerin und arbeitete unter anderem an der Deutschen Oper in Berlin. Nach Schauspielunterricht bei Claus Holm gab ihr Will Tremper 1966 die erste kleine Filmrolle.

Die attraktive Schauspielerin war bald auf das Fach der lasziven Verführerin festgelegt und wurde ab 1969, als sie in dem psychedelischen Giallo Femina ridens besetzt wurde, in dieser Art auch beim internationalen Film eingesetzt, besonders in italienischen Produktionen. Sie wirkte in den siebziger und achtziger Jahren in einer beträchtlichen Zahl von Sexkomödien, Krimis und Horrorfilmen mit. In Plattfuß in Afrika spielte sie an der Seite von Bud Spencer. Zuletzt war sie 1994 in der deutschen Fernsehserie Alles Glück dieser Erde zu sehen. Seit Mitte der 1980er Jahre hatte sie ihre Fernseharbeiten – das Genrekino geriet in die Krise – intensiviert.

Lassander war mehrmals verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1966: Sperrbezirk
  • 1967: Orgel und Raketen
  • 1967: Der Mörderclub von Brooklyn
  • 1968: Straßenbekanntschaften auf St. Pauli
  • 1968: Andrea – Wie ein Blatt auf nackter Haut
  • 1968: Quartett im Bett
  • 1969: Von Haut zu Haut
  • 1969: Femina ridens
  • 1970: Alibi nella luce rossa
  • 1970: Hatchet for the Honeymoon (Il rosso segno della follia)
  • 1970: Frauen bis zum Wahnsinn gequält (Le foto proibite di una signora per bene)
  • 1971: Die Bestie mit dem feurigen Atem (L’iguana dalla lingua di fuoco)
  • 1973: Im Dutzend zur Hölle (Il consigliori)
  • 1974: Verginità
  • 1974: Der Oberst mit dem Dachschaden schlägt wieder zu (Basta con la guerra… facciamo l’amore)
  • 1974: Das Rattennest (Una donna per sette bastardi)
  • 1974: Pusteblume
  • 1975: Il vizio ha le calze nere
  • 1975: Sonne, Sand und heiße Schenkel (Peccati di gioventù)
  • 1976: Das Todesriff (Sfida sul fondo)
  • 1976: Werewolf Woman (La lupa mannara)
  • 1976: Die frechen Teens drehen ein neues Ding (Classe mista)
  • 1976: Der Dreh mit dem Millionencoup (Gli amici di Nick Hezard)
  • 1976: Black Emanuelle 2 (Emanuelle nera No. 2)
  • 1976: Der schwarze Korsar (Il corsaro nero)
  • 1978: Killer sterben einsam (I gabbiani volano basso)
  • 1978: Plattfuß in Afrika (Piedone l’africano)
  • 1981: Das Haus an der Friedhofsmauer (Quella villa accanto al cimitero)
  • 1981: The Black Cat (Il gatto nero)
  • 1982: S.A.S. Malko - Im Auftrag des Pentagon (S.A.S. à San Salvador)
  • 1984: Formel eins und heiße Mädchen (Delitto in formula Uno)
  • 1984: Der Monsterhai (Shark: Rosso nell’oceano)
  • 1985: Allein gegen die Mafia 2 (La piovra 2)
  • 1985: Die Lust (Il piacere)
  • 1985: Das Wunder
  • 1987: Die Familie (La famiglia)
  • 1989: Passi d’amore
  • 1994: Alles Glück dieser Erde (Serie)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dagmar Lassander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien