Dagmar Nick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagmar Nick (* 30. Mai 1926 in Breslau) ist eine deutsche Dichterin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Dagmar Nick wurde als zweites Kind des Komponisten Edmund Nick und der Konzertsängerin Käte Nick-Jaenicke geboren. Käte Nick-Jaenicke galt in der Zeit des Nationalsozialismus als „Halbjüdin“, und alle drei waren Repressalien ausgesetzt.

Sie war mit dem Übersetzer und Dramaturgen Robert Schnorr, den Ärzten Peter Davidson und Kurt Braun verheiratet.

Neben Rose Ausländer, Ingeborg Bachmann und Hilde Domin gehört Dagmar Nick zu den wichtigen deutschsprachigen Lyrikerinnen nach 1945. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitglied des Deutschen Schriftsteller-Verbandes (seit 1948), des PEN-Clubs (1965), der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2005)

Werke[Bearbeiten]

Prosa

Lyrik

Weitere Werke

  • Dagmar Nick: Israel gestern und heute (Dokumentation) 1968
  • Edmund Nick, Das literarische Kabarett, Die Schaubude 1945-1948. Seine Geschichte in Briefen und Songs. Hrsg. und kommentiert von Dagmar Nick. 2004. ISBN 3-86520-026-5
  • Einzelne Gedichte und Prosa in über 240 Anthologien und Schulbüchern
  • Gedichte und Prosa erschienen in Englisch (USA), Polnisch, Ungarisch
  • Text zu dem Schlagerlied "Laß dich nicht unterkriegen" aus dem Hans-Albers-Film 'Foehn', komponiert von Mark Lothar. Veröffentlicht im Jahr 1950 in Interpretationen von Hans Albers (Schallplatte Decca F 49288) und den Metropol-Vokalisten (Schallplatte Odeon O-26917).
Dagmar Nick als Schlagertexterin, 1950

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]